Stand: 26.03.2016 17:54 Uhr

Drochtersen-Assel erstmals im DFB-Pokal

Die SV Drochtersen-Assel hat Geschichte geschrieben und sich erstmals für die erste Hauptrunde des DFB-Pokals qualifiziert. Der Regionalliga-Aufsteiger setzte sich am Sonnabend mit 2:1 (1:0) beim Ligarivalen VfB Oldenburg durch und steht damit im Endspiel des niedersächsischen Landespokals. Gegner dort ist entweder Drittligist VfL Osnabrück oder Oberligist 1. FC Germania Egestorf/Langreder. Beide Finalteilnehmer sind für den DFB-Pokal qualifiziert. Für die unterlegenen Oldenburger bleibt noch eine kleine Chance, ebenfalls in den lukrativen DFB-Wettbewerb einzuziehen. Sollte Osnabrück das Finale erreichen, sich aber ebenfalls über die Dritte Liga (mindestens Platz vier) qualifizieren, gäbe es ein Entscheidungspiel zwischen Oldenburg und Egestorf, bei dem ein dritter niedersächsischer Cup-Vertreter ermittelt würde.

Wolk und Ioannou schocken den VfB

D/A-Trainer Enrico Maaßen hatte vor der Partie beim Regionalliga-Spitzenreiter Oldenburg die Siegchancen seines Teams lediglich auf "20 bis 30 Prozent" beziffert. Stefan Wolk (41.) und Oliver Ioannou (55.) machten vor 6.159 Zuschauern im Oldenburger Marschwegstadion mit ihren Toren jedoch die Sensation perfekt, der VfB kam durch Florian Stütz nur noch zum Anschlusstreffer (60.). 120.000 Euro Einnahmen winken nun den Kehdingern. Geld, das dringend benötigt wird, denn "es ist schon eine Riesenaufgabe, die Regionalliga zu finanzieren", erklärte Vereinsboss Rigo Gooßen im "kicker". Von Höherem träume man ohnehin nicht: "Die aktuelle Spielklasse ist für uns das Ende der Fahnenstange."

Von Altona bis Havelse: Pokalcoups im Norden