die nordreportage: Zwischen Takelage und Seemannsknoten

Kadetten auf der Gorch Fock

Sonntag, 19. November 2017, 13:30 bis 14:00 Uhr

Friedrich Hofmann aus Warnow klettert in die Takelage. © NDR/Hanse TV/Rita Knobel Ullrich , honorarfrei

4,32 bei 65 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Gestern hat Friedrich Hofmann aus Warnow noch Integralrechnung und unregelmäßige Verben gepaukt. Heute geht er zusammen mit anderen Kadetten auf das Segelschulschiff "Gorch Fock". Sechs lange Wochen auf See liegen vor dem jungen Offiziersanwärter. Für zwölf Jahre hat er sich verpflichtet, als Zeitsoldat bei der Marine zu dienen.

Leben und arbeiten auf engstem Raum

Eine Herausforderung, denn hier auf dem Segelschulschiff muss Friedrich Hofmann zusammen mit 120 anderen jungen Männern und Frauen in Hängematten auf engstem Raum schlafen. Jeden Morgen muss die Hängematte eingerollt, jeden Abend neu gespannt werden, denn der Schlafplatz unter Deck ist auch noch Unterrichtsraum, Lernzimmer und in der knappen Freizeit auch Aufenthaltsraum.

Ohne Teamwork geht gar nichts

Und die Hauptsache: er und die anderen Kadetten müssen lernen, dass eine Dreimastbark wie die "Gorch Fock" nur im Team zu segeln ist. Sie klettern vierzig Meter hoch hinauf in die Takelage, und das Sichern muss ihnen in Fleisch und Blut übergehen. Nach einem Unglück vor einigen Jahren, als eine Soldatin herunterstürzte und starb, durfte die "Gorch Fock" zunächst nicht mehr auslaufen, und Zweifel wurden laut, ob so eine harte Ausbildung heute noch zeitgemäß sei. Doch seitdem hat die Marine gelernt. Die Ausbildung wurde verbessert: Nicht jeder darf nach oben und keiner muss nach oben. Ausbilder klettern mit in die Takelage und achten darauf, wie es den jungen Kadetten geht. Die müssen lernen, sich aufeinander zu verlassen, gemeinsam an einem Strang zu ziehen.

Die Zeit auf der "Gorch Fock" ist cool

Friedrich Hofmann lernt fürs Leben: Kartoffeln schälen, Knöpfe annähen, bügeln, und einige seiner Kameraden fühlen sich dabei manchmal wie ein "Prinz auf der Erbse". Doch nach sechs Wochen dämmert vielen, dass sie ihre Bestimmung gefunden haben. "Die Zeit auf der "Gorch Fock" war einfach cool! "Partyurlaub kann jeder machen", sagt ein Kadett, der in Sturm und hoher See am Ruder steht. "Aber das hier ist einmalig!"

Geschichte

Die bewegte Vergangenheit der "Gorch Fock I"

Die "Gorch Fock I" ist die weniger bekannte Vorgängerin des heutigen Segelschulschiffs. Sie wurde 1933 gebaut, später versenkt, wieder gehoben und liegt heute in Stralsund. mehr

Autor/in
Rita Knobel-Ulrich
Redaktion
Birgit Müller
Produktionsleiter/in
Stephan Helms