Stand: 05.09.2016 09:00 Uhr

Pilgern im Norden: Ein magisches Finale

von Benedikt Scheper

Eine Woche lang pilgerten die beiden NDR Moderatoren Philipp Schmid und Heike Götz mit einer kleinen Gruppe von Greifswald bis Bad Doberan. Am Sonntag war das Ziel erreicht.

Bild vergrößern
Das Wetter hätte besser sein können. Auf ihrem Weg wird die Pilgergruppe immer wieder vom Regen überrascht.

Morgens um kurz nach 6 Uhr geht Philipp zum Bäcker, um Frühstück für die Gruppe zu besorgen. Die ganze Nacht und auch am Morgen regnet es und nur langsam kommen die Pilger aus ihrer roten Pilger-Unterkunft in Rostock nach draußen. Die letzte Etappe von "Pilgern im Norden" führt nach Bad Doberan und beginnt, wie es das Pilgerbuch empfiehlt, mit einer kurzen Fahrt mit der Straßenbahn, um an den Ortsausgang zu gelangen.

Pilgern mit der Straßenbahn

"Ein kleines bisschen den inneren Schweinehund zu überwinden, ist toll, aber man muss auch nicht jeden Schritt einzeln mit den Füßen machen, sondern wir können auch mal mit der Straßenbahn fahren, wenn es der Pilgerführer erlaubt", erklärt Heike Götz. Kaum angekommen, beginnt es erneut zu regnen, erst leicht, während die Gruppe durch ein Wohngebiet geht, dann schließlich immer stärker. Auch als die Gruppe den "Hütter Wohld" erreicht, werden die Pilger nass, weil der Regen teilweise immer stärker wird.

"Ein richtig großes Glück"

Auf einem Feldweg entscheiden sich die Pilger, auf einer Regenfolie des NDR Teams zu rasten, Heike Götz spricht währenddessen mit Diakon David Barth über die besondere Reise und ihre Empfindungen: "Ich finde, es ist ein richtig großes Glück, dass wir zu fünft diese besondere Reise machen durften. Vielleicht sind wir ja nicht nur sechs Tage gepilgert, sondern pilgern ein Leben lang auf dieser Welt." Nach Rast und Interview gehen alle weiter und haben sich entschieden, eine Stunde lang zu schweigen, so wie sie es in den vorangegangenen Tagen auch schon mehrfach gemacht haben.

Karte: Pilgern 2.0./Etappe 6: Von Rostock nach Bad Doberan


Ein magischer Moment im Münster

Bild vergrößern
Ein Moment der Ruhe: Im Münster von Doberan genießen die Pilger das Gefühl, angekommen zu sein.

Es wird windig, immer wieder regnet es, die Rucksäcke sind in Folien gehüllt, die Regenjacken der Pilger geschlossen, die Wanderschuhe nass durch Regen und matschigen Waldboden. Doch als die Pilger den Wald verlassen und eine erste kleine Ruine kurz vor Bad Doberan streifen, wirken alle zufrieden, denn das Ziel rückt immer näher. Sie können die letzte Etappe ihrer Pilgerreise schaffen.

Schließlich schlendert die Gruppe eine schmale Straße entlang und erblickt das Gebäude, das das Ziel darstellt: Ein imposanter Backsteinbau aus dem 13. Jahrhundert liegt vor den Rucksackträgern - in der Sonne, die die großen Bleiverglasungen leuchten lässt. Als die fünf Pilger den Rasen vor dem Münster von Bad Doberan betreten, schlägt die Glocke im Turm fünf Mal - ein fast magischer Moment. Ohne zu sprechen, nehmen sich alle an den Händen, umarmen sich und umrunden das Gebäude.

Sechs intensive Tage

Bild vergrößern
Geschafft: Stolz präsentieren Heike Götz und Philipp Schmid ihre Pilgerpässe. Das Münster von Bad Doberan ist das Ziel ihrer Reise.

Im Inneren setzen vier sich schnell auf die Bänke, schweigen, schauen, staunen ob der Pracht des hochgotischen Bauwerks, während Patrick Schloßer einmal das gesamte Langhaus durchwandert. "Das Pilgern im Norden war so eine schöne Tour, auch wenn ich jetzt stehen bleibe, laufe ich innerlich immer weiter", erzählt der Kunstschmied. Diakon David Barth ist ebenfalls begeistert: "Es waren sechs sehr intensive Tage und wir haben gemeinsam etwas geschafft." Stolz holen sich die Pilger ihre roten Stempel im Bad Doberaner Münster. Sie seien die ersten an diesem Tag, erzählt die freundliche Mitarbeiterin.

