Stand: 12.01.2015 09:57 Uhr  | Archiv

Orangen: Vitaminbomben für die Winterzeit

von Susann Kowatsch
Bild vergrößern
Bei vier Kilogramm Orangen liegt der jährliche Pro-Kopf-Verzehr in Deutschland.

Jedes Jahr werden weltweit etwa 70 Millionen Tonnen Orangen geerntet. In Deutschland isst jeder im Durchschnitt vier Kilo der Früchte und trinkt acht Liter Orangensaft. Gerade im Winter holen sich viele die notwendige Dosis Vitamin C über die Zitrusfrüchte.

Woher kommen unsere Orangen?

Unterteilt werden sie nach dem Erntezeitpunkt in Sommer- und Winterorangen. Zurzeit werden in Deutschland Winterorangen verkauft. Sie kommen vor allem aus Mittelmeerländern wie Spanien und Italien. Dort ist von Herbst bis März Erntesaison. Im Sommer kommen frische Orangen aus anderen Ländern wie den USA, Israel und Südafrika.

Wie viele Orangensorten gibt es?

Es gibt mehr als 400 Sorten, die sich in Form, Farbe, Geschmack, Saft- und Kerngehalt unterscheiden. Unterteilt werden sie in zwei große Gruppen:

  • Die Bitterorange, auch Pomeranze genannt, hat kleine bittere Früchte. Sie wird häufig als Zierpflanze oder Marmeladenzutat verwendet.
  • Beliebter ist die große Gruppe der Süßorangen. Eine bekannte Sorte ist die Navel-Orange. Sie besitzt eine typische nabelähnliche Ausstülpung, ist kernlos, saftig und leicht zu schälen. Eine andere bekannte Sorte ist die Blutorange. Ihre Färbung ist klimaabhängig und entsteht in trockenen Gebieten mit hohen Temperaturschwankungen.

Wie gesund sind Orangen?

Bild vergrößern
Orangensaft enthält konzentrierten Fruchtzucker. Ein Liter hat fast so viele Kalorien wie eine Tafel Schokolade.

Schon zwei Orangen decken den Tagesbedarf an Vitamin C - gut auch für das Immunsystem, Knochen, Zähne und das Bindegewebe. Vitamin C schützt außerdem vor schädlichen Einflüssen auf Zellen. Der Vitamin-C-Gehalt von Orangen ist deutlich höher als in Bananen und etwas höher als in Äpfel und Birnen. Mehr Vitamin C enthalten nach Auskunft von Ernährungswissenschaftlern Gemüsesorten wie Paprika, Fenchel und Kohlrabi.

Ebenso gesund wie das Fruchtfleisch ist die weiße Haut, die oft an der geschälten Orange hängt. Sie enthält gesundheitsfördernde sekundäre Pflanzenstoffe.

Orangensaft sollte man allerdings nur in Maßen genießen: Darin findet sich der Fruchtzucker der Orange in konzentrierter Form. Ein Liter hat fast so viele Kalorien wie eine Tafel Schokolode. Frische Orangen zu essen ist viel gesünder.

Weitere Informationen

Clementinen: So erkennen Sie gute Qualität

Wie erkennt man reife Clementinen im Supermarkt? Darf man die weiße Haut mitessen? Und wie schützt man sich vor Chemikalien auf der Schale? Markt gibt Tipps. mehr

Dieses Thema im Programm:

Markt | 12.01.2015 | 20:15 Uhr