Stand: 10.11.2017 15:00 Uhr

NDR Buch des Monats: "Leere Herzen"

Leere Herzen
von Juli Zeh
Vorgestellt von Katja Weise
Bild vergrößern
Juli Zeh wurde für ihre Bücher vielfach ausgezeichnet und ihr Erstlingswerk in über 30 Sprachen übersetzt.

Juli Zeh zählt zu den erfolgreichsten Autorinnen der Gegenwart, ihr Roman "Unterleuten" - im März 2016 erschienen - stand monatelang auf den Bestsellerlisten und bescherte ihr so viele Leser wie noch keiner zuvor. Jetzt hat Juli Zeh ein vom Verlag als "Krimi und Thriller" angekündigtes neues Buch geschrieben: "Leere Herzen". Es spielt in Braunschweig und ist das NDR Buch des Monats.

Braunschweigs hsitorische Gebäude.

"Leere Herzen": Politthriller von Juli Zeh

Kulturjournal -

In Deutschland regiert die "Besorgte Bürger Bewegung" und will die Demokratie abschaffen. Mit "Leere Herzen" hat Juli Zeh einen provokanten Politthriller geschrieben.

3,33 bei 9 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Politische Zukunftsvision

Deutschland 2025. Angela Merkel wurde abgewählt, die BBB - Besorgte Bürger Bewegung - hat einen rasanten Aufstieg hingelegt, aber Politik, das findet zumindest Britta, die Hauptfigur in "Leere Herzen", ist "wie das Wetter": "Sie findet statt, ganz egal, ob man zusieht oder nicht, und nur Idioten beschweren sich darüber."

Quiz
Quiz

"Leere Herzen" von Juli Zeh zu gewinnen!

2022. Die Zeiten sind hart geworden. Eine Braunschweigerin wird in eine Intrige mit weitreichenden politischen Dimensionen verstrickt. Lösen Sie das Quiz und gewinnen Sie das Buch "Leere Herzen"! Quiz

"Das Buch macht eine Diagnose fast schon therapeutischer Art", erklärt die Autorin, "und diagnostiziert unserer Gesellschaft eine Entleerung von Prinzipien, eine nicht unbedingt von gesamtgesellschaftlichen Werten, sondern schon von einer persönlichen Verhaftung mit Dingen, für die man wirklich einstehen möchte."

Fragwürdige Hilfe für Selbstmörder

Juli Zeh zeigt mit erschütternder Konsequenz, was das bedeuten kann. Britta, Ende 30, verheiratet und Mutter einer Tochter, hat zusammen mit Babak, einem früheren Patienten in ihrer Psychotherapie, "Die Brücke" gegründet, offiziell eine Praxis für "Selbstmordprävention", inoffiziell eine Firma, die Kandidaten für Selbstmordattentate vermittelt. Vorher müssen die allerdings ein knallhartes Programm absolvieren, Klinikaufenthalt und Waterboarding inklusive: 

Der erste Kandidat, der alle Stufen der Evaluierung bestand, hieß Dirk. Ein Pädophiler, der keine Lust mehr hatte, mit seiner Neigung zu leben. (...) Als Britta ihm anbot, die komplette Suizid-Logistik für ihn zu übernehmen - Regelung persönlicher Angelegenheiten, Planung und Durchführung mit hundertprozentiger Erfolgsgarantie (...) - und ihm außerdem die Möglichkeit eröffnete, sein Lebensende in den Dienst einer höheren Sache zu stellen, weinte er vor Glück. Leseprobe

Geordnet organisierte Attentate

Britta und Babak vermitteln ihn an eine Umweltorganisation, die sich freut, dass ein Mensch bereit ist, sein Leben für ihre Ziele einzusetzen. Das Geschäft boomt, bald ist "Die Brücke" Marktführer. Gewissensbisse? Kaum.

Am Morgen vorgelesen

Leere Herzen: Ulrike C. Tscharre liest Juli Zeh

NDR Kultur

Mit "Leere Herzen" beweist Juli Zeh ein großes Gespür für die Zerbrechlichkeit unseres Lebens in Frieden und Wohlstand. Zu hören sind die Lesungen bis zum 24. November, jeweils ab 8.30 Uhr bei NDR Kultur. mehr

"Sie halten sich eben zugute, dass sie sagen: Na, wenn es uns nicht gäbe, dann wäre das eben so chaotisch wie es noch vor 15 Jahren war, wo irgendwelche Verrückten in Menschenmengen rein gerast sind, wir machen das jetzt ganz ordentlich", erläutert die Autorin.

Juli Zeh zeichnet ein düsteres Bild, das umso mehr erschüttert, als ihre glatt gestrickten Figuren kaum Tiefenschärfe entwickeln. Sie surfen auf der Oberfläche einer immer komplizierter werdenden Welt und flüchten sich in die Vereinfachung.

Ein düsteres Bild der Gesellschaft

Ruhe sanft, öffentlicher Diskurs, du warst der größte Gastgeber aller Zeiten. Hattest immer Platz an deinem Tisch, warst für lebhafte Abendessen oder Kneipenbesuche stets zu haben, konntest Kampf sein und Spiel, aber auch Heimat und Ziel. Wir bleiben zurück, ungetröstet, vereinzelt, verstört. Leseprobe

Folgt man der Autorin, so droht der öffentliche Diskurs auch 2017 schon einzuschlafen: "Wir haben es jetzt in den letzten Monaten anlässlich der Bundestagswahl wieder gesehen, wie wir es eigentlich die ganze Zeit schaffen, an den wesentlichen Dingen vorbeizusprechen und uns in einer seichten Wohlfühlatmosphäre zu bewegen, anstatt uns grundsätzlich über das auseinanderzusetzen, was uns eigentlich in Zukunft ausmachen soll."

Literarisch wirkt der Roman stellenweise etwas schnell gestrickt, aber Juli Zeh liefert viel Stoff zum Nachdenken, einen ziemlich schrägen Thriller und eine Gesellschaftsvision, die Gänsehaut beschert.

Leere Herzen

von
Seitenzahl:
352 Seiten
Genre:
Roman
Verlag:
Luchterhand
Bestellnummer:
978-3-630-87523-1
Preis:
20,00 €

Dieses Thema im Programm:

Neue Bücher | 13.11.2017 | 12:40 Uhr

Mehr Kultur

02:25

Was macht eine Restauratorin?

19.11.2017 19:30 Uhr
Hamburg Journal
02:48

TV-Tipp: Die Extremeisenbahner

19.11.2017 19:30 Uhr
Schleswig-Holstein Magazin
02:38

Polenmarkt: Stefan Chwin stellt neues Buch vor

19.11.2017 19:30 Uhr
Nordmagazin