Stand: 15.06.2015 18:29 Uhr  | Archiv

Ärzte bewerten im Internet: So wird getrickst

von Heike Dittmers

Wer auf der Suche nach einem passenden Arzt im Internet stöbert, landet oft auf Bewertungsportalen wie zum Beispiel Jameda oder Docinsider. Dort können Patienten nach einer Behandlung Noten und eine schriftliche Beurteilung für den Arzt abgeben. Doch manchmal erscheinen negative Kommentare gar nicht oder werden nach wenigen Tagen auf den Seiten gelöscht.

Jameda: Siegel "Gold" kostet Arzt jährlich 780 Euro

Nach Recherchen von Markt wurde bei Jameda beispielsweise eine negative Bewertung für einen Arzt von der Seite entfernt, weil diese eine "Tatsachenbehauptung" enthielt. Auffällig bei diesem Arzt: Er hat fast ausschließlich positive Bewertungen, gehört laut Jameda-Bewertungen zu den besten Ärzten Hamburgs. Außerdem hat der Arzt das Siegel "Gold", das ihn jährlich 780 Euro kostet. Dafür wirbt Jameda auf der Internetseite des Unternehmens mit Leistungen wie dem "verantwortungsvollen Umgang mit Patientenmeinungen".

Nach der Berichterstattung von Markt hat Jameda den Text verändert. Jetzt wird der Vorteil eines zukünftigen "Gold"-Kunden unter anderem so angegeben: "Verantwortungsvoller Umgang mit Patientenmeinungen, unabhängig davon, ob Sie Kunde sind oder nicht".

Auch nach mehreren Nachfragen hat Jameda die negative Kritik nicht mehr auf seine Seite gestellt. Auch auf das Angebot, die Bewertung umzuformulieren, ließ sich Jameda jedoch nicht ein.

Das sagt Jameda

"Meldet uns also ein Arzt eine Bewertung und behauptet, eine beschriebene Tatsache sei unwahr, so sind wir gesetzlich dazu verpflichtet, diese zu überprüfen (...). Für diese Überprüfung wird die Bewertung vorläufig offline genommen und der Verfasser der Bewertung wird kontaktiert, um seine Bewertung noch einmal zu bestätigen. Erhalten wir nicht innerhalb der vorgegebenen Frist eine Rückmeldung des Patienten, so sind wir dazu verpflichtet, die Bewertung zu löschen. Erhalten wir eine Rückmeldung, entscheiden unsere Mitarbeiter der Qualitätssicherung auf Grundlage der Stellungnahmen von Arzt und Patient sowie auf Grundlage des geltenden Rechts und unserer Nutzungsrichtlinien, ob eine Bewertung wieder veröffentlicht werden kann oder nicht."

Docinsider: Negative Bewertungen von "Premiumärzten" entfernt

Beim Portal Docinsider haben Patienten ähnliche Erfahrungen gemacht. Auch hier wurden negative Bewertungen bei sogenannten "Premiumärzten" entfernt oder erst nach mehrmaligem Nachhaken wieder auf die Seite gestellt. "Die Portale profitieren, wenn überwiegend positive Bewertungen auftauchen. Dann sind die Ärzte zufrieden und bezahlen gern für ihr Profil", sagt Krischan Kuberzig, Experte für Online-Marketing in Hamburg. Das Unternehmen Docinsider hat sich auf Nachfrage von Markt nicht dazu geäußert.

Ärztebewertungen richtig einschätzen

  • Positive Bewertungen

    Erhält ein Arzt in einem Bewertungsforum fast ausschließlich positive Bewertungen, kann das ein Grund sein, an der Aussagefähigkeit der Bewertung zu zweifeln.

  • Werbung erkennen

    Bei einigen Portalen können Ärzte bezahlen, damit ihre Profile oben in den Suchergebnissen zu erscheinen. Seien Sie vorsichtig bei bezahlten Anzeigen, die zum Beispiel an Bezeichnungen wie "Premium Partner" zu erkennen sind.

  • Kriterien prüfen

    Die Anbieter von Ärzteportalen ermitteln die Bewertungen mithilfe von Fragebögen. Nicht immer sind die Kriterien sinnvoll - prüfen Sie, wie sich die Bewertung zusammensetzt.

  • Portale vergleichen

    Vergleichen Sie die Bewertungen eines Arztes auf mehreren Portalen. Werden mehrfach ähnliche Formulierungen verwendet, ist Vorsicht angebracht.

  • Registrierung ist kein Schutz

    Bei einigen Ärzteportalen müssen sich Patienten registrieren, bevor sie Ärzte bewerten können. Eine Garantie für echte Bewertungen ist das nicht.

  • Persönliche Kontakte befragen

    Fragen Sie bei der Arztsuche Freunde, Verwandte und Arbeitskollegen, die Ihnen ehrlich von ihren Erfahrungen berichten. Haben Sie schon einen Arzt Ihres Vertrauens gefunden, können sie ihn nach Empfehlungen für andere Ärzte fragen.

zurück
1/4
vor

 

Dieses Thema im Programm:

Markt | 15.06.2015 | 20:15 Uhr