Stand: 03.04.2017 12:26 Uhr

Stromverbrauch: Energielabel oft verwirrend

Wenn ein grünes "A+" auf einem Kühlschrank prangt, sieht das nach einem stromsparenden und somit umweltfreundlichen Gerät aus. Viele Verbraucher halten eine gute Effizienzklasse für ein Kaufargument. Laut EU-Richtlinie sollen Käufer auf einen Blick erkennen, wie sparsam ein Haushaltsgerät beim Stromverbrauch ist. Doch in der Praxis stiftet die Kennzeichnung oft Verwirrung.

So verwirrend sind Energielabels

Keine einheitliche Skala für alle Produkte

Ursprünglich galt für alle Haushaltsgeräte eine Energieeffizienzskala von A bis G. Wegen des technischen Fortschritts erreichen allerdings immer mehr Geräte die Spitzenklasse A. Um die Unterschiede beim Stromverbrauch trotzdem darstellen zu können, wurde die Skala für einige Geräteklassen von A+ bis A+++ erweitert. Verwirrend: Bei Waschmaschinen reicht die Skala von A+++ bis D, bei Fernsehern von A+ bis F, bei Staubsaugern von A bis G. Ob eine Effizienzklasse also gut ist oder nicht, ist produktabhängig und lässt sich oft nur mit Fachwissen beurteilen.

A+ ist nicht immer gut

Für Neugeräte sind einige Effizienzklassen nicht mehr erlaubt: Waschmaschinen, Kühl- und Gefriergeräte und Geschirrspüler weisen auf dem Energielabel zwar die Klassen A+++ bis D aus, Neugeräte müssen aber mindestens die Anforderungen für die Klasse A+ erfüllen. Das sieht sparsam aus, obwohl andere Produkte längst viel sparsamer sind.

Weitere Informationen

Energielabel: Was hinter A+++ steckt

Ob Kühlschrank oder Geschirrspüler, zu jedem neuen Haushaltsgerät gehört ein EU-Energielabel. Hinter den Buchstaben und Balken verbergen sich wichtige Informationen. mehr

Höherer Stromverbrauch in der Praxis

Der Stromverbrauch von Staubsaugern wird mit leerem Staubsaugerbeutel und ohne Staub ermittelt. In der Praxis mit Staub und Beutel ist der Stromverbrauch in der Regel deutlich höher. Bei Fernsehern geben einige Hersteller den Stromverbrauch für die Werkseinstellungen an. Meist ist das Bild aber viel zu dunkel. Wird es heller eingestellt, steigt der Stromverbrauch.

Wichtig ist der absolute Stromverbrauch

Ein großer Fernseher kann die Energieeffizienzklasse A erreichen und trotzdem mehr Strom verbrauchen als ein kleiner Fernseher der Klasse B. Der Grund: Einige Bauteile im Fernseher verbrauchen unabhängig von der Bildschirmgröße Strom, zum Beispiel das Netzteil oder elektronische Bauteile. Ihr Stromverbrauch fällt bei kleinen Geräten stärker ins Gewicht. Johanna Kardel vom Bundesverband der Verbraucherzentralen rät daher, auf den absoluten Stromverbrauch pro Jahr zu schauen, der ebenfalls auf dem Energielabel steht. Die Angabe befindet sich unterhalb der farblich-auffällig gestalteten Energieeffizienzklasse.

Energielabel.

Elektrogeräte: Trickserei beim Energielabel

Markt -

Das Energielabel auf Elektrogeräten ist für viele ein Kaufargument. Doch die Angaben weichen oft deutlich vom tatsächlichen Stromverbrauch ab.

5 bei 3 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Dieses Thema im Programm:

Markt | 03.04.2017 | 20:15 Uhr

Mehr Ratgeber

06:21

Wie sinnvoll sind Light-Produkte?

17.10.2017 20:15 Uhr
Visite
09:33

Wie sammelt man Pilze?

17.10.2017 16:20 Uhr
Mein Nachmittag
05:52