Stand: 02.11.2016 13:00 Uhr

Hilfe für Flüchtlinge in Hamburg

Hamburg-Guide for Refugees (English Version)

Hilfe für Flüchtlinge in Hamburg (Text in Leichter Sprache)

Das ist Hamburg

Hamburg - Das Tor zur Welt

Willkommen in Hamburg! Hier finden Sie Informationen über die Hansestadt. Hamburg hat einen großen Hafen und gilt als weltoffene Stadt. Jeder dritte Hamburger hat einen Migrationshintergrund. mehr

Wo stelle ich meinen Asylantrag?

Wenn Sie in Hamburg Asyl suchen, müssen Sie zunächst in das Ankunftszentrum im Bargkoppelweg 66a in Hamburg-Rahlstedt. Dort werden Ihre Daten erfasst. Danach kommen Sie entweder in ein anderes Bundesland oder eine Zentrale Erstaufnahmeeinrichtung in Hamburg. Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) betreibt eine Außenstelle in Rahlstedt. So können Sie direkt vor Ort einen Asylantrag stellen. Die Entscheidung darüber trifft das BAMF.

Wer berät mich und hilft mir mit den Behörden?

Beim Ausfüllen des Asylantrags und anderer Papiere können Sie Unterstützung von Organisationen und Vereinen bekommen. Hier können Sie sich in Hamburg beraten lassen:

Wo kann ich Deutsch lernen?

Jeder anerkannte Flüchtling hat das Recht auf einen Integrationskurs. Dort lernen Sie 600 Stunden Deutsch und 60 Stunden lang etwas über die Politik und Geschichte Deutschlands. Auch Asylbewerber, die wahrscheinlich in Deutschland bleiben dürfen, können den Integrationskurs bei der Ausländerbehörde beantragen.

Wie bekomme ich Kleidung?

Viele Organisationen bieten Kleiderkammern an, in denen man kostenlos oder für sehr wenig Geld Kleidung bekommt. Informationen, wo es Kleiderkammern in Ihrer Nähe gibt, finden Sie beispielsweise beim Deutschen Roten Kreuz (DRK), der Diakonie und der Caritas.

Wie finde ich Arbeit?

Bei der staatlichen Agentur für Arbeit werden Jobangebote gesammelt. Außerdem gibt es verschiedene Internetseiten, auf denen Stellen ausgeschrieben werden. Die meisten Unternehmen haben auch Angebote oder Ansprechpartner auf ihren Webseiten, die Sie direkt kontaktieren können.

Beratung zur Aufnahme einer Arbeit bieten die Jobcenter. Wer für Sie in Ihrer Region zuständig ist, finden Sie auf der Webseite der Agentur für Arbeit heraus. Für die Anerkennung von Ausbildungsberufen sind die Handels- und Handwerkskammern zuständig. Zentrale Informationen erhalten Sie auch beim Portal "Anerkennung in Deutschland" der Bundesregierung. Rufen Sie die zentrale Hotline an: (030) 18 15 11 11.

Für die Anerkennung der Hochschulzugangsberechtigung und bereits erbrachter Leistungen sind die Universitäten und Hochschulen zuständig. Wenden Sie sich an die Studiensekretariate oder Internationalen Büros der Hochschulen.

Ich bin krank - wer hilft mir?

In der Zentralen Erstaufnahme in Harburg werden alle Flüchtlinge untersucht. Die Ärzte wollen feststellen, ob jemand eine ansteckende Krankheit hat oder noch geimpft werden muss. In den Erstaufnahmeeinrichtungen gibt es Ärzte, in deren Sprechstunde Sie gehen können. Später erhalten Sie eine Gesundheitskarte und können direkt zu jedem Arzt Ihrer Wahl gehen. Kinder und Jugendlichen mit psychischen Problemen können sich an die Flüchtlingsambulanz im Universitätskrankenhaus Eppendorf wenden.

Wie finde ich eine Wohnung?

Wohnungen und Zimmer werden meist über das Internet angeboten und gesucht. Außerdem bieten viele Baugenossenschaften Wohnungen für Menschen an, die nicht viel Geld zur Verfügung haben.

Wie hole ich meine Familie nach?

Anerkannte Flüchtlinge mit einer dreijährigen Aufenthaltserlaubnis können für Ehepartner und Kinder Familienzusammenführung beantragen. Hierzu müssen sie sich innerhalb von drei Monaten nach der Anerkennung an das Auswärtige Amt wenden und einen Visumsantrag ausfüllen sowie in der für sie zuständigen Botschaft einen Termin für jedes Familienmitglied beantragen. Hier können Syrer den Prozess starten.

Subsidiär Geschützte müssen bis zum 16. März 2018 warten, bis sie Ehepartner und Kinder nachholen können.

Sonstige Verwandte wie Eltern, Großeltern, Enkel und Geschwister können unter anderem in Hamburg und Schleswig-Holstein über eine Verpflichtungserklärung nachgeholt werden. Die Verwandten erhalten dann eine zweijährige Aufenthaltserlaubnis und sind berechtigt, zu arbeiten und zu studieren. Eine Übersicht über die Länder-Programme bietet ProAsyl. Hierfür muss ein Deutscher oder hier lebender Syrer sich für fünf Jahre verpflichten, alle Zahlungen für den Verwandten zu übernehmen. Der Staat übernimmt lediglich die Krankenkosten nach dem Asylbewerberleistungsgesetz. Ein alleinstehender Verpflichtungsgeber ohne Kinder sollte in etwa 2.100 Euro netto verdienen. Kann er Wohnraum für die Nachziehenden (12 qm pro nachziehender Person) nachweisen, kann sich der Betrag verringern. Zuständig ist die Ausländerbehörde. Die Gesetze sind relativ offen gefasst, sodass die Behörden in Bezug auf das nötige Einkommen Spielraum haben. Der Verein Herberge für Menschen auf der Flucht unterstützt Syrer dabei, ihre Familien auf diesem Weg nach Deutschland zu holen.

Wie klage ich gegen subsidiären Schutz oder eine Ablehnung?

Immer mehr Syrer erhalten subsidiären Schutz und können daher ihre Familie nicht nachholen. Fast jeder zweite Asylantrag von Afghanen wird abgelehnt. Syrer können innerhalb von zwei Wochen gegen den Bescheid klagen und haben meist gute Aussichten auf Erfolg. Dafür müssen sie sich an einen Anwalt wenden, der um die 500 Euro kostet. Zahlreiche Gerichte auch in Schleswig-Holstein haben entschieden, dass Syrer einen dreijährigen Aufenthalt bekommen müssen - der einjährige subsidiäre Schutz also nicht ausreicht. Gegen Ablehnungen muss innerhalb von einer Woche geklagt werden.

Zur Übersicht

Moin Moin und herzlich willkommen!

Sie sind neu im Norden und haben viele Fragen? Von Ansprechpartnern über Nachrichtensendungen bis zu Kinderfernsehen: Der NDR hat wichtige Informationen für Flüchtlinge zusammengestellt. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | Das Forum | 30.11.2016 | 20:30 Uhr

Mehr Nachrichten

02:45

Chanukka-Feier in Hannover

17.12.2017 19:30 Uhr
Hallo Niedersachsen
02:46

Streit um das Neustrelitzer Schlossareal

17.12.2017 19:30 Uhr
Nordmagazin
02:57

Heiligendamm: Die Perlenkette strahlt wieder

17.12.2017 19:30 Uhr
Nordmagazin