Sendedatum: 14.02.2017 17:20 Uhr

Zum Tod von Michael Naura

Pianist, Bandleader, Dichter ist er gewesen. Zeichner und Leiter der NDR Jazzredaktion. Michael Naura war über die Musik hinaus einer der wichtigsten Fachleute und Strippenzieher in Sachen Jazz. Nun ist Michael Naura im Alter von 82 Jahren in der Nähe von Husum gestorben. Dort, wo er zuletzt zurückgezogen gelebt hat. NDR Kultur Musikredakteur Hendrik Haubold hat lange Zeit mit ihm zusammengearbeitet.

NDR Kultur: Wie nah stand Ihnen Michael Naura?

Bild vergrößern
Michael Naura (rechts) war einer meiner besten Freunde, sagt NDR Redakteur und Moderator Hendrik Haubold.

Hendrik Haubold: Michael Naura war einer meiner besten Freunde und ich habe ihn als Radiovater empfunden. Er war übrigens der Grund, warum ich unbedingt zum Radio und zum NDR gehen wollte und dasselbe machen, wie er: auf Klassik- und wie er auf Jazz-Wegen den Hörer für gute Musik zu begeistern. Sein Nachtclub und seine meinungsstarken Jazzsendungen waren für mich Andachten. So, fand ich, musste man Radio machen: Ohren öffnen, oder wie Michael es immer und immer wieder forderte, zaghaften Geistern Mut zusprechen für das Ohrengold dieser Welt. Dass wir so schnell Freunde wurden, war für mich natürlich das größte Glück, einerseits privat aber auch beruflich.

Welche Bedeutung hatte Michael Naura für den Jazz in der Nachkriegszeit in Deutschland?

Weitere Informationen
mit Video

Jazzpianist Michael Naura ist tot

Er entdeckte den Gitarristen Pat Metheny, war Pianist, Bandleader, Dichter, Zeichner und Leiter der NDR Jazzredaktion. Nun ist Michael Naura im Alter von 82 Jahren gestorben. mehr

Haubold: Er machte aus der NDR Jazzredaktion Anfang der 70er-Jahre eine Redaktion, die internationales Renommee genoß. Hier waren die großen Stars im Fernseh- und Radiostudio,  wie Ella Fitzgerald, Oscar Peterson, Milt Jackson, Elvin Jones, Roland Kirk und Pat Metheny. Metheny hat er übrigens im Musikklub "Onkel Pö" entdeckt, ebenso den gerade verstorbenen Al Jarreau. Beide starteten danach eine internationale Karriere. Das war die eine Seite des Naura: der Produzent, Redakteur und Künstler-Förderer –und Entdecker Naura.

Die andere Seite dieses Vieltalentierten: der Musiker und Autor Michael Naura. In den 50er und frühen 60er Jahren leitete er bis zu einer lebensbedrohlichen Erkrankung eine der besten Jazzbands Deutschlands. Danach erfand er für den Jazz in Deutschland - neben Joachim Ernst Berendt - eine ganz eigene Jazz-Sprache. Das amerikanische Vorbild kam damit auch auf diesem Wege in deutsche Ohren und Köpfe. Michaels Sprache und Bilder für den Jazz bleiben dabei unerreicht, denn er hatte mit seinen stark bildhaften Sendungen und Artikeln auch diejenigen erreicht, die darüber ihre Berührungsängste verloren und neugierig wurden. Legendär waren natürlich auch die Naura-Attacken im NDR. Denn Michael hatte den Mut gehabt, Jazz, der nicht so Mainstream war, im Radio regelmäßig vorzustellen und gegen Widerstände durchzusetzen - auch im eigenen Haus.

Roger Willemsen war ein großer Fan von Michael Naura und seiner Arbeit. Und jetzt kommt in diesen Tagen irgendwie alles zusammen, sagen Sie. Inwiefern?

Michael Naura zu Gast bei NDR Kultur © NDR Online Fotograf: Mathias Heller

Michael Naura im Gespräch (2009)

NDR Kultur - Journal plus -

Anlässlich seines 75. Geburtstages sprach Philipp Schmid im August des Jahres 2009 mit dem Pianisten, Dichter und langjährigen Leiter der NDR Jazzredaktion Michael Naura.

4,6 bei 5 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Haubold: Ich habe Michael Nauras zu seinem 75. Geburtstag eine 6 CD-Box geschenkt, in die ich das meines Erachtens Interessanteste aus allen Naura-Spielarten zusammengefasst hatte. Das war für mich genauso ein Geschenk. Dabei habe ich gemerkt, wie nachhaltig Michael Nauras Einfluss auf andere Künstler und Politiker war: John Scofield, Carla Bley, Björn Engholm. Der sagte mir mal, dass Michael ihm – neben Leonard Bernstein - ein Demokratieverständnis vermittelt habe. Anderes Beispiel: Roger Willemsen.Er war nicht nur der ehemalige Wohnungs-Nachbar von Michael, Roger war auch ein Bewunderer der Naura‘schen  Kunst, wie er mir immer wieder bestätigte. Und so entstand bei Roger irgendwann auch der Wunsch, dass ich ihm so eine Box, eine Roger Willemsen-Box, schenken, produzieren möge. Hochspannend sicherlich, angesichts des Roger-Outputs bei Buch, Funk und Fernsehen, aber zeitlich fast nicht zu realisieren. Und so war es auch, ich habe es zu Rogers Lebzeiten leider nicht geschafft. Ja, und nun das: nächste Woche erscheint die Roger-Willemsen-Box, die ich im Grunde genommen für beide gemacht habe. Auch ein bisschen im Gedenken an Michael Naura. Zugegeben, was für eine traurige Dramaturgie! Im übrigen habe ich Michael Naura öfter überreden können, bei den "Willemsen legt auf"- Abenden hier im NDR vorbeizuschauen. Da habe ich mich immer sehr gefreut, wenn sich die  beiden intellektuellen Schwergewichte Naura und Willemsen in den Armen lagen und über alte Zeiten sprachen.

Michael Naura: Einblicke in sein Fotoalbum

Das Gespräch führte Philipp Cavert

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Klassisch unterwegs | 14.02.2017 | 17:20 Uhr

Mehr Kultur

03:53

Porträt über die Schauspielerin Diane Kruger

20.11.2017 09:20 Uhr
NDR Kultur
02:23

Gedenkstunde zum Volkstrauertag im Landtag

19.11.2017 19:30 Uhr
Schleswig-Holstein Magazin
02:38

Polenmarkt: Stefan Chwin stellt neues Buch vor

19.11.2017 19:30 Uhr
Nordmagazin