Sendedatum: 23.09.2013 20:15 Uhr

Alte Apfelsorten auf Streuobstwiesen

von Beatrix Bursig
Bild vergrößern
Apfelbauer Eckart Brandt setzt sich für den Erhalt alter Sorten ein.

Im Alten Land, dem größten Obstanbaugebiet in Deutschland, läuft die Apfelernte auf Hochtouren. An den meisten Bäume hängen die gängigen Sorten wie Elstar, Jona Gold oder Golden Delicious - Äpfel, die Kunden aus dem Supermarkt kennen. Dabei gibt es eine weitaus größere Vielfalt an Äpfeln. Sie unterscheiden sich auch im Geschmack. Pomologen, so heißen Apfelexperten, haben mehr als 4.000 unterschiedliche Sorten beschrieben. Die meisten davon sind sehr selten geworden, viele vom Aussterben bedroht. Umweltschützer und auf alte Sorten spezialisierte Apfelbauern versuchen, möglichst viel alte Apfelsorten am Leben zu halten.

00:00:00 Uhr
live
  • 00:00:00 / 00:00:00

Seltene Äpfel: Alte Sorten neu gepflanzt

Markt - 23.09.2013 20:15 Uhr Autor/in: Beatrix Bursig

Ein Apfelforscher hat im Alten Land 250 seltene Apfelsorten gepflanzt. In seinem Apfel-Zoo wachsen unter anderem "Bisterfelder Renette", "Knebusch" und "Erzbischof Hans".

0 bei 0 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Alte Apfelsorten wachsen häufig an sogenannten Hochstämmen, also großen Apfelbäumen. Sie sind schlicht zu groß für viele Vorgärten. Umweltschützer pflanzen deshalb gezielt alte Apfelsorten auf Streuobstwiesen an und kultivieren sie dort. Der Bund für Umwelt- und Naturschutz (BUND) in Niedersachsen veranstaltet einen Streuobstwiesen-Wettbewerb, bei dem die schönste Streuobstwiese im Land gesucht wird. Bis zum 31. Oktober 2013 sind Bewerbungen möglich.

Apfel-Zoo im Boomgarden-Park

Der Boomgarden-Park in Helmste entsteht in Niedersachsen auf einem circa vier Hektar großen Areal, gut erreichbar an der L130 zwischen Stade und Harsefeld. Der Boomgarden-Park, ein Refugium für alte Obstbäume, ist ein Sortenerhaltungsgarten, in dem mehrere Hundert alte Apfel- und Birnensorten kultiviert werden. Apfelbauer Eckart Brandt aus Großwöhrden hat sie in 30 Jahren zusammengetragen. Bislang stehen diese alten Apfelbäume verstreut auf Wiesen im Alten Land und der Umgebung. "Der Boomgarden-Park ist etwas ganz Besonderes", sagt Sabine Walgast vom Streuobstwiesenprojekt des BUND Niedersachsen, der das Projekt unterstützt. "Hier haben wir die Chance, mehrere Hundert alte Apfelsorten zu zeigen und für künftige Generationen zu erhalten."

Beliebte und seltene Apfelsorten

Baumpaten gesucht

Der BUND und der Pomologen-Verein suchen Unterstützer für den Boomgarden-Park. Freunde alter Apfelsorten können gegen eine Spende von 150 Euro eine Baumpatenschaft erwerben. Wenn ein Baumpate eine Lieblingssorte hat, wird dies bei der Vergabe der Patenschaft berücksichtigt. Der entsprechende Baum im Apfelpark bekommt ein Schild mit dem Namen des Paten.

Internationale Apfeltage auf der Europom

Der deutsche Pomologen-Verein richtet im diesem Jahr die "Europom" aus, ein Treffen von mehr als 20 sogenannten Non-Profit-Organisationen aus 15 Ländern, die sich für den Erhalt der Obst-Sortenvielfalt einsetzen. Die Europom 2013 mit Vorträgen und Ausstellungen findet vom 4. bis 6. Oktober im Loki-Schmidt-Garten in Hamburg statt.

Dieses Thema im Programm:

Markt | 23.09.2013 | 20:15 Uhr

NDR Logo
Dieser Artikel wurde ausgedruckt unter der Adresse: http://www.ndr.de/ratgeber/reise/nordseekueste_altesland/apfelsorten123.html