Stand: 27.01.2016 09:16 Uhr  | Archiv

Zimmerpflanzen umtopfen - so geht's

Bild vergrößern
Neue Erde unterstützt Pflanzen beim Wachstum.

Die Erde hart wie Beton, kümmerliches Wachstum und ein Topf, in dem sich fast nur noch Wurzeln und kaum Substrat befinden: Gegen Ende der kalten Jahreszeit ist ein guter Zeitpunkt, um Zimmerpflanzen umzutopfen. Wenn die Tage wieder länger werden und die Wachstumsphase der Pflanzen beginnt, sollten sie frische Erde und einen größeren Topf bekommen. Dabei gilt: Jüngere Pflanzen müssen häufiger als ältere Pflanzen umgetopft werden, da sie schneller wachsen.

Vor dem Umtopfen die Wurzeln begutachten

Bild vergrößern
Herausgewachsene Wurzeln sind ein Anzeichen dafür, dass die Pflanze einen neuen Topf benötigt.

Wurzeln, die aus den Abzugslöchern herauswachsen, können, müssen aber kein Indiz dafür sein, dass die Pflanze zu wenig Platz hat. Wer sichergehen will, zieht die Pflanze vorsichtig aus dem Topf heraus und schaut nach, ob die Wurzeln schon die gesamte Erde durchziehen oder ob noch genügend Substrat vorhanden ist. Weiß verkrustete Erde oder weiße Ablagerungen an Tongefäßen deuten auf sehr hartes Gießwasser oder Überdüngung hin. Auch dann empfiehlt es sich, die Pflanze umzutopfen.

Alte Erde sorgfältig entfernen

Der neue Topf sollte maximal vier Zentimeter größer als der alte sein. Er gibt der Zimmerpflanze Stabilität und bietet gleichzeitig genügend Platz, um neue Wurzeln auszubilden. Zum Umtopfen die Pflanze vorsichtig aus dem alten Topf herausziehen und die alte Erde, zum Beispiel durch sanftes Schütteln, entfernen. Sitzt die Erde sehr fest, den Ballen in ein wenig Wasser tauchen.

Dränageschicht schützt vor Staunässe

Um Staunässe zu vermeiden, sollte in den neuen Topf eine Dränageschicht eingebaut werden. Dafür eignet sich zum Beispiel eine große Tonscherbe, die über die Abzugslöcher gelegt wird. Außerdem sollte noch ein wenig Blähton auf dem Boden verteilt werden. Ein weiterer Vorteil dieser Schicht ist, dass die neue Erde nicht aus dem Topf herausrieselt. Dann frische Blumenerde einfüllen und die Pflanze in der Mitte platzieren. Bis zum oberen Topfrand sollten etwa zwei Zentimeter frei bleiben, damit beim Gießen das Wasser nicht aus dem Topf läuft. Es sollte zudem kein Hohlraum im Topf entstehen.

Haben die alten Zimmerpflanzen ihre besten Jahre bereits hinter sich, können viele unkompliziert durch Stecklinge oder Ableger vermehrt werden. Pflanzen wie Orchideen oder Sukkulenten haben spezielle Ansprüche - ebenso speziell muss auch das Substrat sein.

Weitere Informationen

Hydrokultur: Ideales Substrat für Anfänger

Nicht jeder hat den grünen Daumen oder kennt sich gut mit Pflanzen aus. Eine Lösung ist Hydrokultur. Beim Umtopfen aus Erde in Tongranulat muss einiges beachtet werden. mehr

Gesunde Pflanzen mit dem richtigen Substrat

Nur in hochwertiger Blumenerde fühlen sich Zimmerpflanzen wohl und wachsen kräftig. Orchideen brauchen luftdurchlässiges Substrat, Sukkulenten einen hohen Sandanteil. mehr

Wie viele Nährstoffe enthält Blumenerde?

Markt vergleicht günstige und teure Blumenerde vom Baumarkt, vom Discounter und aus dem Gartencenter. Wie groß sind die Unterschiede bei den Nährstoffen für Pflanzen? mehr

Dieses Thema im Programm:

Mein Nachmittag | 28.01.2016 | 16:10 Uhr

Zimmerpflanzen im Winter richtig pflegen

Trockene Heizungsluft macht vielen Pflanzen im Winter zu schaffen. Sie benötigen dann besondere Aufmerksamkeit. Allerdings dürfen sie nicht zu viel gegossen werden. mehr

Bunte Blattpflanzen für die Fensterbank

Zimmerpflanzen mit Blattfärbung eignen sich gut, um Licht und Farbe in das triste Wintergrau zu bringen. Ideen für schöne panaschierte Pflanzen und Pflegetipps. mehr

Mit Palmen den Sommer ins Haus holen

Gerade im Winter sind Zimmerpalmen ein grüner Blickfang in der Wohnung, der sommerliche Stimmung verbreitet. Welche Sorten gibt es und wie pflegt man sie richtig? mehr

Mehr Ratgeber

12:03

Winterquartiere für Nützlinge

16.11.2017 16:20 Uhr
Mein Nachmittag
03:45
05:58

Mit Sport gegen den Krebs

15.11.2017 19:30 Uhr
Nordmagazin