Stand: 17.01.2016 10:35 Uhr

Schnee, Sonne und frostige Temperaturen

Bild vergrößern
Nach dem Schnee soll es am Sonntag aufklaren - und kälter werden.

In weiten Teilen Norddeutschlands hat Tief "Gudrun" gestern für Schnee und frostige Temperaturen gesorgt. Im Emsland bedeckte vielerorts eine dichte Schneedecke die Landschaft. Auch in Mecklenburg-Vorpommern rieselte es vom Himmel herab. In Hamburg und Schleswig-Holstein kann es noch weitere Schneeschauer geben. Im Laufe des heutigen Tages soll es dann aufklaren und vor allem nach Norden hin sonnig werden.

Warnung vor Glatteis in Niedersachsen

Doch zunächst droht auf den Straßen noch Gefahr: Die Polizeidienststellen warnen für ganz Niedersachsen vor glatten Straßen durch Eis und Schnee. Im Bereich rund um Osnabrück und im Emsland sowie in der Region Hannover gab es bereits in der Nacht Unfälle - es blieb überwiegend bei Blechschäden, wie NDR 1 Niedersachsen am Morgen berichtete. Auf der A 2 bei Hämelerwald stellte sich ein Lkw quer. Auf der A 7 bei Seesen blieb am Morgen ein Bus mit einer gebrochenen Achse liegen und blockierte die Autobahn. Da das Räumfahrzeug hinter ihm fuhr, konnten die Fahrspuren zunächst nicht vom Schnee befreit werden - die A 7 war daher kurzzeitig gesperrt.

Service

Verkehrsmeldungen für Norddeutschland

Staus, Baustellen und Gefahren-Hinweise für die Straßen in ganz Norddeutschland. mehr

Wie wird das Wetter?

Hier finden Sie das aktuelle Wetter und die Vorhersage für ganz Norddeutschland. mehr

Mehrere Zentimeter Schnee

Fast im gesamten Norden sind die Temperaturen unter den Gefrierpunkt gefallen. Über Neuschnee können sich vor allem die Wintersportler im Harz freuen. In den Skigebieten am Wurmberg (Braunlage), Sankt Andreasberg und mit Einschränkungen in Hahnenklee sind die Abfahrten freigegeben. Auch der Rodellift in Torfhaus hat seinen Betrieb aufgenommen und für die Langläufer sind im Harz fast alle Loipen gespurt.

"Ideales Wetter um Gefrierfach abzutauen"

Bei Dauerfrost und Temperaturen zwischen minus 4 und minus 1 Grad Celsius steht vielen Menschen in Norddeutschland laut Frank Böttcher vom Institut für Wetter- und Klimakommunikation ein "traumhafter Sonntag" bevor. "Bei strahlendem Sonnenschein lohnt sich sicher ein Spaziergang." In der Nacht zu Montag erreichen die Temperaturen einen Tiefpunkt: Im Binnenland sinken sie auf minus 10 bis minus 12 Grad ab. "Das sind die idealen Temperaturen, um sein Gefrierfach abzutauen, denn die Lebensmittel können problemlos auf dem Balkon oder im Garten zwischengelagert werden", sagte Böttcher.

Weitere Informationen

Schnee im Harz: So soll es sein, so kann es bleiben

Mehr als 30 Zentimeter Neuschnee hat den Harz am Wochenende zum Mekka für Ski-Fans gemacht. Zehntausende genossen den Winter auf Pisten und Loipen. An den Liften war jedoch Geduld gefragt. mehr

17 Bilder

Der Winter 2016 in Norddeutschland

Erst spielen die Honigbienen wegen milder Temperaturen verrückt, dann fällt vielerorts wegen der Kälte die Schule aus. So startete der Norden 2016 in den Winter. Bildergalerie

Regenradar: Wo kommt die nächste Schauerwolke?

Egal ob Dauerregen, kurzer Schauer oder gar Schneefälle: Unser Niederschlagsradar verrät auf einen Blick, wo im Norden dunkle Wolken aufziehen. mehr