Stand: 08.08.2017 11:18 Uhr

Das nackte Grauen: Schnecken im Garten

Wenn alle Vorsichtsmaßnahmen nichts genützt haben, gibt es verschiedene Möglichkeiten, die Nacktschnecken wieder loszuwerden. Von Bierfallen ist abzuraten. Diese locken massenhaft Schnecken an, die dann in das Bier hineinfallen und ertrinken. Doch leider zieht der Geruch auch die Schnecken aus benachbarten Gärten an und vergrößert damit eher das Problem.

Mit Fallen viele Schnecken auf einmal sammeln

Bild vergrößern
Eine selbst gebastelte Sammelstelle erspart das Suchen.

Um mit einem Schlag gleich 20 bis 30 Schnecken absammeln zu können, hat sich die Salatfalle bewährt: Abends einzelne Salatblätter unter einem nassen Sack im Garten "verstecken" und einfach abwarten: Schon am nächsten Tag haben sich unter dem Sack viele Schnecken gesammelt, um sich an der "Salatbar" gütlich zu tun. Die vollgefressenen Tiere können einfach abgesammelt werden, sie dürfen auf keinen Fall auf den Kompost. Andere Orte, an denen sich Schnecken gerne verstecken sind Laubhaufen, Grasschnitt und Totholz. Überall, wo es feucht und dunkel ist, fühlen sie sich wohl. Wer die Verstecke kennt, spart sich langes Herumsuchen im Garten.

Schneckenkorn genau nach Herstellerangaben verwenden

Wer zu Schneckenkorn greift, sollte auf jeden Fall genau auf die jeweiligen Herstellerangaben achten und sich für das umweltverträglichste Produkt entscheiden. Der bekannte Wirkstoff Methiocarb darf seit September 2014 weder verkauft noch verwendet werden. Empfehlenswert ist ein Wirkstoff, der auch im Bioanbau zugelassen ist, nämlich Eisen-Phosphat. Eisen-Phosphat wird im Boden durch Mikroorganismen und spezielle Ausscheidungsprodukte der Pflanzen in pflanzenverfügbare Stoffwechselprodukte umgewandelt - Eisen und Phosphat sind bekanntlich Pflanzennährstoffe. Der Wirkstoff ist für Haustiere und freilebende Tiere wie Igel ungefährlich. Das Schneckenkorn lockt die Schnecken aus ihren Verstecken, schon kurz nach der Köderaufnahme bewirkt es einen Fraßstopp. Nach einigen Tagen verenden die Plagegeister.

Nacktschnecken mit Fadenwürmern bekämpfen

Relativ teuer ist der Einsatz von Nematoden der Gattung Phasmarhabditis hermaphrodita. Dabei handelt es sich um Fadenwürmer, die in die Schnecken eindringen und ein giftiges Bakterium absondern. Nach etwa sechs bis zehn Tagen sterben die Schnecken. Inwieweit die Nematoden auch gegen die Spanische Wegschnecke wirken, ist allerdings umstritten. Wer es dennoch ausprobieren möchte, sollte die Menge der Fadenwürmer verdoppeln. Das gilt ebenso für schwere Gartenböden, da sich die Nematoden in dieser Umgebung schlechter fortbewegen können. Auf keinen Fall sollten Nematoden in der Nähe von Gewässern eingesetzt werden, da sie auch Wasserschnecken töten. Zudem sollte man darauf achten, dass keine Fadenwürmer auf essbare Pflanzenteile gelangen. Nach dem Ausbringen gründlich die Hände waschen.

Lebendige Alternative: Laufenten mieten

Bild vergrößern
Ein Paar Indische Laufenenten kann etwa 1.000 Quadratmeter Gartenfläche schneckenfrei halten.

Zu den Lieblingsspeisen der Indischen Laufente gehört die orangefarbene Nacktschnecke. Das machen sich immer mehr Gartenbesitzer zunutze. Mit ihrem ausgeprägten Geruchssinn stöbern Enten die Nacktschnecken in ihren Tagesverstecken auf und tragen sie dann zum Wasser, wo sie gierig verschlungen werden. Das Wasser ist wichtig, damit die Enten die Schnecken waschen können und nicht an ihnen ersticken, worauf man besonders bei jungen Enten achten sollte. Dafür eignet sich am besten ein Teich, in dem sie außerdem schwimmen können.

Links

Laufenten: Ratgeber zur Haltung

Die private Website laufis.de informiert unter anderem über Voraussetzungen zur Haltung von Laufenten. extern

Will man sich nicht gleich ein Entenpärchen anschaffen, das ausreicht, um einen bis zu 1.000 Quadratmeter großen Garten schneckenfrei zu halten, kann man sich die Schnattertiere auch ausleihen. Trotz ihrer Vorzüge im Garten sollte man sich Laufenten nicht unüberlegt zulegen. Wie bei allen Tieren gilt, dass die Voraussetzungen für eine artgerechte Haltung gegeben sein müssen.

Dieses Thema im Programm:

Mein Nachmittag | 09.06.2016 | 16:10 Uhr

Mehr Ratgeber

06:03
02:53
04:05

Interview: Was tun bei Rückenschmerzen?

15.08.2017 20:15 Uhr
Visite