Stand: 26.09.2015 15:51 Uhr

Hansa erkämpft in Unterzahl ein Remis

Die Fußballer von Hansa Rostock haben das Gewinnen verlernt. Die Hanseaten sind nach dem 0:0 am Sonnabendnachmittag beim SV Wehen Wiesbaden nun bereits seit sieben Drittliga-Begegnungen sieglos. Es war das sechste Remis in Folge. Allerdings war der Punktgewinn bei den Hessen aller Ehren wert, da die Norddeutschen nach einer "Ampelkarte" gegen Marco Kofler (40.) lange in Unterzahl spielen mussten. In der 89. Minute sah zudem Marcel Gottschling wegen groben Foulspiels "Rot". Neben diesem Duo wird auch Michael Gardawski Hansa am kommenden Sonnabend (14 Uhr, im Livecenter bei NDR.de) gegen Dynamo Dresden fehlen. Der 25-Jährige sah seine fünfte Gelbe Karte.

Drei Chancen in den ersten fünf Minuten

Die Mecklenburger waren von Beginn an bemüht, die unrühmlichen Vorfälle während und nach der Partie am vergangenen Mittwoch gegen den 1. FC Magdeburg durch eine tadellose sportliche Leistung zumindest vorübergehend vergessen zu machen. Die Hanseaten verteidigten sehr hoch und störten die sichtlich verunsicherten Hausherren erfolgreich beim Spielaufbau. Bereits nach 120 Sekunden ergab sich für Stephan Andrist die Chance zur Führung. Den Schuss des Schweizers konnte Schlussmann Markus Kolke gerade noch um den Pfosten lenken. Kurz darauf scheiterte Rostocks Außenangreifer erneut am aufmerksamen Keeper (4.). Auch die Direktabnahme des aufgerückten Innenverteidigers Matthias Henn nach einem Eckstoß von Christian Dorda verfehlte knapp das Ziel (5.), sodass Hansa sich für seine bemerkenswerte Anfangsoffensive nicht belohnen konnte.

Hansa verzweifelt an Keeper Kolke

Hernach gelang es den Gastgebern vorübergehend etwas besser, Rostock vom eigenen Strafraum fernzuhalten. Eigene spielerische Akzente vermochten die Hessen weiter nicht zu setzen. Das Team des früheren Bundesliga-Torjägers Sven Demandt enttäuschte in den ersten 45 Minuten auf ganzer Linie. Einzig mit seinem Schlussmann konnte der 50 Jahre alte Trainer rundum zufrieden sein. Der "Teufelskerl" zwischen den Pfosten entschärfte zunächst einen Kopfball von Andrist mit einem unglaublichen Reflex (30), dann verhinderte der 25-Jährige binnen weniger Sekunden zweimal gegen José-Alex Ikeng den Rückstand (35., 36.).

"Ampelkarte" für Kofler

11.Spieltag, 26.09.2015 14:00 Uhr

  • SV Wehen W.
  • 0:0


  • Hansa Rostock

Tore: -:-
SV Wehen W.: Kolke - P. Funk (65. Mrowca), Dams, Geyer, Mintzel - Pezzoni, Book - Blacha (85. K. Schindler), Oehrl (69. Sene), Lorenz - Schnellbacher
Hansa Rostock: Schuhen - Ahlschwede, Henn, Erdmann, Dorda - Kofler, Ikeng - Gardawski (65. Gottschling), Jänicke, Andrist (80. Stevanovic / 90.+1 M. Hoffmann) - Benyamina
Zuschauer: 3179

Weitere Daten zum Spiel

Kurz vor der Pause musste dann auch Kolkes Gegenüber Marcel Schuhen erstmals ernsthaft eingreifen, als Nils-Ole Book aus der Nahdistanz heranrauschte, die Kugel aber nicht richtig traf. Rostocks Keeper konnte den Ball unter sich begraben (39.). Es folgte ein törichter Zweikampf von Kofler, der den Ellenbogen zu Hilfe nahm, um seinen Gegenspieler zu stoppen. Der bereits verwarnte Österreicher sah für sein unüberlegtes Einsteigen die "Ampelkarte" (40.). Und das, nachdem der 26-Jährige gegen Magdeburg gerade eine Gelbsperre abgesessen hatte. Coach Karsten Baumann protestierte lautstark gegen den Platzverweis, was wiederum bei Referee Justus Zorn auf wenig Gegenliebe traf. Der Unparteiische aus Freiburg machte dem Übungsleiter unmissverständlich klar, dass er bei weiteren Reklamationen den Platz auf seiner Trainerbank mit einem auf der recht übersichtlich besetzten Tribüne tauschen müsste.

Schuhen bewahrt Baumann-Elf vor Niederlage

Baumann nahm sich zurück und blieb hautnah dran am Geschehen, das sich im zweiten Durchgang in die Rostocker Hälfte verlagerte. Die Hausherren agierten in Überzahl nun mutiger und kamen durch Patrick Funk (53.), Luca Schnellbacher (55.) und Torsten Oehrl (61.) zu guten Gelegenheiten. Jeweils stellte Schlussmann Schuhen seine Klasse unter Beweis. Seine Vorderleute standen sehr tief und verteidigten diszipliniert. Für Entlastung konnten die verbliebenen neun Rostocker Feldspieler jedoch kaum noch sorgen.

"Joker" Gottschling sieht "Rot"

So manifestierte sich langsam der Eindruck, dass Hansa wohl nur noch nach einer Standardsituation oder durch einen Glücksschuss beziehungsweise Geniestreich zu einem Torerfolg kommen könnte. Priorität hatte für die Mecklenburger aber ohnehin die Verteidigung des Teilerfolgs. Und diese gelang letztlich mit ein wenig Fortune und einem überragenden Schuhen zwischen den Pfosten. Der frühere Kölner vereitelte eine weitere Gelegenheit von Schnellbacher (78.) und rettete seinem Team so den verdienten Punktgewinn. Für den negativen Abschluss der Begegnung sorgte Hansas "Joker" Gottschling. Der 21-Jährige beging in Höhe der Mittellinie ein rüdes Foul und wurde dafür regelkonform des Platzes verwiesen.

Neun Rostocker verteidigen einen Punkt

NDR Logo
Dieser Artikel wurde ausgedruckt unter der Adresse: http://www.ndr.de/sport/fussball/Hansa-Rostock,hansa6718.html

Hansa-Chef Dahlmann im Kreuzfeuer

Mächtig Gegenwind für Michael Dahlmann: Nach den Ausschreitungen gegen Magdeburg steht der Hansa-Chef in der Kritik. Zudem liegt eine Strafanzeige wegen Veruntreuung von Vereinsgeldern gegen ihn vor. mehr

Hansa schließt Südtribüne gegen Dresden

Mit der Sperrung der Südtribüne gegen Dresden hat Rostock Konsequenzen aus den Krawallen beim Magdeburg-Spiel gezogen. Die Kosten für bereits erworbene Tickets sollen erstattet werden. mehr

Hansa - Magdeburg: Ein Remis und viele Probleme

In sportlicher Hinsicht steht für Rostock nach dem 1:1 gegen Magdeburg ein Punktgewinn. Die Partie wird aber ein Nachspiel haben. Dreimal hatte wegen Zündens von Bengalos der Abbruch gedroht. mehr

Ergebnisse und Tabelle Dritte Liga

Ergebnisse, Tabellenstände und die Spieltage im Überblick. mehr