Stand: 09.06.2016 12:40 Uhr

NDR Buch des Monats: "Kleiner Mann, was nun?"

Kleiner Mann, was nun?
von Hans Fallada
Vorgestellt von Jan Ehlert

Im Frühjahr 2011 gelang dem Berliner Aufbau Verlag ein weltweiter Überraschungserfolg - und das mit einem Buch, das damals schon mehr als 60 Jahre alt war: Das Buch hieß "Jeder stirbt für sich allein", geschrieben von Rudolf Ditzen, besser bekannt unter seinem Künstlernamen Hans Fallada. Das Besondere damals: Zum ersten Mal hatte der Verlag das Originalmanuskript Falladas veröffentlicht, das wesentlich ausführlicher war und härter im Ton als die zuvor im Rowohlt Verlag veröffentlichten Ausgaben. Nun erscheint im Aufbau Verlag erneut ein Originalmanuskript Falladas - diesmal von seinem größten Erfolg: "Kleiner Mann, was nun?" - unser NDR Buch des Monats Juni.

Als Hans Fallada seinen Roman "Kleiner Mann, was nun?" 1932 veröffentlichte, traf er genau den Nerv der Zeit. Mitten in der Wirtschaftskrise erzählt er vom Kampf der Pinnebergs - eines jungen Ehepaares - ums finanzielle Überleben: Er ein kleiner Angestellter in einer Düngerfabrik, sie Hausfrau und in wenigen Monaten Mutter.

"Uns bleiben 22,40 Mark. - Dann haben wir noch nichts für Feuerung. Und nichts für Gas. Und nichts für Licht und nichts für Kleidung. Und Geschirr muss man sich auch kaufen. Ja, und man möchte auch mal ins Kino. Und am Sonntag einen Ausflug machen. - Es wird schon gehen. Was die anderen können, werden wir auch können." Buchzitat

Doch das Schicksal meint es nicht gut mit Johannes Pinneberg und seiner Frau Emma, genannt "Lämmchen". Denn nur wenige Tage nach der Hochzeit geschieht das Unglück:

"Pinneberg. Am liebsten behielte ich ja Sie und ließe einen von den anderen laufen. Aber dass Sie mir am Sonntag die Futterausgabe ausgeschlagen haben, bloß damit Sie sich mit Ihren Weibern amüsieren. Das kann ich Ihnen nicht verzeihen. Sie sind zum ersten Oktober gekündigt." Buchzitat

Der verzweifelte Kampf ums Dasein

So beginnt für die Pinnebergs eine verzweifelte Suche nach Arbeit und nach ihrem Platz im Leben.

Porträt

Hans Fallada - Der unbeugsame Autor

Seine Werke erleben seit Jahren eine unerwartete Renaissance. Doch wer war eigentlich der unbeugsame Schriftsteller aus Vorpommern, der vor 120 Jahren geboren wurde? mehr

"Dies ist so rührend, so lustig in seiner bitteren Lebenswahrheit, dass ihm der Erfolg nur so zufliegen müsste", lobte Thomas Mann das Buch. Auch Hermann Hesse, Kurt Tucholsky, Robert Musil und Jakob Wassermann waren begeistert.

Die Nationalsozialisten dagegen weniger: Schon zwei Jahre später musste eine redigierte Ausgabe erscheinen: Aus dem prügelnden SA-Mann Lauterbach wurde ein betrunkener Fußballspieler, und auch an vielen anderen Stellen wurde gekürzt, wie bei allen seinen Büchern, erinnert sich Falladas Frau, Anna Ditzen: "Die Nazis haben ja immer ab und zu versucht, ihn zu sich rüberzuziehen, was ihnen nicht geglückt ist. Er hat wohl Zugeständnisse gemacht."

