Stand: 22.08.2015 15:52 Uhr

Dorda-Knaller beschert Hansa Sieg in Osnabrück

Hansa Rostock hat den zweiten Sieg in Folge in der Dritten Liga gefeiert. Die Mecklenburger setzten sich am Sonnabend im Nordduell beim VfL Osnabrück mit 1:0 (0:0) durch. Christian Dorda erzielte mit einem tollen Distanzschuss in der 50. Minute das Tor des Tages an der Bremer Brücke. "Ich bin einfach froh, dass wir heute glücklich drei Punkte geholt haben", sagte Hansa-Trainer Karsten Baumann. Osnabrück bleibt durch die Niederlage auch nach dem vierten Spieltag sieglos. "Für uns ist das bitter, dass so ein Sonntagsschuss die Partie entscheidet", so Osnabrücks Coach Maik Walpurgis.

Langweilige erste Hälfte ohne echte Torchance

4.Spieltag, 22.08.2015 14:00 Uhr

  • VfL Osnabrück
  • 0:1


  • Hansa Rostock

Tore: 0:1 Dorda (50.)
VfL Osnabrück: Schwäbe - Grassi, Willers, Syhre (76. Odenthal) - Dercho (68. Hohnstedt), Sofien Chahed, C. Groß (68. Tüting), Ornatelli - Alvarez, Menga - Savran
Hansa Rostock: Schuhen - Dorda, Erdmann, Henn, Ahlschwede - Gardawski, Ikeng, Kofler, Jänicke (90. M. Hoffmann) - Baumgarten (74. Gottschling) - Perstaller (86. Grupe)
Zuschauer: 8257

Weitere Daten zum Spiel

Vor der Partie hatte der VfL als Reaktion auf den Spielabbruch im DFB-Pokal gegen Leipzig ein Zeichen gesetzt. "Gegen Gewalt und Diskriminierung" lautete das Motto. Der mutmaßliche Feuerzeugwerfer wurde inzwischen von der Polizei identifiziert. Am Sonnabend blieb im Stadion alles ruhig, es gab keine besonderen Vorkommnisse. Auch die Begegnung sorgte zunächst kaum für Aufregung. Osnabrücks Walpurgis ließ seine Mannschaft auch gegen Hansa mit einer Dreierabwehrreihe auflaufen, um so Überzahl im Mittelfeld zu schaffen und den Gegner unter Druck zu setzen. Aber in Alarmbereitschaft versetzten die Hausherren zunächst nur die Balljungen, die im Dauereinsatz waren, da der VfL den Ball fast immer lang nach vorne schlug - zumeist allerdings ins Aus. Die Rostocker Offensivbemühungen blieben ebenfalls sehr überschaubar, sodass es in den ersten 30 Minuten keinen Torschuss gab. Die erste Chance hatten die Gastgeber: Marcos Alvarez schoss einen 17-Meter-Freistoß knapp über das Tor (32.). Anschließend wurde Christian Groß von Matthias Henn mit einer riskanten, aber fairen Grätsche im Strafraum gestoppt (33.). Die in dieser Saison bislang so treffsichere Hansa-Offensive blieb hingegen weiterhin unsichtbar. Das 0:0 zur Pause entsprach wirklich komplett dem Spielverlauf.  

VfL rennt kopflos an

Weitere Informationen
10 Bilder

Hansa reicht Traumtor zum Derby-Sieg

Hansa Rostock hat das Nordduell beim VfL Osnabrück mit 1:0 für sich entscheiden. Der Mann des Spiels war Linksverteidiger Christian Dorda, der mit einem Traumtor das Spiel entschied. Bildergalerie

"Ich glaube, wir sind nah dran an drei Punkten", sagte Rostocks Sportdirektor Uwe Klein in der Pause. Rechtsverteidiger Dorda sorgte dafür, dass sich Kleins Aussage als korrekte Einschätzung erwies. Der Verteidiger überwand VfL-Torwart Marvin Schwäbe mit einem fantastischen Schuss aus fast 30 Metern zur 1:0-Führung (50.). Dorda hatte Geschmack gefunden, sein zweiter Versuch ging aber einen halben Meter vorbei (58.). Nun war mehr Tempo und Spannung im Spiel. Osnabrück erhöhte den Druck, Hansa lauerte auf Konter. Alvarez (61.) und Halil Savran (65.) hatten zwei gute Gelegenheiten für den VfL. Noch besser war jedoch die Chance von Dennis Erdmann auf der Gegenseite. Seinen Kopfball fischte Schwäbe gerade noch aus dem Winkel (70.). Nicht weniger spektakulär war zehn Minuten später die Rettungstat von Hansas Schlussmann Marcel Schuhen, der einen wuchtigen Kopfball von Davide Grassi um den Pfosten lenkte. Osnabrück drückte noch einmal, jedoch ohne Erfolg.

Osnabrücker Feuerzeugwerfer von Polizei gefunden

Der Feuerzeugwerfer, der für den Abbruch des Pokalspiels zwischen Osnabrück und Leipzig gesorgt hatte, wurde identifiziert. Der VfL will mit einer Aktion ein Zeichen gegen Gewalt setzen. mehr

Ergebnisse und Tabelle Dritte Liga

Ergebnisse, Tabellenstände und die Spieltage im Überblick. mehr