Sendedatum: 19.06.2011 17:20 Uhr  | Archiv

Hamburgs Brücken

Hamburgs Brücken
von Helmut Klein
Vorgestellt von Susanne Neumann

2.500 Brücken spannen sich über die Elbe, die Alsterarme und die vielen Kanäle - oft wird Hamburg deswegen als "Venedig des Nordens" bezeichnet. Ein Bildband nimmt jetzt die schönsten Bauwerke ins Visier. "Hamburgs Brücken. Fotografiert von Helmut Klein." Susanne Neumann stellt ihn vor.

"Brücken verkürzen Wege; sie sparen Zeit und Geld; sie beschleunigen den Verkehr. Sie ermöglichen Nachbarschaft und erleichtern die Geschäfte." So schreibt der ehemalige Herausgeber der Wochenzeitung "Die Zeit", Theo Sommer, in seinem Vorwort.

Mehr als nur Bindeglied

Brücken sind also ziemlich praktisch - aber praktischerweise oft auch ziemlich schön: wie etwa die Postbrücke, die den Rathausmarkt mit den Großen Bleichen verbindet und selbst mehr wie ein kleiner Marktplatz wirkt. Cafés haben ihre Stühle dort ausgebreitet. Es wird flaniert, mit Blick aufs Wasser, rechts und links.

Ein weiteres Beispiel: die Adolphsbrücke - roter Backstein, der in der Sonne leuchtet, während der dunkelblaue Himmel schon das aufziehende Gewitter ankündigt.

Skulpturen der Horizontale

Theo Sommer: "Helmut Klein sieht in Brücken Skulpturen. Er hebt sie mit seinem Objektiv heraus aus ihrem städtischen Umfeld, zwingt den Blick des Betrachters ganz auf sie."

Die Konturen des Bauwerks sind bei Helmut Klein scharf - während er den Himmel, die Schwäne oder Kajakfahrer im Vordergrund verschwimmen und verwischen lässt. Brücken bedeuten für ihn Bewegung - Schönheit als Selbstzweck gibt es bei ihnen nicht.

Seit 30 Jahren arbeitet Klein in Wien und Hamburg als Werbe- und Modefotograf. Seine kunstvollen Schwarzweiß-Fotos und Stillleben sind mehrfach ausgestellt und ausgezeichnet worden. Auch in diesem Buch lässt er Metallstreben und Brückenpfeiler wie abstrakte Kunstwerke in den Himmel ragen.

Mit Brücken zur architektonischen Vielfalt

Von den Landungsbrücken bis zur Köhlbrandbrücke, die sich über den ganzen Hafen spannt, geht die Reise - von dem Brückenportal der Harburger Brücke, das an ein mittelalterliches Stadttor erinnert, bis zu den kleinen steinernen Alsterbrücken.

Der großformatige Bildband "Hamburgs Brücken" zeigt die architektonische Vielfalt der Stadt. Die kurzen Begleittexte auf Deutsch und Englisch erzählen von der Entstehungsgeschichte der Bauwerke oder auch von ihrer literarischen Rezeption.

Leseprobe:
"An Hamburgs Ufern schwimmen 1.000 Schwäne", dichtete Richard Dehmel 1910 - und übertrieb damit ein ganzes Stück, denn es sind nur rund 120. Seit 1664 stehen sie unter Schutz, und es ist seitdem bei Strafe verboten, sie zu beleidigen. An der Bellevuebrücke zeigt sich eines der inoffiziellen Wappentiere Hamburgs erhoben und erhaben.

Ein Bildband für Entdecker

Helmut Klein erkundet Hamburg vom Wasser aus, manchmal aus der Luft, und nur ganz selten steht er am Ufer. Er lenkt den Blick dabei auf Details, die sonst kaum auffallen. Dieser liebevoll gestaltete Bildband ist eine visuelle Entdeckungsfahrt - bei der der Leser die Alster und die Elbe förmlich plätschern hört.

Hamburgs Brücken

von
Seitenzahl:
160 Seiten
Genre:
Bildband
Verlag:
Hoffmann und Campe, 160 Seiten
Bestellnummer:
978-3455502091
Preis:
78,00 €

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Neue Bücher | 19.06.2011 | 17:20 Uhr

NDR Logo
Dieser Artikel wurde ausgedruckt unter der Adresse: http://www.ndr.de/kultur/buch/tipps/Hamburgs-Bruecken,nbhamburgsbruecken101.html