Inhalt teilweise ins Gegenteil verkehrt

Auch in der Ausgabe, die nach dem Krieg im Rowohlt Verlag erschien, fehlen viele Passagen - und viele politische Äußerungen sind abgeschwächt, sagt die Fallada-Lektorin Nele Holdack: "Manche Dinge wurden sogar in ihr Gegenteil verkehrt. Eine Aussage Johannes' Pinnebergs, eine positive Äußerung über die Juden, wurde so eingekürzt, dass am Ende eine negative Aussage dort stehen blieb."

Zum Beispiel sagt Pinneberg über seinen alten Arbeitgeber:

"Na, das sind doch hier noch olle richtige Juden. Die sind stolz drauf, dass sie Juden sind." Buchzitat

Im Original aber ist dieses Zitat um einen entscheidenden Satz länger:

Zitat: "Na, das sind doch hier noch olle richtige Juden. Feine Kerls sind das, kann ich dir nur sagen, richtige anständige Kerls, die sind stolz drauf, dass sie Juden sind." Buchzitat

Die Neuentdeckung ganzer Kapitel

Aber es sind nicht nur einzelne Sätze, die fehlen. Fast ein Viertel des Originaltextes tauchte in der Nachkriegsausgabe nicht mehr auf. Schon deshalb ist diese Ausgabe von "Kleiner Mann, was nun?" eine Sensation. Ganze Kapitel sind neu zu entdecken, zum Beispiel ein Ausflug der Pinnebergs ins Berliner Nachtleben, wo sie historisch verbürgte Lokale besuchen wie Clärchens Ballhaus und das Ballhaus Resi.

Doch auch die Geschichte selbst, die Angst vor der Arbeitslosigkeit, die finanzielle Not des Kleinen Mannes Pinneberg, wirkt auch mehr als 80 Jahre nach ihren Erscheinen noch aktuell. Seit Fallada hat sie keiner mehr mit so viel Wärme und Mitgefühl erzählt.

Kleiner Mann, was nun?

von
Seitenzahl:
448 Seiten
Genre:
Roman
Verlag:
Aufbau Verlag
Bestellnummer:
978-3351036416
Preis:
22,95 €
Kinostart:
1. Auflage, völlig neu bearbeitete Auflage

Dieses Thema im Programm:

Neue Bücher | 10.06.2016 | 16:55 Uhr

Hintergrund

03:29 min

Doku-Drama über Fallada entsteht in Carwitz

17.11.2015 19:30 Uhr
Nordmagazin

Im kleinen Ort Carwitz wird ein Doku-Drama über den Schriftsteller Hans Fallada gedreht. Zwölf Jahre seines Lebens verbrachte der Schriftsteller dort - von 1933 bis 1945. Video (03:29 min)

Fallada-Roman mit Staraufgebot verfilmt

In "Jeder stirbt für sich allein" erinnert Hans Fallada an das Ehepaar Hampel, das von 1940 bis 1943 Widerstand gegen die Nazis leistete. Daniel Brühl und Brendan Gleeson spielen in der Verfilmung. mehr

06:01 min

Hans Fallada: Schreiben als Therapie

12.07.2015 19:30 Uhr
Nordmagazin

Nur durch das Schreiben hat Hans Fallada in seiner Haftzeit in Neustrelitz überlebt. Nach schweren persönlichen Fehlern wollte er sich damit von Sucht und Wahnsinn befreien. Video (06:01 min)

15:00 min

"Kleiner Mann - was nun?"

26.03.2016 19:05 Uhr
NDR Info

Am 26. März 1926 wird Hans Fallada wegen Unterschlagung verurteilt. Es war ein weiterer Tiefpunkt im Leben des alkohol- und morphinsüchtigen deutschen Schriftstellers. Audio (15:00 min)

Zeitreise in die Goldenen Zwanziger

Die Zeit zwischen den Weltkriegen nutzten die Berliner, um sich dem Freizeitvergnügen hinzugeben: Wie sie das taten, zeigt der Bildband "Alles außer Arbeit. Berliner Lust in den Zwanziger Jahren". mehr

Links