Stand: 01.09.2014 17:44 Uhr  | Archiv

Tipps: Das richtige Werkzeug kaufen

von Saskia Engels
Bild vergrößern
Die Auswahl an Werkzeug im Baumarkt ist riesig. Welches hat eine gute Qualität?

Löcher bohren, Nägel in die Wand schlagen, Schrauben nachziehen: Für kleinere Heimwerkerarbeiten sollte in jedem Haushalt das passende Werkzeug griffbereit sein. Viele Baumärkte werben für besonders günstige Werkzeug-Sets. Doch nicht bei allen Sonderangeboten stimmt die Qualität. Markt gibt Tipps, worauf Sie beim Kauf achten müssen.

Welches Werkzeug gehört zur Grundausstattung?

Thomas Köster, Leiter einer Tischlerwerkstatt in Braunschweig, empfiehlt eine Grundausrüstung, mit der sich die meisten Heimwerkerarbeiten im Haushalt erledigen lassen. Dazu gehören: Hammer, Schraubendreher, Säge, Zange und Schraubenschlüssel.

Kauft man Werkzeug besser im Set oder einzeln?

Im Set ist Werkzeug meist günstiger als einzeln. Allerdings enthalten vorgepackte Koffer oft Werkzeug, das später gar nicht zum Einsatz kommt, sagt Handwerker Köster. Sein Rat: Nur das Werkzeug kaufen, das man braucht, und im Laufe der Zeit seinen eigenen Bestand aufbauen.

Wenn es doch ein Set sein soll: Unbedingt auf die Qualität achten, rät Dr. Christian Pelshenke vom Institut für Werkzeugforschung in Remscheid. Als Faustregel gilt: Ein hochwertiges Werkzeug-Set mit rund 100 Teilen sollte mindestens 100 Euro kosten. Bei sehr günstigen Schnäppchen sei die Gefahr groß, dass es sich um minderwertige Qualität handele.

Wie erkenne ich gutes Werkzeug?

Gutes Werkzeug ist in der Regel einfach zu erkennen. Da sind sich die Experten einig: Wichtig ist vor allem, wie gut es in der Hand liegt. Deshalb sollte man Werkzeug vor dem Kauf im Laden auspacken, anschauen und ausprobieren. Bei fest verschlossenen Sets kann man den Verkäufer bitten, die Verpackung zu öffnen. Einen Hinweis auf gute Qualität geben Prüfzeichen wie das GS-Siegel ("Geprüfte Sicherheit") oder Auszeichnungen von TÜV oder Dekra.

Tipps für den Werkzeugkauf

  • Hammer

    Der Kopf sollte mit einem Metallring am Stiel befestigt sein. Ist er nur mit Kunstharz verklebt, kann sich der Hammerkopf relativ leicht lösen. Auch in verschwitzten Händen sollte der Hammer nicht abrutschen. Ein Griff aus Holz hat den Vorteil, dass man Risse sofort erkennt und den Hammer austauschen kann. Griffe aus Kunststoff können bei starker Belastung plötzlich bersten. Hammer aus Metall sind relativ schwer und hitzeempfindlich.

  • Zange

    Die Zange sollte mit einer Hand gut zu greifen sein. Der Abstand der Zangenteile darf nicht zu groß sein. Sind die Teile sehr wacklig miteinander verbunden, besteht Einklemmgefahr für die Finger- besonders bei Rohrzangen mit flexibel einstellbarer Spannweite

  • Schraubendreher

    Die Spitze des Schraubendrehers sollte gehärtet und magnetisch sein, damit Schrauben nicht abfallen. Wie stabil das Metall ist, zeigt der Biegetest: Öffnet man mit dem Schraubendreher den Deckel einer Farbdose, sollte der Metallstab in Form bleiben. Schweißnähte am Kunststoffgriff sind ein Hinweis auf schlechte Qualität. Sie können zu Blasen an den Händen führen. Besser ist eine zusätzliche Gummierung, die auch bei verschwitzten Händen stabilen Halt bietet.

  • Akku-Schrauber

    Achten Sie vor allem auf die Stromversorgung des Akku-Schraubers. Am besten sind Modelle mit einem Lithium-Ionen-Akku. Im Gegensatz zum älteren Nickel-Metallhydrid-Akku kann man ihn jederzeit aufladen, ohne dass die Laufzeit nachlässt. Im Idealfall werden zwei Akkus mitgeliefert, damit man gleichzeitig aufladen und arbeiten kann. Wichtig ist auch die Ladedauer: Einige Modelle brauchen eine halbe Stunde, andere bis zu fünf Stunden, ehe der Akku wieder einsatzbereit ist.

  • Werkzeugkasten

    Komplett aus Plastik hergestellte Kästen bieten Hammer, Schraubenzieher und Co. oft nur kurze Zeit stabilen Halt. Die vorgefertigten Mulden können mit der Zeit an Form verlieren, das Werkzeug fällt heraus. Besser sind Befestigungen mit Laschen oder Klettverschlüssen, die sich nahezu beliebig oft öffnen und schließen lassen. Tischler Thomas Köster schwört auf den klassischen blauen Metallkoffer: "Der ist stabil, praktisch und hält ewig."

zurück
1/4
vor

 

Dieses Thema im Programm:

Markt | 01.09.2014 | 20:15 Uhr

Mehr Ratgeber

29:36

So isst der Norden: Das Beste vom Kürbis

15.10.2017 16:30 Uhr
Sass: So isst der Norden
44:11

Speiseöl im Alltagscheck

16.10.2017 21:00 Uhr
plietsch.
03:33

Ausflugstipp: Das Phänomania in Büsum

14.10.2017 18:00 Uhr
Nordtour