Zum Nachhören
18:51

Pilger-Gespräch mit Heike Götz und Philipp Schmid

05.09.2016 16:00 Uhr
NDR Kultur

Nach ihrer sechstägigen Pilgertour berichten Heike Götz und Phillip Schmid im Gespräch mit Philipp Cavert über ihre Erlebnisse und Erfahrungen auf der Via Baltica. Audio (18:51 min)

Für Heike Götz war es eine besondere Pilgertour, "weil ich durch meine Heimat gepilgert bin und all die Orte und die Strecken dazwischen jetzt wirklich alle zu Fuß gegangen bin. Und ja, das Abenteuer liegt vor der Tür. Man muss nicht nach Spanien, wo es vielleicht etwas exotischer ist. Hier direkt im Norden kann man wunderbar reisen, wandern, pilgern und die Zeit mit meinen vier anderen Pilgern werde ich nicht vergessen."

Fünf Menschen waren zum "Pilgern im Norden" sechs Tage lang unterwegs, haben vielleicht sich selbst auch mal anders kennengelernt, haben geredet und geschwiegen, gesehen und manchmal einfach die Augen geschlossen, innegehalten und innere Einkehr erreicht. Der Stempel im Pilgerpass ist der Schlusspunkt dieser Wallfahrt, aber auch das Siegel der Erinnerung an eine außergewöhnliche Reise. Vielleicht sogar der Startpunkt für eine neue.

Pilgerblogs

Eindrücke von Heike Götz: "Ein großes Glück"

Gemeinsam mit vier anderen Pilgern ist NDR Moderatorin Heike Götz unterwegs auf der Via Baltica. Hier schildert sie ihre persönlichen Eindrücke von der Reise. mehr

Philipp Schmids Pilgerblog: "Reich beschenkt"

Auch in diesem Jahr hält Philipp Schmid seine Gedanken in einem Pilgerblog fest. Mehrere Tage wurde er vom Hahnenschrei geweckt. Ein ganz neues Zeitgefühl stellt sich für ihn ein. mehr

Tour

Tag 5: Drei Höhepunkte - trotz Regens

An Tag 5 haben die Pilger auf dem Weg nach Rostock mit viel Regen zu kämpfen. Ein Reise-Gebet, eine Pause mit guten Gesprächen und ein Korb voller Essen einer Hörerin sorgen für Stärkung. mehr

Tag 4: Von Spiritualität bis Spaß

An Tag 4 wandern die NDR Pilger von Bad Sülze nach Sanitz. Ein Ständchen zum Aufbruch und ein Abstecher zu einer der ältesten Feldsteinkirchen des Landes sind die Highlights. mehr

Tag 3: Eine besondere Begegnung

Die dritte Etappe führt die NDR Pilger nach Bad Sülze. Auf dem Weg kommt es zu einer besonderen Begegnung: Spontan werden sie in Tribsees von Fremden zum Essen eingeladen. mehr

Tag 2: Auf nach Gremersdorf!

Die zweite Etappe führt die NDR Pilger von Grimmen nach Gremersdorf. Die Anstrengung des ersten Tages steckt ihnen noch in den Knochen. Daher beginnt die Wanderung etwas später als geplant. mehr

Tag 1: Aller Anfang ist schwer

Die erste Etappe ist geschafft: Doch die Pilgergruppe um die NDR Moderatoren Philipp Schmid und Heike Götz tat sich schwer, den Weg zu finden. Statt auf dem Pilgerpfad ging es über den Golfplatz. mehr

03:36

Pilgern im Norden: Vor der ersten Etappe

30.08.2016 06:40 Uhr
NDR Kultur

Bis Sonntag pilgern die beiden NDR Moderatoren Philipp Schmid und Heike Götz mit einer kleinen Gruppe von Greifswald bis Bad Doberan. Philipp Schmid erzählt vorab, wie es ihm geht. Audio (03:36 min)

Philipp Schmid und Heike Götz pilgern

Im September 2016 pilgerte eine kleine Gruppe von Greifswald bis Bad Doberan. Dabei waren Heike Götz vom NDR Fernsehen und NDR Kultur Moderator Philipp Schmid. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | 01.09.2016 | 06:40 Uhr

NDR Logo
Dieser Artikel wurde ausgedruckt unter der Adresse: http://www.ndr.de/kultur/Pilgern-im-Norden,pilgern320.html

Mehr Kultur

01:56

Jerry Lewis im Alter von 91 Jahren gestorben

21.08.2017 06:20 Uhr
NDR Kultur
44:29

Schrott oder Schätzchen

20.08.2017 21:00 Uhr
NDR Fernsehen
02:22

Porträt: Die Fotografin Anna Zuidema

20.08.2017 20:15 Uhr
Landpartie - Im Norden unterwegs