Stand: 02.02.2016 13:57 Uhr

Museum Schwerin präsentiert Heisig-Gemälde

von Jette Studier

Im Staatlichen Museum in Schwerin ist ein neu erworbenes Werk des bekannten DDR-Malers Bernhard Heisig zu sehen. Das Ölgemälde mit dem Titel "Fliegen lernen im Hinterhof" zählt zu den wichtigsten Nachwende-Werken des Malers.

"Fliegen lernen im Hinterhof" von Bernhard Heisig © Staatliches Museum Schwerin

Schweriner Museum präsentiert neues Heisig-Bild

Nordmagazin -

Das Staatliche Museum Schwerin hat seine Gemäldesammlung erweitert: Das Ölbild "Fliegen lernen im Hinterhof" von Bernhard Heisig gilt als eines seiner herausragenden Nachwendebilder.

3,5 bei 2 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Darstellung des Umbruchs

Rund zwei mal zwei Meter misst das Werk, mit dem Bernhard Heisig einen gescheiterten Flugversuch zeigt. Ein Paar will mit Regenschirmen davonfliegen und stürzt dabei ab. Obwohl das Bild sechs Wochen nach der Wiedervereinigung entstanden sei, behandele es noch ein zentrales DDR-Thema, so Dirk Blübaum, der Direktor des Staatlichen Museums Schwerin. "Dieses 'Fliegen lernen im Hinterhof' - so heißt es ja, das Werk - bezieht sich auf die politische Enge und auch auf die Enge, die Heisig als Künstler der DDR spürte. Insofern ist es ein sehr schönes Werk, das den Umbruch darstellen kann."

Erstes Gemälde von Heisig im Bestand des Museums

Nach Angaben des Museums ist das Gemälde eines der wenigen noch verfügbaren Werke Heisigs. Es stammt aus dem Besitz der Witwe des Malers und konnte gemeinsam mit der Ernst von Siemens Kunststiftung erworben werden. In der Sammlung in Schwerin befinden sich bereits einige Werke wichtiger DDR-Künstler, darunter Wolfgang Mattheuers "Schwebendes Liebespaar". "Fliegen lernen im Hinterhof" ist allerdings das erste Gemälde von Heisig im Bestand.

Bernhard Heisig zählt zu den bedeutendsten zeitgenössischen Malern und gilt als einer der wichtigsten Repräsentanten der DDR-Kunst. Sein Stil bewegt sich zwischen klassischer Moderne, Realismus und Collagenkunst. Besonders bekannt sind seine großen historisch-politischen Panoramen, die zum Beispiel im Reichstagsgebäude in Berlin zu finden sind.

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | 02.02.2016 | 08:00 Uhr