Stand: 20.02.2016 15:55 Uhr

Drei Punkte und Rang drei für Osnabrück

von Sebastian Ragoß, NDR.de

Der VfL Osnabrück hat sich in der Dritten Liga durch den elften Saisonsieg auf den dritten Platz verbessert. Die Niedersachsen schlugen am Sonnabend den Tabellennachbarn 1. FC Magdeburg mit 2:0 (1:0). Halil Savran war mit einem Doppelpack (35./71.) Mann des Tages auf Seiten im Verfolgerduell. Das Team von Trainer Joe Enochs überzeugte einmal mehr vor allem durch konsequente Defensivarbeit und blieb in der vierten Partie hintereinander ohne Gegentreffer. "Ein verdienter Sieg für uns, wir hatten am Anfang Schwierigkeiten, es war das erwartete Kampfspiel", sagte Enochs.

Savran behält die Nerven

26.Spieltag, 20.02.2016 14:00 Uhr

  • VfL Osnabrück
  • 2:0


  • FC Magdeburg

Tore: 1:0 Savran (35.) 2:0 Savran (71.)
VfL Osnabrück: Schwäbe - Falkenberg, Pisot, Willers, Dercho - Ornatelli, Groß, Syhre (81. S. Chahed), Hohnstedt - Savran (86. Sembolo), Alvarez (74. Menga)
FC Magdeburg: Glinker - Butzen, Kinsombi, Handke, Hammann - Fuchs (73. Razeek), N. Brandt, Puttkammer (73. Löhmannsröben), Ernst (73. M. Niemeyer) - Sowislo, Beck
Zuschauer: 10282

Weitere Daten zum Spiel

Die Gäste machten in der Anfangsphase den etwas besseren Eindruck, brachten die Osnabrücker Abwehr jedoch nur einmal in Bedrängnis. Nach einer Ecke herrschte kurz Durcheinander in der VfL-Defensive, ehe Alexander Dercho klären konnte. Osnabrück fügte seinem Hoch-und-weit-Fußball erst nach 20 Minuten auch spielerische Elemente hinzu und erarbeitete sich zumindest einige in Ansätzen gefährliche Situationen. Savran kam per Direktabnahme zum Abschluss, der Ball flog aber weit am Ziel vorbei (22.). In Sachen Effektivität macht dem VfL in der Liga allerdings kaum eine Mannschaft etwas vor. Auch gegen den FCM nutzten die Niedersachsen ihre erste große Gelegenheit zu einem Treffer: Christian Groß hebelte mit einem geschickten Zuspiel die Magdeburger Abwehr aus, Savran behielt die Nerven, umkurvte Keeper Jan Glinker und schob ein (35.).

Magdeburg eine gute halbe Stunde in Unterzahl

Nach dem Treffer nahm die Begegnung Fahrt auf. Nicklas Brandt zog aus gut 25 Metern ab, der Ball rauschte einen knappen halben Meter am Osnabrücker Kasten vorbei (52.). Fünf Minuten später war Brandts Arbeitstag dann beendet. Schiedsrichter Christian Dietz ahndete ein Handspiel des Mittelfeld-Abräumers mit Gelb und schickte Brandt mit der Ampelkarte vom Feld - eine zu harte Entscheidung des Unparteiischen. "Völlig unverständlich, dass es da die Gelb-Rote Karte gibt", ärgerte sich Magdeburgs Coach Jens Härtel. Es hätte noch schlimmer kommen können für die Gäste, wenn David Pisot nach dem anschließenden Freistoß seine Direktabnahme nicht neben, sondern auf das Tor gebracht hätte (59.). Magdeburg verlor in Unterzahl jedoch zunehmend die Ordnung, der VfL nutzte dies in der 71. Minute zur Entscheidung. Massimo Ornatelli behielt die Übersicht und flankte auf Savran, der aus einem Meter den Ball per Kopf über die Linie drückte. Der eingewechselte Addy-Waku Menga hatte sogar noch das 3:0 auf dem Fuß, scheiterte aber an FCM-Schlussmann Glinker (76.). Ein Sieg mit drei Treffern Unterschied wäre auch zu hoch gewesen.

27 Bilder

Osnabrücks Kader für die Saison 2015/2016

Von Keeper Frank Lehmann über Youngster Nicolas Eiter bis hin zu Sturm-Neuzugang Halil Savran: Alle Spieler des Fußball-Drittligisten VfL Osnabrück im Überblick. Bildergalerie

Ergebnisse und Tabelle Dritte Liga

Ergebnisse, Tabellenstände und die Spieltage im Überblick. mehr