Stand: 03.08.2017 16:17 Uhr

"mare" - Die unerzählten Geschichten vom Meer

mare - Fotografien aus 20 Jahren
von Nikolaus Gelpke (Hrsg.)

Der Vorgang ist für die jüngere deutsche Verlagsgeschichte unglaublich: Ein Schweizer Meeresbiologe reicht seine Doktorarbeit an der Uni nicht ein, sondern gründet stattdessen in Kiel einen Verlag. Dieser Verlag zieht kurz darauf nach Hamburg und bringt eine Zeitschrift heraus, die mit langen Reportagen und hochwertigen Fotostrecken ausschließlich den Themenkomplex "Meer" bearbeitet.

20 Jahre Bildreportagen rund um das Meer

Meereszeitschrift auf Erfolgskurs

Später erscheinen Bücher und Hörbücher in diesem Verlag, eine Fernsehreihe und eine Radiosendung folgen, jährlich bringt ein exzellenter Bildband Fotojournalismus und Fotokunst zusammen. Mittlerweile kann man sogar Badetücher und Strandtaschen bei "mare" erstehen - aus der verrückten Idee des Meeresbiologen ist regelrecht eine Marke geworden.

Bild vergrößern
Verleger und Meeresbiologe Nikolaus Gelpke ist am 25. August 2017 zu Gast in der NDR Talk Show.

Vor 20 Jahren erschien die erste Ausgabe der Zeitschrift "mare", mit der diese besondere Geschichte begann. Um dieses Jubiläum zu feiern, hat Verleger Nikolaus Gelpke aus allen seither erschienenen Ausgaben die seiner Meinung nach besten Bilder herausgesucht und in einem Bildband vereint unter dem Titel: "mare - Fotografien aus 20 Jahren".

Anders als in den Zeitschriften, stehen die Fotos hier ganz ohne begleitende Reportagen und Texte da, wirken nur für sich, als fantasieanregendes Bild. "Ankunft in New York, die letzten Minuten an Bord" steht als einzige Erklärung links neben der pixeligen Schwarz-Weiß-Aufnahme. Der Titel der Reportage, für die das Bild entstand, weckt im Betrachter ein Feuerwerk an Assoziationen: "Blinder Passagier". Ist das der Blick des blinden Passagiers auf New York? Die erste Stadt, die nach langer, heimlicher Überfahrt in Sicht kommt - endlich, das Traumziel?

Auch Härte kann Ästhetik bringen

Wie ein blinder Passagier tauchte Nikolaus Gelpke im April 1997 mit seiner neu gegründeten Zeitschrift in der deutschen Presselandschaft auf; bestaunt, bewundert, misstrauisch beäugt. Ein Foto, und die Fantasie ist angeregt: Das erste "mare"-Titelbild. "Ich finde, man muss nicht sobald es um ein hartes Thema geht, gleich auch die harte Fotografie nehmen. Auch das kann man in einer gewissen Ästhetik bringen. Das ist nicht schöngeistig, sondern ich find’s zu billig, schwierige Sachen schwierig und knorrig zu bringen. Ich hab' das Gefühl, man kann allen Menschen schwierige Dinge auch sinnlich näherbringen, ohne sie zu verklären", so Nikolaus Gelpke.

Wie die mörderische Arbeit der "Kohlekumpel der See" - noch so eine bemerkenswerte Reportage aus dem längst vergriffenen Heft No.1, deren Text man auszugsweise online bei mare.de nachlesen kann:

"Etwa ein Dutzend Seacoaler sind sie noch in Newbiggin, Lynemouth und Ashington, viel mehr ernährt der kleine Küstenstreifen in Northumberland nicht. Fast bedächtig wirft Joe mit der großen Schaufel die wasserschwere Kohle auf den Pferdewagen. In hüfthohen Gummistiefeln steht er am Strand, immer wieder von der Brandung umspült. 'Ich bin zu alt für diesen Job', sagt er und stützt sich auf die Schaufel. Die Arbeit ist das reine Gift für seine Krankheit." Leseprobe

Das reine Gold hält der Seacoaler dagegen ins Bild: zwei Hände voll Kohlekiesel, klebrig von Salzwasser, vom Meer glattpoliert; schwarzglänzend, knisternd und schimmernd wie Kidneybohnen. Der Ertrag härtester Arbeit, ästhetisch fotografiert, als wären es Diamanten.

