Stand: 14.10.2017 20:56 Uhr

Hansa Rostock spielt schwach und verliert

von Bettina Lenner, NDR.de

Schwach gespielt und spät verloren - es war ein gebrauchter Sonnabend für Drittligist FC Hansa Rostock. Die Mannschaft von Trainer Pavel Dotchev unterlag mit 0:1 (0:0) beim FC Carl Zeiss Jena, nachdem es lange nach einer aus Sicht der Gäste schmeichelhaften "Nullnummer" ausgesehen hatte. Die traditionsreiche Begegnung war wegen eines Polizeieinsatzes mit rund einer viertelstündigen Verspätung angepfiffen worden.

Keine einzige Chance

Ob es (auch) daran lag, dass sich Hansa so schwer tat? Schon die ersten 45 Minuten waren für die Gäste zum Vergessen. Jena begann mit forschem Pressing, Rostock hatte keine Antwort parat, sodass die Defensive gegen die agilen Hausherren Schwerstarbeit verrichten musste. In der 19. Minute konnte der Ex-Rostocker Manfred Starke noch gerade so von Oliver Hüsing und Julian Riedel im Verbund gestoppt werden. Es war ein weiterer Warnschuss, doch den Mecklenburgern gelang es auch danach nicht, Ruhe und Kontrolle ins Spiel zu bringen. Viele individuelle Fehler machten ein Zusammenspiel unmöglich, kein Zug zum Tor, kaum Aggressivität in den Zweikämpfen - keine einzige Chance sprang für das Dotchev-Team heraus. Jena machte seine Sache besser, zeigte jedoch ebenfalls eklatante Schwächen im Passspiel - der Unterhaltungswert dieser ereignisarmen Drittliga-Partie blieb überschaubar. "Wir laufen dem Spielgeschehen hinterher", konstatierte Hansas Co-Trainer Uwe Ehlers in der Pause.

Brügmann erzielt das Tor des Tages

12.Spieltag, 14.10.2017 14:00 Uhr

  • FC CZ Jena
  • 1:0


  • Hansa Rostock

Tore: 1:0 Brügmann (85.)
FC CZ Jena: Koczor - Brügmann, Grösch, Slamar, Cros - Eismann, Löhmannsröben - Bock (63. Sucsuz), Starke (87. F. Dietz), Tuma - Günther-Schmidt (79. Wolfram)
Hansa Rostock: Blaswich - Nadeau, Hüsing, Riedel, Holthaus - Wannenwetsch, Bischoff - Alibaz (59. Br. Henning), Evseev, Hilßner (86. Scherff) - Benyamina (79. Bouziane)
Zuschauer: 8045

Weitere Daten zum Spiel

Nach dem Seitenwechsel zeigten sich die Gäste zunächst verbessert, waren näher an den Gegenspielern und bewiesen mehr Offensivdrang. Dennoch blieb Hansa harmlos und Jena optisch überlegen, beim Schuss des auffälligen Starke aus rund 14 Metern fehlten nur wenige Zentimeter zur Führung der Hausherren (65.). Der Treffer des Tages von Verteidiger Florian Brügmann, der in der 85. Minute von der Strafraumgrenze abzog und Janis Blaswich im Rostocker Tor keine Chance ließ, besiegelte schließlich eine verdiente Niederlage des FCH. Aus der kurzen Überzahl nach der Gelb-Roten Karte gegen Jan Löhmannsröben (88.) konnte Rostock keinen Profit mehr schlagen.

Dieses Thema im Programm:

Sportclub | 14.10.2017 | 14:00 Uhr

23 Bilder

Hansa Rostocks Kader für die Serie 2017/2018

Das Aufgebot des Fußball-Drittligisten im Überblick. Bildergalerie

Ergebnisse und Tabelle Dritte Liga

Ergebnisse, Tabellenstände und die Spieltage im Überblick. mehr

Hansa: Marien bleibt Chef - Schneider muss gehen

Hansa Rostock geht mit Vorstandschef Robert Marien in die nächsten Jahre. Der Vertrag mit dem 36-Jährigen wurde bis 2019 verlängert. Für Sportchef René Schneider wird hingegen Ersatz gesucht. mehr

Ex-Hansa-Star Pannewitz: Plötzlich wieder Profi

Mit 17 Jahren debütierte Kevin Pannewitz in Liga zwei. Mit Mitte 20 arbeitete er als Hausmeister. Nun feiert der frühere Fußballer von Hansa Rostock bei Carl Zeiss Jena sein Profi-Comeback. mehr