Sendedatum: 31.12.2014 17:35 Uhr

Ein Stück lebendige Fernsehgeschichte

1963 lief im damaligen Deutschen Fernsehen die Sendung "Guten Abend, Peter Frankenfeld". Am 8. März trat Heinz Piper vor das Publikum und erklärte den einzigen Satz, den man in dem folgenden Sketch wirklich verstehen musste: "The same procedure than every year", sagte er. Dieser kleine grammatikalische Fehler - es heißt natürlich "as every year" - änderte nichts an der Begeisterung des Publikums. "Dinner for One" wurde Kult.

Die schönsten Sketch-Szenen

Komiker-Schmiede Blackpool

Peter Frankenfeld entdeckte Freddie Frinton im englischen Seebad Blackpool. Dort gab es mehr Varietés als irgendwo anders in Europa. Perfekt, um sich Anregungen zu holen und neue Talente zu suchen. Seit über zehn Jahren spielte Frinton bereits "Dinner for One", als ihn Frankenfeld für seine Sendung engagierte.

Frinton und Warden sollten ihren Sketch live in Frankenfelds Sendung spielen. Der NDR hielt bereits alle Requisiten parat, darunter ein Eisbärfell. Das war allerdings zu viel der Mühe. Das Fell verstaubte im Fundus des NDR, mit einem Zettel um den Hals "Freddie Frinton: der 90. Geburtstag". Für Frinton kam nur sein eigenes Tigerfell in Frage. Schließlich war das Stolpern über den Kopf genau einstudiert, und das hing von der Höhe des Kopfes ab.

Fürn Appel und 'n Ei

Bild vergrößern
Im Jahr 1963 feiern May Warden und Freddie Frinton mit ihrem Kult-Sketch "Dinner for One" deutsche Fernseh-Premiere.

Der Sketch schlug ein, das Publikum jubelte. Also lud der NDR Frinton und May Warden noch einmal nach Hamburg ein. Diesmal zu einer Aufzeichnung des Sketches im Studio B in Lokstedt vom 30. April bis 4. Mai 1963. Frinton und Warden erhielten für den Auftritt genau 4.150 DM. Davon gingen noch 622,50 DM ans Finanzamt. Tantiemen für Wiederholungen wurden nicht vereinbart, das war damals nicht üblich.

Stammplatz im Deutschen Fernsehen

In den ersten Jahren zeigten die ARD und die dritten Programme den Sketch in unregelmäßigen Abständen, wenn Programmlücken auftraten. Seit 1972 wird "Dinner for One" nur noch Silvester ausgestrahlt. Dafür läuft es dann aber in den dritten Programmen der ARD, im Kinderkanal und EinsFestival. Mit viel Erfolg. Die Aufzeichnung verkaufte der NDR in rund 20 Länder, unter anderem nach Südafrika, Polen und Norwegen. Im Heimatland Frintons ist der Sketch dagegen fast völlig unbekannt.

Lieber Butler gucken als Kanzler anhören

"The same procedure as every year": Seit 1972 gehört der Sketch zum Bestandteil des Silvester-Programms in den dritten Programmen der ARD.

1997 schauten erstmals mehr Menschen "Dinner for One" (11,93 Millionen) als die Neujahrsansprache des Bundeskanzlers (9,28 Millionen). 2003 erreichten Freddie Frinton und May Warden sogar mehr als 13 Millionen Zuschauer in Deutschland. Insgesamt ist der Sketch in Deutschland schon mehr als 230 Mal ausgestrahlt worden. Bereits 1988 verdiente er sich damit einen Eintrag ins Guiness-Buch der Rekorde als am häufigsten wiederholte TV-Produktion. Anscheinend mit uneinholbarem Vorsprung - seit 1996 führt das Buch den Rekord nicht mehr auf, um mehr Abwechselung zu schaffen.

In Farbe und auf Platt

Ende der 60er-Jahre sollte der Sketch eigentlich in Farbe aufgenommen werden. Doch das Projekt scheiterte, da Freddie Frinton überraschend starb. Zur Jahrtausendwende ließ der NDR allerdings eine nachträglich kolorierte Fassung erstellen. Im gleichen Jahr entstand "Dinner for One" up Platt. Das Stück wurde an der Fritz-Reuter-Bühne in Schwerin aufgezeichnet. Freddie Frinton hatte sich Zeit seines Lebens gewehrt, den Sketch auf Deutsch aufzuführen.

Englischlehrer beruhigt

Das falsche englische Zitat in der Einführung von Erzähler Heinz Piper sorgte beim NDR regelmäßig für Protestschreiben von Lehrern und anderen um die englische Sprache Besorgten. 1988 wurde deshalb die Tonspur an dieser Stelle durch ein Stück aus einer Probeaufzeichnung ausgetauscht. Seitdem sagt Piper in korrektem Englisch "as every year".

Dieses Thema im Programm:

31.12.2014 | 17:35 Uhr