Stand: 17.10.2017 17:13 Uhr

Filmfest Hamburg: Veranstalter zufrieden

Die Bilanz der Organisatoren des Filmfests Hamburg fällt in diesem Jahr positiv aus. "Der erfreuliche Start und der positive Zuspruch des Publikums und der Gäste setzte sich bis zur feierlichen Abschlussveranstaltung mit dem Gewinnerfilm aus Cannes, 'The Square', fort", teilten die Veranstalter mit. Insgesamt kamen 42.500 Besucher zu den Vorstellungen in den teilnehmenden Kinos. Das sind 2.000 mehr als im vergangenen Jahr.

Bild vergrößern
Der Film "Beach Rats" erhielt den NDR Nachwuchspreis (Screenshot).

Zudem kamen mehr als 300 Gäste aus 31 Ländern, um ihre Filme persönlich vorzustellen und dem Publikum nach der Vorführung Rede und Antwort zu stehen.Die 25. Festivalausgabe war am Samstagabend zu Ende gegangen. Insgesamt wurden 130 Filme gezeigt.

Der NDR Nachwuchspreis ging an die New Yorker Filmemacherin Eliza Hittman für ihren Spielfilm "Beach Rats". "Mit beeindruckender Souveränität lässt uns die Regisseurin zusammen mit ihrer Hauptfigur durch den Sommer in Brooklyn auf einen Abgrund zu driften", so die Jury. "Die Geschichte fesselt von der ersten Sekunde an. 'Beach Rats' versteckt sich nicht hinter ästhetischen Spielereien oder erzählerischen Skurrilitäten, sondern bezieht emotional Haltung und ist dabei so zärtlich, sinnlich, direkt, pulsierend und verletzlich, dass wir bewegt das Kino verlassen und uns bewusst sind, was Filmemachen bedeutet: Liebe zum Zuschauer."

Art Cinema Award für chinesisch-amerikanische Regiesseurin

Bild vergrößern
Auszeichnung für den Film "The Rider" - die Geschichte eines Rodeo-Reiters und Pferdetrainers.

Über den Art Cinema Award des Internationalen Verbands der Fimkunsttheater konnte sich die chinesisch-amerikanische Regisseurin Chloé Zhao freuen. Sie erhielt den Preis für den Film "The Rider", ein semi-dokumentarisches Werk über das Schicksal eines Rodeo-Reiters und Pferdetrainers. "Der Film zeigt uns, dass es trotz harter Umstände und sozialer Miseren möglich ist, ein Leben zu führen, dank Hoffnung und Solidarität", so die Jury-Begründung.

Nach der Preisverleihung wurde der Abschlussfilm "The Square" als Deutschlandpremiere gezeigt. Die schwedische Satire von Ruben Östlund hatte in Cannes die Goldene Palme erhalten. Regisseur Östlund kam in Begleitung seiner Darstellerin Annica Liljeblad. Hauptdarsteller Claes Bang eilte sogar am selben Tag von einer Theatervorstellung in Dänemark nach Hamburg, um seinen Film zu zeigen. Über den Triumph des Filmes in Cannes erzählte Claes Bang im Gespräch mit NDR.de: "Es war der Wahnsinn. Ich bin unheimlich stolz auf diesen Film und unheimlich stolz auf mich in diesem Film. Die Aufgabe war ja riesig groß. Der Film ist der Hammer."

Auszeichnung für Wim Wenders

Bereits am Freitag war der Ehrenpreis des Festivals, der Douglas-Sirk-Preis, an Regisseur, Autor und Fotograf Wim Wenders verliehen worden, der sein Drama "Submergence" präsentierte.

Preis für NDR Drama "Meine fremde Freundin"

NDR Moderator Hubertus Meyer-Burckhardt und Christoph Bicker wurden für das NDR Drama "Meine fremde Freundin" ebenfalls ausgezeichnet. Sie erhielten den mit 25.000 Euro dotierten Hamburger Fernsehpreis für Deutsche Fensehproduktionen. "In dem Film erkennt die Jury an, dass Produzent und Regie sich für ein sensibles Thema entschieden haben. Dank der überzeugenden Buch- und Regiearbeit gelingt ein glaubhaftes, in sich geschlossenes Drama", hieß es.

Der Termin für das nächste Hamburger Filmfest steht bereits fest: Es läuft vom 26. September bis zum 6. Oktober 2018.

Stars auf dem roten Teppich beim Filmfest

Mehr Filmfest

Douglas-Sirk-Preis an Wim Wenders überreicht

Wim Wenders ist mit dem Douglas-Sirk-Preis des Filmfests Hamburg ausgezeichnet worden. Er zeige seit 50 Jahren mit seinem ganz besonderen Blick die Welt, meint Kultursenator Brosda. mehr

mit Video

Filmfest Hamburg mit Wenders und Vanessa Paradis

Am 5. Oktober beginnt das 25. Filmfest Hamburg mit 130 Filmen. Festivalleiter Albert Wiederspiel erzählt über Gäste, Höhepunkte und den Trend, dass immer häufiger Frauen Regie führen. mehr

mit Audio

"Babylon Berlin": Mord und Intrigen in den 20ern

"Babylon Berlin" ist eine Milieustudie der Weimarer Republik - und das teuerste Serienprojekt im Deutschen Fernsehen. Die Hauptdarsteller stellten die Serie beim Filmfest Hamburg vor. mehr

mit Video

Gangster, ein Zar und ein Ötzi in Hamburg

Draußen Regen, drinnen volle Säle: Die Hamburger hatten am Wochenende Lust auf Premieren beim Filmfest. Mit Lars Eidinger als Zar, Moritz Bleibtreu als Gangster und Jürgen Vogel als Ötzi. mehr

Dieses Thema im Programm:

Hamburg Journal | 14.10.2017 | 19:30 Uhr

Mehr Kultur

04:33

Fatih Akin und Diane Kruger: "Aus dem Nichts"

20.11.2017 22:45 Uhr
Kulturjournal
26:46

Kulturjournal vom 20.11.2017

20.11.2017 22:45 Uhr
Kulturjournal