Stand: 26.09.2017 09:01 Uhr

Oper in Niedersachsen: Klassiker und Raritäten

von Agnieszka Zagozdzon
Bild vergrößern
War ein großer Erfolg bei Publikum und Kritikern: "Der junge Lord" an der Staatsoper Hannover.

Die aktuellen Spielzeiten haben an den einzelnen Opernhäusern in Niedersachsen unterschiedlich begonnen: mal mit einem bekannten Meisterwerk von Verdi, mal mit einem Klassiker von Kurt Weill und mal mit einer absoluten Rarität - so geschehen an der Staatsoper Hannover, wo Hans Werner Henzes extrem personalintensives Frühwerk "Der junge Lord" gezeigt wurde.

"Der junge Lord" war sowohl bei den Zuschauern als auch bei der Kritik ein durchaus großer Erfolg. Doch der wahre Publikumsmagnet wird in dieser Spielzeit die Neuinszenierung des Musicals "West Side Story" werden. Genau darauf scheint die Staatsoper Hannover auch bewusst zu spekulieren: Nach der Premiere am 29. September wird diese Produktion 19 Mal im Verlauf dieser Spielzeit zu sehen sein. Zum Vergleich: Henzes "junger Lord" ist nach der Premiere nur fünf Mal zu sehen.

Eine Szene aus dem Film "West Side Story" von 1961 © picture-alliance / Mary Evans Pi

60 Jahre "West Side Story"

NDR Info - Kultur -

Die Musical-Geschichte "West Side Story" über Tony und Maria in New Yorker Hinterhöfen von Leonard Bernstein begann vor 60 Jahren am Broadway ihre Erfolgsgeschichte.

0 bei 0 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Verdis "Aida" mit Spannung erwartet

Des Weiteren findet sich auf dem Spielplan der Staatsoper Hannover eher übliches Opernrepertoire wie Richard Strauss' "Salome" und Mozarts "Zauberflöte". Mit großer Spannung wird allerdings im April 2018 Verdis "Aida" erwartet - denn es inszeniert mal wieder Kay Voges, der vor zwei Jahren mit seinem kontroversen "Freischütz" für einen veritablen Opernskandal gesorgt hatte.

Auch das Staatstheater Braunschweig hat in dieser Spielzeit Verdi, Strauss und Mozart im Programm. Doch daneben finden sich auch Neuinszenierungen mehrerer zeitgenössischer Opern, darunter "Europeras" von John Cage - ein Werk, von dem man in Musikgeschichtsvorlesungen zwar immer hört, es aber kaum mal auf einer Opernbühne sieht, weil dessen Aufführung jedes Mal aufs Neue mittels des chinesischen Orakels I-Ging festgelegt wird. Ein höchst spannendes Projekt, das die neue Braunschweiger Operndirektorin Isabel Ostermann auch selbst inszenieren wird.

Jürgen Flimm inszeniert "La Clemenza di Tito" in Braunschweig

Bild vergrößern
In Braunschweig läuft bereits erfolgreich die Oper "Don Carlo".

Der neue Generalmusikdirektor Srba Dinić hatte sich bereits zu Beginn der Spielzeit musikalisch eindrucksvoll mit Verdis "Don Carlo" präsentiert und wird im weiteren Verlauf neben Strauss' "Elektra" auch noch Mozarts "La Clemenza di Tito" dirigieren - in einer Neuinszenierung von Regielegende Jürgen Flimm.

Auch das Theater für Niedersachsen in Hildesheim hat seit dieser Spielzeit einen neuen Generalmusikdirektor: Florian Ziemen, der Nachfolger des langjährigen musikalischen Leiters Werner Seitzer, war zwar zunächst beim Orchester und dem Chor sehr umstritten. Doch nach der ersten gemeinsamen Premiere am vergangenen Sonnabend - Kurt Weills "Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny" - applaudierten die Musiker ihrem Dirigenten, und auch vom Publikum gab es für ihn stehende Ovationen.

Verzicht auf Publikumslieblinge

Bemerkenswert an dem aktuellen Spielplan des Hildesheimer Theaters ist der Mut, komplett auf die üblichen Publikumslieblinge zu verzichten. Präsentiert wird stattdessen ein Programm voller Raritäten und kleiner Kostbarkeiten wie die Mono-Oper "Das Tagebuch der Anne Frank" vom russischen Komponisten Grigori Frid oder, im März 2018, die deutsche Erstaufführung von "Adelia", einem Spätwerk des großen Belcanto-Komponisten Gaetano Donizetti. Generalmusikdirektor und Operndirektor Florian Ziemen erklärt: "Das ist natürlich ein Risiko. Gleichzeitig ist es ein guter Weg für ein kleines Haus, nicht einfach das Gleiche zu machen wie unsere Nachbarn in Braunschweig und Hannover."

Eine Frau (Ivi Karnezi) liegt auf einem gläsernen Sarg auf der Opernbühne von "Don Carlos" im Staatstheater Braunschweig © Thomas M. Jauk

Die Welt der Oper in Niedersachsen

NDR Kultur - Journal extra -

Die einen verzichten auf Publikumslieblinge, die anderen locken mit Klassikern wie "West Side Story": ein Ausblick auf die Opernsaison in Hannover, Braunschweig und Hildesheim.

0 bei 0 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Mehr Theater in Niedersachsen

Was geht in der Theaterszene Niedersachsen 2017?

Wir blicken auf das Theaterland Niedersachsen und lassen uns erklären mit welchen Herausforderungen die Theatermacher dort zu kämpfen haben und welche Idee sie verwirklichen wollen. mehr

Theaterspielzeit in Oldenburg mit neuer Heimat

Erstaufführungen, Wachgeküsstes, eine neue Spielstätte am Hafen und "Die Walküre" im Bergdorf: Das Oldenburgische Staatstheater präsentiert in der neuen Spielzeit Besonderes. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Journal extra | 26.09.2017 | 06:40 Uhr

Mehr Kultur

03:02
01:49

Bomben-Prank: YouTuber erhält Bewährungsstrafe

18.10.2017 19:30 Uhr
Hamburg Journal
02:35

Giora Feidman begeistert in Hamburg

18.10.2017 19:30 Uhr
Hamburg Journal