Stand: 21.05.2012 15:48 Uhr

Der größte Pokalcoup aller Zeiten

von Johannes Freytag, NDR.de

Am 23. Mai 1992 schrieb Hannover 96 Fußball-Geschichte: Die Niedersachsen gewannen den DFB-Pokal - als erster und bislang einziger Zweitligist.

Bild vergrößern
Die Spieler von Hannover 96 feiern den Gewinn des DFB-Pokals 1992.

Seit 1952 lässt der der Deutsche Fußball-Bund (DFB) den DFB-Pokal ausspielen (zuvor gab es von 1935 bis 1943 als Vorläufer den "Tschammer-Pokal") - seitdem hat in 60 Endspielen lediglich ein einziges Mal ein Zweitligist die Trophäe gewonnen: Hannover 96, das sich vor 20 Jahren gegen den Bundesligisten Borussia Mönchengladbach durchsetzte. Zwar erreichte 1970 mit Kickers Offenbach ebenfalls ein Zweitligist das Finale, doch den Titelgewinn feierten die Hessen als Bundesligist. Das Endspiel wurde wegen der Weltmeisterschaft in Mexiko erst in der neuen Saison am 29. August ausgetragen.

Hannovers Weg zum Triumph

Historisches Datum

Für die Pokalsensation haben sich die Hannoveraner ein aus Vereinssicht perfektes Datum "ausgesucht". Das Endspiel in Berlin fand am 23. Mai 1992 statt - an einem 23. Mai hatten die Niedersachsen 38 Jahre zuvor ihren letzten großen Titel geholt - ebenfalls als Außenseiter. Mit einem fulminanten 5:1 über den hohen Favoriten 1. FC Kaiserslautern, aus dessen Reihen wenige Wochen später fünf Spieler durch das "Wunder von Bern" Weltmeister wurden, gewann Hannover 96 sensationell die deutsche Meisterschaft.

Bochum erstes prominentes Opfer

Bild vergrößern
Hannovers Trainer Michael Lorkowski wechselte nach dem Pokalsieg zum FC St. Pauli.

Auf dem Weg zum überraschenden Pokalgewinn 1992 räumt der Underdog aus der niedersächsischen Landeshauptstadt fünf Bundesligisten aus dem Weg. Das erste prominente Opfer ist nach dem leichten Aufgalopp bei Marathon Berlin in Runde zwei der VfL Bochum. Bei den Westfalen setzt sich das Team von Trainer Michael Lorkowski mit 3:2 durch. Ein erstes Ausrufezeichen, getoppt nur noch durch den Lokalrivalen TSV Havelse, der als Drittligist in der gleichen Runde den Bundesligisten 1. FC Nürnberg nach Elfmeterschießen aus dem Rennen wirft.

Sensation im Westfalenstadion

Doch während Havelse in der dritten Runde sang- und klanglos in Bamberg ausscheidet, startet Hannover 96 richtig durch. Auch Borussia Dortmund scheitert im eigenen Stadion mit 2:3 an dem Pokalschreck aus der Zweiten Liga. Der Bundesliga-Tabellenführer liegt zur Halbzeit mit 2:0 vorne, doch Patrick Grün, André Breitenreiter und Jörg-Uwe Klütz drehen die Partie. 96 ist in der Saison die einzige Mannschaft, die im Westfalenstadion gewinnen kann. Im Achtelfinale hat Hannover erstmals Heimrecht, Liga-Konkurrent Bayer Uerdingen wird durch ein Grün-Tor mit 1:0 bezwungen. Mit dem gleichen Ergebnis schicken die "Roten" einen Monat später den Erstligisten Karlsruher SC nach Hause. Mathias Kuhlmey erzielt das Tor des Abends.

Dieses Thema im Programm:

Sport aktuell | 11.05.2012 | 16:25 Uhr