Sendedatum: 10.07.2013 12:40 Uhr

Moderne Gesellschaftskomödie

Schlaflos
von Sarah Moss, aus dem Englischen von Nicole Seifert
Vorgestellt von Annkathrin Bornholdt
Bild vergrößern
Roman über das Leben einer Wissenschaftlerin auf einer kargen schottischen Insel.

Nach Jahrzehnten voranschreitender Emanzipation, bei zahlreichen Neuerungen in der Politik und wachsender Gleichberechtigung sollte man meinen, es seien schon genug Bücher über das Thema "Kind und Karriere" geschrieben worden. Offenbar nicht. Die schottische Schriftstellerin Sarah Moss hat jetzt mit ihrem Roman „Schlaflos“ dieses immer noch aktuelle Dilemma verarbeitet.

Schlafmangel und miese Laune

Dr. Anna Bennet findet nicht so recht Freude am Muttersein. Auf der Hüfte trägt sie das quengelnde Kleinkind, auf dem Herd verbrennt fast die Suppe, der ältere Sohn stellt nervige Fragen und im Arbeitszimmer wartet eine wissenschaftliche Abhandlung darauf, fertig gestellt zu werden. Ihr Mann meint es zwar gut, flüchtet sich aber immer wieder in seine eigene Forschungsarbeit. Nicht zu vergessen: Der chronische Schlafmangel, weil der Kleinste nachts ständig schreit. Die Laune ist seit Monaten im Keller.

Leseprobe:
"Ich legte ihn auf den Bauch und fing an "Schlaf, Kindlein, schlaf" zu singen und seinen Rücken zu streicheln. Er sah auf. "Mit Moth kuscheln!" "Nicht jetzt. Jetzt ist Schlafenszeit." Er schob meine Hand weg und rappelte sich auf. "Mehr lesen!" Ich legte ihn wieder hin. Mein Kopf tat weh. "Nicht jetzt. Wir lesen, wenn du aufwachst. Jetzt schlaf. Schlaf Kindlein…" "Mami lesen!"

Realität schlägt Planung

Anna Bennet lebt mit ihrer Familie vorübergehend auf einer kargen Insel im Westen Schottlands. Internet gibt es nur gelegentlich, Telefon und Strom auch. Ihr Mann Giles will eine Papageientaucherkolonie erforschen. Sie schreibt eine Studie zum Thema Kindheit im späten 18. Jahrhundert. Beide kümmern sich um die Kinder. Soweit der Plan. Das echte Leben sieht anders aus. Sarkastisch, witzig, ironisch - mit typisch britischem Humor schildert die Autorin Sarah Moss das Leben ihrer Protagonistin Anna.

Leseprobe:
"[…]  global betrachtet, was würde ich für ein bisschen Schlaf geben? Wäre mir, wenn ich die Wahl hätte, Frieden in Palästina wichtiger oder zwölf Stunden im Bett? Sauberes Wasser für die Kinder in Afrika oder eine Woche, in der ich vom Muttersein freihätte? Dass sich eine CO²-neutrale Industrie durchsetzt, oder ein Monat ungestörter Nächte? Wie gut, dass Satan nicht mitten in der Nacht zu den Müttern schlafloser Kleinkinder kommt, um ihnen irgendwelche Angebote zu machen."

Wer war das tote Baby?

Und dann auch noch das: Bei der Gartenarbeit findet Anna eines Tages das Skelett eines toten Babys - vergraben hinter dem eigenen Haus, das seit Jahrhunderten im Familienbesitz ihres Mannes ist. Das Schicksal des Kindes lässt sie nicht mehr los. Neben ihrer eigenen Forschungsarbeit beginnt Anna, der Geschichte des Babys und der Insel nachzuspüren.

"Schlaflos" ist mehr als eine Familienkomödie. Die Autorin Sarah Moss verwebt auf beeindruckende Weise moderne und viktorianische Familiengeschichten mit einer gut dosierten Portion Wissenschaft: kurze Fragmente mit psychologischen Abhandlungen zum Thema Kindheit und fiktive Briefe einer Hebamme aus dem Jahr 1878 sind in die Romanhandlung eingestreut. Das lässt verschiedene Perspektiven zu. Auch die Ich-Erzählerin Anna fängt an, das eigene Familienleben vor dem Hintergrund vergangener Schicksale zu reflektieren.

Dieses Buch trägt nicht umsonst den Titel "Schlaflos". Denn es lässt einen nicht so schnell los. Es wurde von einer klugen Frau geschrieben, humorvoll, spannend und tiefsinnig.

Schlaflos

von
Seitenzahl:
496 Seiten
Genre:
Roman
Verlag:
mare Verlag
Bestellnummer:
978-3-86648-1770
Preis:
22,00 €

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Neue Bücher | 10.07.2013 | 12:40 Uhr