Archaische Motive erschreckend schön

Auch das Foto der Tschuktschen, der sibirischen Walrossjäger im äußersten Osten des zerbrochenen russischen Imperiums, hat etwas Ästhetisches. Der alte Mann links im Vordergrund - im goldenen Schnitt postiert - steckt sich mit blutverschmierten Fingern rohes Walrossfleisch in den schnurrbärtigen Mund, beißt fest zu und säbelt das zähe Stück unmittelbar vor seinen Lippen mit einer stählernen Klinge ab.

Rechts im Bildhintergrund, nur unscharf zu sehen, doch klar in einer Diagonale aufgereiht, sitzen sieben weitere Walrossjäger am steinigen Ufer, suchen mit Ferngläsern die Wasserfläche nach Beute ab; zu ihren Füßen blutige Fettstücke, abgeschlagene Walrosszähne. Brutal und ästhetisch in einem, Überlebenskampf und lebendiger Alltag eines von Moskau vergessenen Volkes. 

Aufgewachsen in der Dunkelkammer

"Ich hab sehr viel in der Dunkelkammer gestanden mit meiner Mutter; ich sag scherzhaft immer, ich bin in der Dunkelkammer groß geworden. Ich war auch mit meiner Mutter unterwegs, wenn sie fotografiert hat. Sie hat mir viel beigebracht, wie man die Welt sieht durch die Kamera. Ich bin mit den Büchern von Henri Cartier-Bresson groß geworden, die ich völlig zerfleddert habe mit den Jahren. Und mit Lord Snowdon. Das alles ist sicherlich zum großen Teil mitverantwortlich für die optische Prägung bei 'mare'."

So hat der Autodidakt unter den Verlegern Gelpke einmal seine fotografische Ausbildung beschrieben. Mit kritischem Blick wählen Gelpke und Verlags-Mitgründerin Barbara Stauss die Bilder aus, die in die Zeitschrift und seit einigen Jahren auch in die Bildbände gelangen: Iranische Mädchen an einem grauen Strand, Shisha rauchend, mit streng zurückgebundenem Haar. Der weite Wolkenhimmel über den bröselnden Kaianlagen von Kaliningrad. Jagende Eisbären unter Wasser. Die skurrilen Bewohner der Hausboote von Sausalito. Somalische Flüchtlinge am Golf von Aden. Und sehr, sehr häufig erfüllt das "mare"-Team den selbst gesteckten Anspruch: anders zu sein als die anderen. Dieser Band beweist es.

Fernsehtipp

Mare TV

mareTV

MareTV findet auf der ganzen Welt die schönsten und spannendsten Geschichten von Menschen und Meer. mehr

Nikolaus Gelpke zu Gast in der NDR Talk Show

25.08.2017 22:00 Uhr
NDR Talk Show

In der Sendung spricht Nikolaus Gelpke über seine Arbeit als Herausgeber. Außerdem sind unter anderem Kai Pflaume, Charly Hübner, Anna Maria Mühe und Tanja Szewczenko zu Gast. mehr

mare - Fotografien aus 20 Jahren

von
Seitenzahl:
320 Seiten
Genre:
Bildband
Zusatzinfo:
Leineneinband mit Schmuckschuber, Format: 24,5 x 32,5 cm
Verlag:
mareverlag
Bestellnummer:
978-3-86648-273-9
Preis:
89,00 €

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | 13.08.2017 | 17:40 Uhr

Porträts, die Geschichten erzählen

Sein "Mittelmeer"-Projekt führte Fotograf Michael Bothor über mehrere Jahre immer wieder nicht nur nach Sizilien, sondern auch nach Algier, Tunis, Istanbul und Saint Tropez. mehr

Mehr Kultur

58:30

"Unsere Mutter Diana": TV-Doku in voller Länge

31.08.2017 23:30 Uhr
NDR Fernsehen
01:29

Kulturtipp: Museumsnacht in Lübeck

23.08.2017 19:30 Uhr
Schleswig-Holstein Magazin
02:11

"Die letzte Reise" - ein Film über Sterbehilfe

23.08.2017 19:30 Uhr
Hamburg Journal