Stand: 21.10.2015 11:00 Uhr

Blume des Jahres: Die Wiesen-Schlüsselblume

Zur Osterzeit erfreut die Wiesen-Schlüsselblume Naturfans mit ihren gelben Blüten.

Sie trägt den lateinischen Namen Primula veris und wird auch Himmelsschlüssel genannt: Die Wiesen-Schlüsselblume gilt besonders im Süden Deutschlands mit ihren leuchtend-gelben Blüten als Frühlingsbote. Die Loki Schmidt Stiftung hat das Primel-Gewächs, das vielerorts mittlerweile zu den gefährdeten Arten gehört, zur Blume des Jahres 2016 gekürt. "Die Blume des Jahres steht immer auch stellvertretend für einen bedrohten Lebensraum. Bei der Wiesen-Schlüsselblume sind dies sonnige, eher trockene Wiesen und lichte Wälder auf kalkhaltigen Böden", erklärte die Stiftung.  

Lebensraum zunehmend bedroht

Zum Gedeihen bevorzugt die Wiesen-Schlüsselblume kalkhaltige Böden auf sonnigen Trockenwiesen. Extensiv genutzte Wiesen werden in der Landwirtschaft jedoch immer seltener. Durch intensive Düngung, Umwandlung zu Ackerland sowie den Bewuchs durch Büsche und Bäume infolge der Aufgabe der traditionellen Wiesenwirtschaft wird dieser Lebensraum zunehmend zerstört. "Unsere letzten ungedüngten Wiesen auf trockeneren Böden müssen unbedingt erhalten werden", so Axel Jahn, Geschäftsführer der Loki Schmidt Stiftung. Weil in Norddeutschland kalkhaltige Böden selten sind, ist die Pflanze hier besonders bedroht.

Gelbe Blütenpracht im Frühling

Bild vergrößern
Nicht nur schön anzusehen: Die Wiesen-Schlüsselblume erfüllt auch wichtige Aufgaben im Ökosystem.

Die Wiesen-Schlüsselblume blüht von März bis Anfang Mai. Der volkstümliche Name ist vermutlich auf die Form ihrer Blüten-Dolden zurückzuführen, die an ein Schlüsselbund erinnern. Die Blume ist außerdem unter den Namen Wiesenprimel, Frühlings-Schlüsselblume, Himmelssloetel, Karkensloetel, Kükenblaum, Sloetelblaum oder Witbücksen bekannt.

Neben ihrer Funktion als Zierpflanze im Garten übernimmt die Wiesen-Schlüsselblume wichtige Aufgaben im Ökosystem: Zum einen dient sie Insekten wie Hummeln als Nektarquelle, zum anderen nutzen Schmetterlingsraupen - wie die Larven der bedrohten Silbernen Bandeule und des Schlüsselblumen-Würfelfalters - die Pflanze als Grünfutter. Bei Bronchitis-Erkrankungen lässt sich die Wiesen-Schlüsselblume auch als Heilpflanze einsetzen: Sie enthält Saponine mit schleimlösender Wirkung.

Titel wird seit 1980 vergeben

Im Jahr 1980 rief Loki Schmidt, die Ehefrau des ehemaligen Bundeskanzlers Helmut Schmidt, die Aktion "Blume des Jahres" ins Leben. Im vergangenen Jahr trug der Teufelsabbiss den Titel. Mit der Aktion versucht die Stiftung auf besonders schützenswerte und bedrohte Pflanzenarten aufmerksam zu machen. Auf eine Veranstaltung zur Bekanntgabe, die die Stiftungsgründerin zu Lebzeiten selbst durchführte, verzichten die Naturschützer seit Schmidts Tod im Jahr 2010. 

Wer den heimischen Garten mit der Blume des Jahres schmücken möchte, kann bei der Loki Schmidt Stiftung eine sogenannte Samenpostkarte bestellen. Naturfans, die keinen grünen Daumen haben, können alternativ einen Wandkalender anfordern. Der Erlös kommt den Naturschutz-Projekten der Stiftung zugute.

Loki Schmidt und die "Blumen des Jahres"

 

Dieses Thema im Programm:

Bingo! - Die Umweltlotterie | 10.04.2016 | 17:00 Uhr

Naturschätze im Hamburger Loki-Schmidt-Garten

Bambushain, Duftgarten, Wüstenlandschaft: Wer durch den Loki-Schmidt-Garten in Hamburg spaziert, lernt viele Ecken der Welt kennen. Ein Erlebnis zu jeder Jahreszeit. mehr

Diese Pflanzen locken Schmetterling, Biene & Co

Schmetterlinge, Bienen und Hummeln haben immer häufiger Probleme, ausreichend Nahrung zu finden. Zum Schutz der Arten können Gartenbesitzer geeignete Blumen pflanzen. mehr

Insektenhotels: Ein Heim für Hummel und Co.

Ein Insektenhotel ist ein großer Spaß für Groß und Klein. Die Tiere machen sich im Garten nützlich und der Mensch kann sie sicher aus der Nähe beobachten. mehr