BücherLeben

Das Literaturmagazin

Samstag, 01. Juli 2017, 18:00 bis 19:00 Uhr

In der Juli-Ausgabe unseres Literaturmagazins besuchen wir in Hongkong einen Buchhändler, wandeln mit Mirko Bonné durch den Hamburger Bahnhof und denken über die Vergänglichkeit von großer Literatur nach.

Bild vergrößern
Buchhändler Daniel Lee.

Vor zwei Jahren gingen in Hongkong Zehntausende Studenten auf die Straße, um für das allgemeine Wahlrecht in der Stadt zu protestieren. Michael Marek und Sven Weniger sind nach Hongkong gereist um mit Daniel Lee, einem unabhängigen Buchhändler und Aktivisten der Bewegung für Demokratie, über sein Leben und die Bedrohung in Hongkong zu sprechen.

Joachim Dicks hat sich mit dem Autor Mirko Bonné verabredet, um mit ihm über seinen neuen Roman "Lichter als der Tag" zu sprechen. Dieser spielt zum Teil in Hamburg und da speziell auf dem Bahnhof. Ein schöner Anlass einen gemeinsamen Spaziergang durch den Hamburger Bahnhof zu unternehmen.

Alexander Solloch denkt über die Vergänglichkeit von großer Literatur nach. Insbesondere über die Bücherschätze, die einst unsere Kindertage zum Funkeln brachten.

Annemarie Stoltenberg empfiehlt einen Klassiker des englischen Humors: "Auf gehts, Jeeves!" von P.G. Wodehouse. Und wir sprechen mit unserem Hörer Christian Müller über den Roman "Anton Reiser" von Karl Philipp Moritz.

Moderation: Ulrike Sárkány

Weitere Informationen

Hongkong: Der schleichende Verlust der Unabhängigkeit

Für viele Bewohner Hong Kongs wird immer deutlicher, dass ihre Freiheit auf dem Spiel steht. 20 Jahre nach der Rückgabe an China ist vom Grundsatz "Ein Land, zwei Systeme" nicht mehr viel übrig. mehr

Hochdosierte Erziehungspillen

01.07.2017 18:00 Uhr

Wer z.B. seiner 10jährigen Nichte ein Buch zum Geburtstag schenken will, stellt fest: Kinderbücher werden nicht wie richtige Literatur behandelt - beklagt Alexander Solloch. mehr

Ein Roman von natürlichster Künstlichkeit

Der Roman "Auf geht’s, Jeeves!" des britischen Autors P.G. Wodehouse enthält keinerlei Tiefsinn und will die Welt nicht verbessern. Es handelt sich um Eskapismus in Reinkultur. mehr