Stand: 16.06.2016 10:24 Uhr

Lüneburg zeigt Kants Locke und Geschirr

Auch Kunstwerke gehen manchmal auf Reisen. Einzelne Bilder zum Beispiel, für Ausstellungen. Aber dass gleich ein ganzes Museum umzieht, ist schon extrem ungewöhnlich. Beim Duisburger Museum Stadt Königsberg ist dies tatsächlich der Fall - denn das von dem inzwischen pensionierten Pastor Lorenz Grimoni 29 Jahre ehrenamtlich betriebene Haus hatte keinen Nachfolger für seinen Leiter gefunden und wurde im Januar 2016 geschlossen. Seine Exponate rollen gerade komplett nach Lüneburg. Sämtliche Ausstellungsstücke treffen ab heute im Ostpreußischen Landesmuseum in Lüneburg ein, darunter auch die weltgrößte Sammlung zu Immanuel Kant. Ausgestellt werden die Exponate allerdings erst ab Mitte 2017, zur Wiedereröffnung des Ostpreußischen Landesmuseums nach dem Umbau.

Die erste Ladung Immanuel Kant ist da

Kants Botschaft: Wage es, selbst zu denken

Immanuel Kant war einer der bedeutendsten deutschen Philosophen der Aufklärung, bekannt geworden ist er vor allem wegen des von ihm formulierten kategorischen Imperativs: "Handle nur nach derjenigen Maxime, durch die du zugleich wollen kannst, dass sie ein allgemeines Gesetz werde." Der Philosoph aus dem ostpreußischen Königsberg - dem heutigen Kaliningrad - ruft dazu auf, sich des eigenen Verstandes zu bedienen und nicht allein kirchlichen und staatlichen Autoritäten das Denken zu überlassen. So leitet er in seinem Werk die Moral aus dem menschlichen Verstand her.

Auch Kants Locke und sein Essgeschirr sind zu sehen

Bild vergrößern
Neben Schriften des Philosophen sollen auch Kant-Porträts gezeigt werden.

Gut 4.000 Objekte, darunter Originalschriften Kants, Erstausgaben bedeutender Werke, aber auch Ölgemälde und Bronzestatuen, sollen im Landesmuseum ausgestellt werden. Bislang wurde die Sammlung im Museum Haus Königsberg in Duisburg gezeigt. Einige Ausstellungsstücke sollen noch wissenschaftlich ausgewertet werden, sagt Museumsleiter Dr. Joachim Mähnert: "Wir bekommen von ihm einige sehr persönliche Dinge. Seine Locke, die Besucher anlocken soll. Dann werden wir seine Uhr ausstellen und sein Tischgeschirr." Zur Sammlung gehören auch Silber- und Bernsteinarbeiten und Grafiken bedeutender ostpreußischer Künstler wie Käthe Kollwitz, E.T.A. Hoffmann und Lovis Corinth. "Es ist eine Riesenerweiterung", sagt Mähnert. "Wir haben über Jahre hinweg diesen Vorgang vorbereitet. Nun ist der große Tag da, und das ist bisschen wie Geburtstag und Weihnachten zusammen."

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 16.06.2016 | 12:00 Uhr