Stand: 20.04.2017 00:00 Uhr

Schuberts Aufbruch in neue Dimensionen

von Marcus Stäbler

Welche Werke der klassischen Musik sollte man kennen? Die Antwort auf diese Frage kann man in Lexika suchen oder in Lehrplänen für die Schule. Oder man kann Musiker fragen. Im Weltwissen Musik präsentieren die Mitglieder des NDR Elbphilharmonie Orchesters ihre Lieblingsstücke. Die Cellistin Bettina Barbara Bertsch stellt Schuberts Klaviertrio in B-Dur vor.

Bild vergrößern
Bettina Barbara Bertsch erhielt mit sechs Jahren den ersten Cello-Unterricht. Seit 1995 ist sie Mitglied des NDR Elbphilharmonie Orchesters.

1827, im letzten Jahr vor seinem Tod, schuf der damals 30-jährige Komponist Franz Schubert einige seiner größten Kammermusikwerke - darunter auch zwei Trios für die Besetzung mit Geige, Cello und Klavier. Das erste der beiden Klaviertrios in der Tonart B-Dur gehört zu den Lieblingsstücken der Cellistin Bettina Barbara Bertsch.

"Es ist ein frühlingshafter Schwung, der da aufkommt. Eine Energie, eine Aufbruchsenergie, die aber nicht über alles hinwegbügelt, sondern durchlässig ist für alle Feinheiten, die links und rechts passieren", schwärmt Bertsch. Diesen Schwung und diese Energie versprüht die Cellistin auch selbst, wenn sie den Bogen zur Hand nimmt und Beginn des B-Dur-Trios von Franz Schubert auf ihrem Cello mitstreicht.

Klangliche Verschmelzungsmomente

Globus mit Kopfhörern © fotolia.com Fotograf: slaved

Weltwissen Musik: Schubert Klaviertrio

NDR Info - Welt-Wissen -

Werke der Klassik, ausgesucht von Mitgliedern des NDR Elbphilharmonie Orchesters, im "Weltwissen Musik": Die Cellistin Bettina Barbara Bertsch und Schuberts Klaviertrio.

0 bei 0 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Download

Neben ihrem Hauptberuf als Cellistin im NDR Elbphilharmonie Orchester ist Bettina Barbara Bertsch auch noch eine begeisterte und professionelle Kammermusikerin. Sie ist Mitglied in einem Streichquartett und im Evrus Trio, mit dem sie das Schubert-Trio schon mehrfach aufgeführt hat.

"Die Herausforderung im Klaviertrio besteht immer darin, dass man die beiden Klangwelten, also Streicher und Klavier, versucht so nahe wie möglich zusammenzubringen und klangliche Verschmelzungsmomente zu finden", erklärt sie. "Das sind dann die schönsten Momente, wenn es gelingt. Und in der Musik von Schubert wird es besonders verlangt. Weil er selber alle Instrumente spielen konnte, wusste er besonders gut, wie er das erreichen kann."

Den Rahmen der klassischen Kammermusik sprengen

Weitere Informationen
mit Audio

Schuberts Lebensbilanz für Streicher

Im "Weltwissen Musik" geht es um Klassik-Stücke, für die Mitglieder des NDR Sinfonieorchesters schwärmen. Cellistin Katharina Kühl stellt das Streichquintett von Franz Schubert vor. mehr

Franz Schubert schrieb sein Klaviertrio für befreundete Musiker - darunter der Geiger Ignaz Schuppanzigh, der auch viele Werke von Beethoven aus der Taufe gehoben hat. Der Titel "Grand Trio" - "großes Trio" - deutet den Anspruch des Komponisten an: Schubert dringt hier in Dimensionen vor, die den Rahmen der klassischen Wiener Kammermusik sprengen.

Bild vergrößern
Franz Schubert starb 1828 im Alter von 31 Jahren.

Mit einer Spieldauer von rund 45 Minuten ist das Stück etwa doppelt so lang wie die Trios von Mozart - und es eröffnet eine neue Welt des romantischen Ausdrucks, auch im Andante, wie Bettina Barbara Bertsch erklärt: "Der zweite Satz ist eine Innenbetrachtung eines Menschen, der sich ganz versunken in der Natur befindet und die auf sich wirken lässt und Entsprechungen dazu in seinem Inneren sucht und findet. Ein ganz intimes Gefühlsgemälde, kann man vielleicht sagen."

Hier ist der für Schubert so typische Ton von süßer Wehmut zu spüren, eine sanfte Melancholie, die viele seiner langsamen Sätze prägt. Womöglich hat der damals gerade 30-jährige Komponist schon gespürt, dass sein Leben bald zu Ende geht und sich mit solchen Momenten aus der Wirklichkeit weg geträumt. Aber mit dem dritten Satz kehrt die Bodenhaftung zurück. "Für mich ist dieses Scherzo auch wie ein Ruf der äußeren Welt", sagt Bertsch: "Dass man nach der Stimmung des zweiten Satzes zurück kommt in die reale Welt."

Musikwissen

Wissen, was gespielt wird

Welche Werke der klassischen Musik sollte man kennen? Mitglieder des NDR Elbphilharmonie Orchesters und Chefdirigent Thomas Hengelbrock stellen ihre Lieblingsstücke vor und erklären Besonderheiten der Werke. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | 20.04.2017 | 15:56 Uhr

Mehr Kultur

10:54 min

Die Modedesignerin aus Hamburg

25.04.2017 16:20 Uhr
Mein Nachmittag
29:55 min

Kulturjournal vom 24.04.2017

24.04.2017 23:15 Uhr
Kulturjournal
05:09 min

Kanzlerfamilien: Das Private ist politisch

24.04.2017 23:15 Uhr
Kulturjournal