Stand: 24.06.2016 18:27 Uhr

Die Suche nach perfekten Harmonien

Equal
von Sebastian Bohren
Vorgestellt von Chantal Nastasi

CD der Woche

Bild vergrößern
Eine Aufnahme, die aufhorchen lässt: "Equal" von Sebastian Bohren.

Sebastian Bohren ist ein junger Nachwuchsgeiger aus der Schweiz, der vor allem dort und im süddeutschen Raum viel konzertiert und sich etabliert hat, aber auch als Mitglied des Stradivari Quartetts erfolgreiche Tourneen rund um den Globus macht. Der 29-Jährige lässt auch mit seiner neuen CD aufhorchen: Sie heißt "Equal", und darauf zu hören sind Werke von Beethoven, Schumann und Françaix, die Bohren gemeinsam mit einem Schweizer Kammerorchester, den Chaarts Chamber Artists, aufgenommen hat.

Eine konzentrierte, dichte Einspielung mit viel Energie

Das Violinkonzert von Ludwig van Beethoven zählt zu den Mount Everests der Geigenliteratur. Als sich Sebastian Bohren vor zwei Jahren entschied, eine CD mit den Chaarts Chamber Artists aufzunehmen, war ihnen allen schnell klar, dass dieses Werk eine zentrale Rolle auf der gemeinsamen CD spielen sollte.

Bohren und die rund zwei Dutzend Kammermusiker quartierten sich in einem ehemaligen Kloster ein, das heute als Musikerhotel mit hervorragenden Akustikräumen betrieben wird. Dort entstand eine sehr konzentrierte und dichte Einspielung: in engem Miteinander, sehr fokussiert und vor allem jeder mit einer wichtigen Stimme für den Gesamtklang.

Viel Energie geht von diesem Miteinander aus: Musizieren auf der vordersten Stuhlkante und doch wird Beethovens Tempoangabe "allegro ma non troppo" (schnell, aber nicht zu schnell) wörtlicher genommen als von manch anderem Orchester. Der langsame Satz besticht durch Intensität und Bedachtsamkeit, keiner spielt sich durch Sologänge in den Vordergrund.

Ein phänomenaler junger Geiger

Eine starke Sogwirkung geht von dieser Art des Musikmachens aus, von der Suche nach den perfekten Zusammenklängen, der Balance und dem adäquaten Ausdruck, die man als Zuhörer bei jedem Ton wahrnimmt. Auch in der Schumann-Fantasie für Violine und Orchester C-Dur hört man deutlich heraus, wie kammermusikalisch Bohren gestaltet, wenn er immer wieder seinen strahlenden, aber nie kitschig-brillanten Geigenton in den Klang des Orchesters bettet.

Als drittes und letztes Werk hat Bohren ein nicht ganz alltägliches ausgesucht: das Klavierbläserquintett von Wolfgang Amadeus Mozart in einer Bearbeitung für neun Stimmen von Jean Françaix. Die Bläserstimmen hat Françaix beibehalten, den Klavierpart hat er auf ein Streichquartett plus Kontrabass übertragen. Ein klanglich reizvolles Stück, bei dem Bohren sich nun mit seinen zuvor begleitenden Kammermusikern zusammentut. Doch was genau bedeutet schon "begleiten", wenn so intensiv zusammen Musik gemacht wird: Dass diese CD den Titel "Equal" (gleichberechtigt) trägt, ist sicher kein Zufall. Ein tolles Kammerensemble und ein interpretatorisch und klanglich phänomenaler junger Geiger - von beiden wünscht man sich in Zukunft mehr zu hören!

Equal

Verlag:
RCA Red Seal

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Neue CDs | 27.06.2016 | 06:40 Uhr

Mehr Kultur

29:38 min

Tatorte der Reformation (4)

24.06.2017 14:00 Uhr
NDR Fernsehen
39:20 min

"Mein Ding!" - Im Moor mit David Helbock

23.06.2017 22:05 Uhr
NDR Info
02:02 min

Jazzbaltica zieht 2018 nach Timmendorfer Strand

23.06.2017 19:30 Uhr
Schleswig-Holstein Magazin