Stand: 08.08.2017 11:03 Uhr

Seltene Goya-Radierungen auf Schloss Gottorf

von Christiane von Possel

Es ist das Jahr 1808: In Spanien herrscht Krieg. Napoleons Truppen töten und vergewaltigen. Es ist der verzweifelte Kampf der Spanier gegen ihre Besatzer - sechs Jahre lang. Der damalige spanische Hofmaler Francisco de Goya hat die Gräueltaten gesehen und dokumentiert. In 80 Radierungen. Jahrelang lagen sie in einer Mappe in Wolfsburg, aufbewahrt von Elisabeth Bönsch.

Nur sieben Auflagen weltweit

Zusammen mit ihrem Mann hatte Bönsch die Werke schon vor Jahren auf einer Kunstauktion ersteigert. "Wir haben, wenn von unserem verdienten Geld was übrig war, Grafik immer gesucht und gefunden", sagt sie.

Wie auch diesen Schatz von Goya: Nur sieben Kopien der Radierungen gibt es weltweit. Erst 35 Jahre nach dem Tod Goyas wurden sie gedruckt. Der Grund: Das spanische Königshaus wollte heldenhaft dargestellt werden. Goyas Kriegsszenen waren zu realistisch. "Kein anderer wie Goya konnte das zu dieser Zeit so erfassen in dieser Eindringlichkeit. Es zieht mich hinein ins Geschehen, so kommt es mir bei manchen Blättern vor", schwärmt Elisabeth Bönsch.

Goyas brisante Grafiken über den Krieg

Zu realistisch für das Königshaus

Genau das hat die Kunstsammlerin begeistert und nicht mehr losgelassen. Tiere und Blumen, sagt sie, hätten sie nie so in den Bann gezogen wie diese realistischen Darstellungen von Menschen: "Es hat mich gefesselt. Mein Mann ist ja nun vor ein paar Jahren verstorben und ich habe jetzt alleine weitergemacht, aber es fasziniert und fesselt mich nach wie vor."

Diese Faszination will sie an den Besucher weitergeben. Goya - die 80 Radierungen "Schrecken des Krieges" aus der Bönsch-Sammlung sind noch bis zum 26. November auf Schloss Gottorf zu sehen.

Weitere Informationen

Gottorf: Ein Schloss und zwei Museen

Das Gebäude ist ein Stück Zeitgeschichte. Hinter den Mauern von Schloss Gottorf verbergen sich Bilder großer Expressionisten, Moorleichen und das jahrhundertealte Nydamboot. mehr

Seltene Goya-Radierungen auf Schloss Gottorf

Selbst für das spanische Königshaus waren sie zu realistisch: 80 Radierungen des Malers Francisco Goya über die Schrecken des Krieges. Nun sind sie auf Schloss Gottorf zu sehen.

Art:
Ausstellung
Datum:
Ende:
Ort:
Schlossinsel 1
24837   Schleswig
Telefon:
(0)4621 - 813 222
E-Mail:
kasse@schloss-gottorf.de
Öffnungszeiten:
1. April - 31. Oktober: Mo-Fr 10-17 Uhr / Sa-So 10-18 Uhr
1. Nov. - 31. März: Di-Fr 10-16 Uhr/ Sa-So 10-17 Uhr
In meinen Kalender eintragen

Dieses Thema im Programm:

Schleswig-Holstein Magazin | 07.08.2017 | 19:30 Uhr

Mehr Kultur

05:05
30:23

Kulturjournal vom 16.10.2017

16.10.2017 22:45 Uhr
Kulturjournal
05:26