Stand: 18.06.2017 18:20 Uhr

Festival Theaterformen lockte 10.000 Besucher an

Das Festival Theaterformen der Staatstheater Hannover und Braunschweig ist am Sonntag in der Landeshauptstadt zu Ende gegangen. Es hat in diesem Jahr in Hannover rund 10.000 Besucher angelockt. Zu dem diesjährigen Festival seien ausschließlich Stücke eingeladen worden, die mindestens zur Hälfte aus Künstlerinnen bestehen, sagte die Kuratorin Martine Dennewald am Sonntag in ihrer Bilanz. Dass dieses versteckte Prinzip nur den Wenigsten aufgefallen sei, zeige unter anderem, dass im internationalen Kontext die Präsenz von Regisseurinnen und Choreografinnen selbstverständlich sei.

Teilnehmer aus elf Ländern

Auf dem elftägigen Programm standen den Angaben zufolge insgesamt rund 100 Veranstaltungen, die die Vielfalt des zeitgenössischen Theaters zeigen sollten. Zu sehen waren insgesamt 15 Gastspiele aus Belgien, Deutschland, Finnland, Frankreich, Italien, dem Libanon, Mexiko, Schweden, Slowenien, Südafrika und den USA. Das Spektrum reichte von klassischen Bühnenstücken über Theater an außergewöhnlichen Orten wie einer Sauna oder einer Sparkasse bis zu Performances zum Mitmachen.

Weitere Informationen

Festival Theaterformen: Unbekanntes (be)greifen

Beim Festival Theaterformen Hannover sind insgesamt 15 Produktionen zu sehen. Zwei der Stücke, "Tigern" und "Walk, Hands, Eyes" fordern dazu heraus, das Gewohnte zu hinterfragen. (15.06.2017) mehr

Hannover: Festival Theaterformen gestartet

08.06.2017 19:00 Uhr

Eine entlaufene Tigerin, ein Dorf im Griff des Nationalismus und ein Flüchtlingsblog: 15 Produktionen aus aller Welt sind in den kommenden Tagen beim Festival Theaterformen zu sehen. (08.06.2017) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Hannover | 08.06.2017 | 06:30 Uhr

Mehr Kultur

02:22

Porträt: Die Fotografin Anna Zuidema

20.08.2017 20:15 Uhr
Landpartie - Im Norden unterwegs
25:15

Das Gespräch mit Viet Thanh Nguyen

19.08.2017 18:00 Uhr
NDR Kultur
43:38

Als die Nackten an die Ostsee kamen

19.08.2017 11:30 Uhr
Unsere Geschichte