Stand: 08.08.2017 00:01 Uhr

Raus aus dem Atelier: "Dörfer zeigen Kunst"

von Astrid Wulf
Bild vergrößern
Vielseitige Kunst aus der Region. Auch der Fotokünstler Thomas Biller zeigt seine Werke.

Wahrscheinlich liegt es an der inspirierenden Natur, den malerischen Dörfern und der Nähe zu Hamburg: Im Kreis Herzogtum Lauenburg im Südosten Schleswig-Holsteins leben und arbeiten sehr viele Künstler. Auch Günter Grass war hier tätig - in Behlendorf. Bei der länderübergreifenden Ausstellung "Dörfer zeigen Kunst" stellen vom 11. August an Hobbykünstler und Profis ihre Werke in Gemeindezentren und Kirchen aus.

Unendlich, unbestimmt, Unglücksort: Unzählige Wörter, die mit der Silbe "Un" anfangen, hat der Künstler Siegfried Bausch auf weiße, schmale Holzleisten geklebt und sie zu drei überdimensionalen Jalousien zusammengefügt: "Die habe ich aus dem etymologischen Wörterbuch übernommen, so dass ich hier insgesamt 1.053 Wörter zusammengestellt habe. Das ist gleichzeitig ein Kompliment an unsere Sprache", erzählt er.

Die Ausstellung "Dörfer zeigen Kunst" beginnt

Gelegenheit, aus dem Atelier rauszukommen

Er stapelt die einzelnen Elemente vorsichtig für den Transport ins Gemeindehaus Groß Grönau zusammen. Dort wird er die Installation gemeinsam mit zehn anderen Künstlern aus dem Ort ausstellen - neben Fotos und Skulpturen. Für Siegfried Bausch ist "Dörfer zeigen Kunst" eine gute Gelegenheit, mit seinen Werken aus dem Atelier rauszukommen: "Das ist die Möglichkeit, in freier Form eigene Ideen zu präsentieren auf die Wirkung, auf die Reaktion und was andere dazu sagen."

Insgesamt mehr als 140 Künstlerinnen und Künstler machen bei "Dörfer zeigen Kunst" mit. Ihre Werke sind in Gemeindezentren und Kirchen in 22 Orten zu sehen. Die Veranstaltung ist eine echte Institution: Sie findet zum 14. Mal statt. Malerin Ulrike Bausch freut sich jedes Jahr darauf: "Allein die Vorbereitungen - und dann irgendwas auf die Beine zu stellen, was einen guten Gesamteindruck ergibt, macht unheimlich viel Spaß."

Viele treue Besucher reisen auch aus der Ferne an

Auch Thomas Biller und seine Frau Gesine sind im Vorbereitungs-Endspurt: Sie werden Fotokunst, Installationen und Zeichnungen ausstellen und sorgen bei der Ausstellungseröffnung außerdem für die musikalische Untermalung. Sie sind schon lange bei "Dörfer zeigen Kunst“ dabei.

Bild vergrößern
Das Künstler-Ehepaar Biller probt für die Ausstellungseröffnung.

Viele Besucher ihrer Ausstellungen kommen seit Jahren. Einige von ihnen nehmen lange Strecken auf sich, um dabei zu sein, erzählt Gesine Biller: "Wir haben Gäste, die immer wieder kommen, und zwar tatsächlich aus den großen Städten: Schwerin, Lübeck natürlich, Hamburg und Berlin. Ich habe auch Gäste, die aus Berlin anreisen und kommen, um zu gucken, was ich denn jetzt wieder in meiner Ausstellung habe." Das Paar stellt seine Kunst im Gemeindehaus in Utecht aus - ein kleiner Ort im benachbarten Mecklenburg-Vorpommern, das auch bei "Dörfer zeigen Kunst“ mitmacht.

Von der Hobbybastelei zu Grass-Kunstdrucken

Fotokünstler Thomas Biller ist begeistert vom Konzept. Eine nicht kuratierte Kunstausstellung, die Landesgrenzen sprengt und Kunst verschiedenster Genres und Preisklassen vereint. Hier gibt es alles von der liebevollen Hobbybastelei bis zu den Günter-Grass-Kunstdrucken für mehrere Tausend Euro: "Man findet Gefilztes, Gedrechseltes, Patchwork, Freizeitmaler, Fotografen, Skulpteure. Es ist sehr bunt und eine Gemeinschaftsausstellung - das gefällt mir."

Kein Eintritt, kein Kaufzwang, lockere Atmosphäre

Auch das Publikum verrät die bunte Mischung: Kunstexperten und interessierte Nachbarn tummeln sich an den Ausstellungsorten. Gerade für diejenigen, die normalerweise nicht ständig in Galerien und Museen unterwegs sind, sei "Dörfer zeigen Kunst" eine tolle Veranstaltung, findet Thomas Biller. "Ich zahle keinen Eintritt, ich muss nichts kaufen, und es wird nicht von mir erwartet, dass ich große Gespräche führe wie bei einer Vernissage."

Die Organisatoren erwarten viele Besucher. 6.000 sollen es in diesem Jahr nach Schätzung des Amtes Lauenburgische Seen werden. Die teilnehmenden Gemeinschaftshäuser und Kirchen öffnen ihre Ausstellungen immer sonnabends und sonntags von 13 bis 18 Uhr - dazu gibt es noch ein Rahmenprogramm mit Workshops, Konzerten und geführten Touren.

Raus aus dem Atelier: "Dörfer zeigen Kunst"

Auch Günter Grass lebte, malte und schrieb hier: im Kreis Herzogtum Lauenburg. Die länderübergreifende Ausstellung "Dörfer zeigen Kunst" präsentiert Werke aus der Region.

Art:
Ausstellung
Datum:
Ende:
Ort:
diverse Orte

Preis:
Eintritt frei
Öffnungszeiten:
Sonnabend und Sonntag jeweils 13 - 18 Uhr, Ausnahmen sind möglich

Veranstalter:
Amtsverwaltung Amt Lauenburgische Seen
Fünfhausen 1
D-23909 Ratzeburg
Hinweis:
Ausstellungseröffnung am 11.08.2017, 19 Uhr, in Ziethen, Kirche/Pfarrhofensemble, Kirchstraße 21
In meinen Kalender eintragen

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Matinee | 11.08.2017 | 11:20 Uhr

Region

Lauenburg: Ein Herzogtum aus Wasser und Wald

Die Region Lauenburg ist ein beliebtes Naherholungs- und Urlaubsgebiet. Herz des Herzogtums sind die Lauenburgischen Seen und der gleichnamige Naturpark. mehr

Grünes Idyll an den Lauenburgischen Seen

Der Naturpark bietet mit seinen Gewässern, Heideflächen und Feuchtwiesen einen Lebensraum für zahlreiche seltene Tiere. 40 Seen gibt es in dem 47.000 Hektar großen Gebiet. mehr

Mehr Kultur

06:59
03:02
02:35

Giora Feidman begeistert in Hamburg

18.10.2017 19:30 Uhr
Hamburg Journal