7 Tage... FEMEN

7 Tage... FEMEN

Sonntag, 29. März 2015, 15:30 bis 16:00 Uhr

„Zwei Mitglieder von Femen Germany mit schwarzem Schriftzug auf dem Oberkörper. © NDR, honorarfrei

4,3 bei 153 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Klara hat einen Plastikpenis in der linken Hand. In ihrem blonden Haar ein Blumenkranz. Auf ihren nackten Brüsten in großen schwarzen Buchstaben: "Cumshot for humanity". Fotoshooting mit den deutschen Femen-Frauen in einem Versteck in Berlin. "Die Gesellschaft kriegt unsere Brüste, aber nur mit Botschaft", sagt Zana. Sie und Klara haben Femen Germany 2012 mit gegründet. Seitdem kämpfen sie oben ohne gegen die Porno-Industrie, Prostitution und frauenfeindlichen Islamismus.

Die 7-Tage-Autorinnen Stefanie Gromes und Katrin Hafemann schafften es nach langen Recherchen, Vertrauen aufzubauen und für längere Zeit Einblick in die Untergrundwelt von Femen zu bekommen. Was treibt die Frauen zu ihrem radikalen Protest und welchen Preis zahlen sie dafür? Die Dokumentation ist Zeuge eines Umbruchs: Zunehmend entstehen Risse in der Bewegung, jede der Protagonistinnen setzt zu viel aufs Spiel. Je mehr sie miterlebt und auch zu Entscheidungen gezwungen wird, desto mehr wird auch die Reporterin mit der Frage konfrontiert, wie weit sie für femininen Protest gehen würde.

Interview
mit Video

"Es war eine bewusste Grenzüberschreitung"

Vorbereitung einer Aktion, Fotoshooting oder Anti-Prostitutionskongress: An sieben Tagen haben zwei NDR Autorinnen Femen begleitet - und sich dabei auch selbst gewandelt. mehr

Mit Femen-Aktivistinnen unterwegs

Produktionsleiter/in
Bettina Wieselhuber
Redaktionsleiter/in
Fabian Döring
Redaktion
Florian Müller
Christian von Brockhausen
Regie
Stefanie Gromes
Autor/in
Katrin Hafemann
NDR Logo
Dieser Artikel wurde ausgedruckt unter der Adresse: http://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/7_tage/7-Tage-FEMEN,sendung352218.html

Femen: Ausgezogen, um anzuklagen

Wo steht Femen heute? Die Nackt-Aktivistinnen haben in Deutschland für ihre spektakulären Aktionen viel Aufmerksamkeit bekommen. Nun ist davon nicht mehr viel übrig. mehr