Stand: 05.11.2015 09:16 Uhr  | Archiv

Feuerkörbe: Gemütliche Stimmung im Garten

Wenn im Herbst die Tage kürzer und kühler werden, sorgt ein Lagerfeuer im eigenen Garten für behagliche Wärme und einen stimmungsvollen Tagesausklang. Feuerschalen und -körbe sind hierfür ideal: Sie sind nicht an einen festen Ort gebunden und zugleich sehr dekorativ.

Welches Material für welchen Zweck?

Bild vergrößern
Im herbstlichen Garten kann es an einem knisternden Feuer noch einmal richtig gemütlich sein.

Feuerkörbe sind aus Stahl, Eisen und Gusseisen erhältlich, Feuerschalen gibt es außerdem auch aus Keramik, Ton und Terrakotta. Letztere sind allerdings weniger hitzebeständig und nicht zum Befeuern mit Holzkohle geeignet, da diese höhere Temperaturen entwickelt als Feuerholz. Außerdem sind sie frostempfindlich und sollten den Winter über nicht im Freien stehen. Auch im Sommer sollten tönerne Feuerschalen stets im Trockenen stehen: Wenn Wasser in sie eindringt und beim Erhitzen verdampft, können sie ebenso platzen wie durch Frost. Wer sich zu jeder Jahreszeit am eigenen Lagerfeuer erfreuen möchte - etwa bei einem Wintergrillen - sollte deshalb besser auf Produkte aus Stahl, Eisen oder Gusseisen zurückgreifen.

Auf Sicherheit achten

Generell sollten Feuerschalen und -körbe immer auf einer feuerfesten und hitzebeständigen Unterlage stehen. Bei Feuerkörben wird eine entsprechende Unterlage meistens mitgeliefert, da bei ihnen Asche und Glut schnell seitlich herausfallen. Sowohl Schalen als auch Körbe sollten immer in ausreichendem Abstand zu allen brennbaren Gegenständen und Pflanzen aufgestellt werden, damit bei Funkenflug nichts passieren kann. Auch die abstrahlende Hitze kann Pflanzen oder Rasen schädigen.

Welches Feuerholz eignet sich am besten?

Bild vergrößern
Zum Befeuern eignet sich handelsübliches Kaminholz. Besonders lange brennt Buchen- und Eichenholz.

Als Brennmaterial sollte ausschließlich trocken gelagertes Holz verwendet werden. Ist das Holz noch feucht, lässt es sich schlecht anzünden und qualmt stark. Optimal sind Scheite aus Hartholz wie etwa Buchen- oder Eichenholz, aber auch weiche Hölzer wie Kiefer, Fichte und Tanne sind geeignet, sie brennen aber nicht so lange. Gartenabfälle gehören generell nicht in die Feuerschale.

Ansonsten gelten für Feuerschalen die gleichen Regeln wie beim Grillen: Zum Anzünden nur Grillanzünder oder Holzspäne verwenden, die Reste vollständig ausbrennen lassen oder löschen, etwa mit einem massiven Deckel oder einem Eimer Wasser.

Weitere Informationen

Kaminholz: Welche Sorte brennt am besten?

Buche, Birke oder Fichte? Warum manche Hölzer teurer sind als andere und was zu beachten ist, damit möglichst wenige Schadstoffe beim Verfeuern von Holz freigesetzt werden. mehr

Dieses Thema im Programm:

Mein Nachmittag | 05.11.2015 | 16:10 Uhr

So erstrahlt der Garten in sicherem Licht

In Baumärkten findet sich jetzt wieder eine Fülle an weihnachtlichen Lichterketten und Leuchtfiguren für den Garten. Doch wie sieht es mit Sicherheit und Stromverbrauch aus? mehr

Mehr Ratgeber

07:21

Weihnachtsbaum im Kleinformat

07.12.2017 16:20 Uhr
NDR Fernsehen
07:43

Elegante Mode zum Weihnachtsfest

07.12.2017 16:20 Uhr
Mein Nachmittag
01:02

Winter-Deko: Weidenzaun selbst flechten

07.12.2017 16:20 Uhr
Mein Nachmittag