Stand: 25.09.2017 13:30 Uhr

Köstliche Erzählungen von Jane Gardam

Die Leute von Privilege Hill
von Jane Gardam, aus dem Englischen von Isabel Bogdan
Vorgestellt von Annemarie Stoltenberg
Bild vergrößern
Erst mit 43 Jahren hat Jane Gardam ihren ersten Roman veröffentlicht.

Es war eine überraschende Erfolgsgeschichte: Jane Gardams Romantrilogie um Old Filth, seine Ehefrau und seinen Erzfeind. "Ein untadeliger Mann", "Eine treue Frau" und "Letzte Freunde" hießen die drei Teile, die so viele begeisterte Leser gefunden haben. Die britische Schriftstellerin Jane Gardam selbst sagte einmal, sie habe immer viel lieber Erzählungen geschrieben als Romane. Nun bekommen ihre Fans die Gelegenheit, auch Erzählungen von Jane Gardam in der vorzüglichen Übersetzung von Isabel Bogdan zu lesen. "Die Leute von Privilege Hill" heißt das Buch.

Auch bei den Privilegierten gibt es Probleme

Eleganz, Stil, fabelhafte Manieren und solide Bildung zeichnen die Romanfiguren von Jane Gardam aus. Auf den ersten Blick scheint es in diesem Milieu nichts zu geben, was man nicht bei einer guten Tasse Tee klären könnte. Aber dann schraubt sie uns Leser doch ohne jedes Zögern, mit der Sicherheit eines kräftigen, resoluten Handwerkers, der entschlossen ist, Keller und Bad zu renovieren, in die Lebensgeschichten ihrer Helden und Heldinnen hinein.

Wir stellen fest: Die Schwere und Heftigkeit der Probleme sind doch überall vergleichbar, und selbstverständlich sind die Privilegierten auch nicht glücklich. In einer der Geschichten fährt eine Frau namens Hester mit ihren beiden Kindern in die Sommerfrische ans Meer. Der Ehemann wird nachkommen. Am Strand sieht sie einen Mann:

"Als sie den langegestreckten Rücken des großen Mannes bemerkte, schwindelte ihr kurz, und sie dachte: 'Sieht aus wie Henekers Rücken.' Dann drehte er sich um, und sie stellte fest, dass es Heneker war. Leseprobe

Ein Wiedersehen bringt Unruhe

Autorin Jane Gardam ist schon fast 90, aber trifft mit ihren Büchern noch immer den Zeitgeist.

Stoltenberg über Jane Gardams "Die Leute von Privilege Hill"

NDR Kultur - Neue Bücher -

Manche von Jane Gardams Erzählungen in "Die Leute von Privilege Hill" verblüffen, bei manchen lernt man über das Leben. Immer erfreut die Gepflegtheit der Sprache.

0 bei 0 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Heneker, den sie einmal geliebt hat und noch liebt, verwickelt Hester in ein Gespräch und genießt ganz offenkundig ihre Begegnung:

"'Urlaub', sagte er sanft und ließ Sand durch seine Finger rinnen. Wieder schlingerte ihr Herz, als sie seine Finger sah. 'Ich kenne jeden Nagel', dachte sie, 'jede Linie darin, jeden Halbmond.'" Leseprobe

Heneker freundet sich in Schallgeschwindigkeit mit ihren Kindern an und versucht, sich Zutritt zur Familie zu verschaffen. Er ist Künstler, ein Maler, und sie?

"'Ich war angeblich auch eine verdammt gute Malerin.' Wieder stellte sie das Kaffeetablett zwischen sie, versuchte, das Feuer zu schüren, und zog die Vorhänge noch weiter zurück, damit man das abendliche Meer besser sehen konnte. 'Bis ich dich kennengelernt habe'. 'Das meinte ich.' 'Du hast es kaputtgemacht.' Sie schenkte Kaffee in große Becher. 'Das ist alles. Du hast mir nicht gutgetan. Du hast keiner Frau gutgetan.'" Leseprobe

Eine tragische Liebesgeschichte

Schicht um Schicht erfahren wir etwas über diese tragische, nie wirklich abgeschlossene Liebesgeschichte. Sie hat ihn verlassen, als sie sich von ihm betrogen fühlte, und nun sagt Heneker zu der Frau, die längst ein neues Leben hat, einen Ehemann und zwei Kinder: "Es gab nie jemanden außer dir, Het."

Wir ahnen, wie fragil und letztlich wehrlos sie ist, egal, ob er nun die Wahrheit sagt - oder ob eine seltsame Machtgier Heneker antreibt, ihr Herz zurück zu erobern:

"Sie stand da, betrachtete sich im Spiegel oben an der Treppe und strich sich eine Haarsträhne zurück. 'Einunddreißig', dachte sie. 'Ehrlich, das denkt man doch nicht.' Sie war herrlich glücklich und ging wieder ins Wohnzimmer. Aber Heneker war nicht mehr da." Leseprobe

Erzählungen mit Pointe

Eine andere dieser samt und sonders köstlichen Geschichten ist aus der Ich-Perspektive einer Frau erzählt, die in ein wunderschönes, altes, wirklich sehr einsam stehendes Haus auf dem Land zieht. Ihr Ehemann ist beim Militär und gerade in Hongkong stationiert. Sie ist entzückt von den Dorfbewohnern, sie liebt ihren Garten und das Kaminfeuer am Abend. Das entwickelt sich ganz bedächtig.

Doch dann überschlagen sich die Ereignisse und es endet damit, dass die so beherzte, furchtlose Strohwitwe doch lieber nach Hongkong ziehen möchte. Alle diese Geschichten laufen auf eine Pointe zu.

Manche verblüffen, bei manchen lernt man etwas über das Leben - und immer hat man Freude an der soliden Gepflegtheit auch der deutschen Übersetzung.

Die Leute von Privilege Hill

von
Seitenzahl:
384 Seiten
Genre:
Roman
Verlag:
Hanser
Bestellnummer:
978-3-446-25681-1
Preis:
22,00 €

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Neue Bücher | 26.09.2017 | 12:40 Uhr

04:43

Mat Hennek: "Woodlands"

01.10.2017 17:40 Uhr
NDR Kultur
04:21

Lenka Hornakova-Civade: "Das weiße Feld"

29.09.2017 12:40 Uhr
NDR Kultur
04:32

Orhan Pamuk: "Die rothaarige Frau"

28.09.2017 12:40 Uhr
NDR Kultur
05:07

Sven Regener: "Wiener Straße"

27.09.2017 12:40 Uhr
NDR Kultur
04:33

Jane Gardam: "Die Leute von Privilege Hill"

26.09.2017 12:40 Uhr
NDR Kultur
04:11

Christopher Ecker: "Andere Häfen"

25.09.2017 12:40 Uhr
NDR Kultur

Mehr Kultur

82:51

Hörspiel: Die Lebenden reparieren

10.12.2017 21:05 Uhr
NDR Info
02:33

"Don Quixote": Feuriger Start in Ballett-Saison

10.12.2017 19:30 Uhr
Hamburg Journal
04:31

Vor 50 Jahren: "Banklady" wird verhaftet

10.12.2017 19:30 Uhr
Hamburg Journal