Stand: 02.06.2017 10:43 Uhr

Bill Viola: Videokunst in den Deichtorhallen

von Catarina Felixmüller

Der amerikanische Medienkünstler Bill Viola gehört zu den Urvätern der Videokunst und zu den bedeutendsten Medienkünstlern der Welt. Seit mehr als drei Jahrzehnten sind seine Werke in den großen Museen und Ausstellungen zu sehen. Seine aktuelle Ausstellung in den Hamburger Deichtorhallen kam in Kooperation mit der Nord-Kirche und der katholischen Akademie zustande. Bischöfin Kisten Fehrs nennt Viola einen "Seelen-Künstler", der frei ist von kirchlich-dogmatischen Vorgaben und damit gut zu Luther passt, auch weil er nah am Menschen sei.

Eine Frau betrachtet am 01.06.2017 in Hamburg in den Deichtorhallen eine Videoinstallation des Künstlers Bill Viola. © dpa Fotograf: Axel Heimken

Videokünstler Bill Viola in den Deichtorhallen

Hamburg Journal -

Bill Viola hat mit seiner Videokunst neue Maßstäbe gesetzt. Anlässlich des Reformationsjubiläums zeigen die Deichtorhallen nun das oft spirituelle Werk des Amerikaners.

5 bei 4 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Installationen mit Spiritualität

Der ansonsten so lichte, sakrale Hallenbau der Deichtorhallen ist düster. Magische, kräftige Geräusche liegen über den dunklen Aufbauten. Betritt man den großen Raum erhebt sich eine zehn Meter hohe Wand. Darauf zu sehen ein menschlicher Körper, der auf einem Podest liegt. Ein Wasserfall bewegt ihn - doch das Wasser fällt nicht von oben herab, es zieht ihn hinauf. Am Ende verschwindet er im Nirvana aus glitzernden Wassermassen. Wer an die Auferstehung glaubt, wird hier vielleicht ein Bild dafür gefunden haben. Alle anderen werden sich dennoch der Spiritualität nicht entziehen können, die mit dieser elf Minuten langen Installation verbunden ist.

Grundlagenforschung à la Viola

Arbeiten wie die von Bill Viola sind wichtig, ist Deichtorhallen-Direktor Dirk Luckow überzeugt, in einer Zeit, wie unserer, in der sich alles, was sicher geglaubt, aufzulösen scheint. "Dann ist so eine Art Grundlagenforschung, die Bill Viola mit unserer Seele betreibt, gerade richtig. Dass man innehält und sich auf sich selbst bezieht. Und fragt, wer sind wir eigentlich, was wollen wir auf dieser Welt. Bill Viola ist per se kein spiritueller Mensch. Sondern er untersucht Spiritualität in der Welt", so Luckow. Es sind die zentralen menschlichen Themen des Lebens, für die der Kalifornier auf unvergleichliche Art Bilder findet. Es geht um Geburt, Leben, Tod und Liebe.

Die Urelemente in der Kunst

Bild vergrößern
Bill Viola und Kira Perov sind nicht nur verheiratet, sie arbeiten auch eng zusammen.

In den Arbeiten geht es auch um die Urelemente irdischer Existenz: Wasser, Luft und Feuer. Ein Mann sitzt aufrecht auf einem Stuhl. Kleine Flammen fallen wie Tropfen vom Himmel, verteilen sich auf dem Boden, bis Mann und Stuhl in Flammen stehen, ohne zu verbrennen. Ungleich viel größer die Installation "Fire Woman". Sie zeigt eine weibliche Figur, die sich vor einer riesigen Flammenwand bewegt, um dann als ihr eigenes Spiegelbild zu zerspringen und in einem schillernden Wellenbild unterzugehen. Kira Perov ist die Frau von Bill Viola, seit 35 Jahren auch seine engste Mitarbeiterin.

Die Technik ist zweitrangig

Sie sagt, es sei nicht wichtig zu wissen, wie die Arbeiten funktionieren. Manchmal sei es einfach, indem man den Film von fallendem Wasser rückwärts und in Zeitlupe laufen lasse. Aber darum gehe es nicht: "Die Technologie ist einfach ein Werkzeug. Es ist wie der Pinsel oder die Farbe. Wenn Sie ein Bild anschauen, denken Sie nicht daran, genauso wenig wie an Hammer und Meißel, wenn Sie eine Marmor-Figur sehen. Aber wenn etwas nicht stimmt, merken Sie es sofort. Vorausgesetzt Sie nehmen sich Zeit dafür."

Installationen von Bill Viola

Private Themen, die die Menschen faszinieren

Eines ist sonderbar: Menschen verstummen sofort, wenn sie in diese sorgfältig inszenierten Räume kommen, die für jedes Werk extra geschaffen wurden. Bill Viola hat dafür eine faszinierende Methode, glaubt Dirk Luckow. "Er verlangsamt die Zeit, lässt uns sozusagen in die Zeit hineinblicken - und damit gleichzeitig in Terrains vorstoßen, die extrem privat sind, und das fasziniert die Leute heute genauso wie vor 20 Jahren."

Veranstaltungen
mit Video

Andreas Mühe: Pathos als Augenschmaus

18.05.2017 19:00 Uhr

Andreas Mühe ist ein begnadeter Fotograf. In den Hamburger Deichtorhallen hängen seine Werke in drei Reihen übereinander. Zu sehen sind Jagd- und Pornoszenen - und auch die Kanzlerin. mehr

Bill Viola: Videokunst in den Deichtorhallen

Er gehört zu den bedeutendsten Videokünstlern unserer Zeit: Bill Viola. Bis Anfang September sind seine Videoinstallationen in den Hamburger Deichtorhallen zu sehen.

Datum:
Ende:
Ort:
Deichtorhallen
Deichtorstraße 1-2
20095  Hamburg
Preis:
10 Euro, ermäßigt 6 Euro, dienstags ab 16 Uhr 5 Euro
Öffnungszeiten:
Dienstag bis Sonntag: 11 - 18 Uhr
Hinweis:
Mehr Informationen unter www.deichtorhallen.de
In meinen Kalender eintragen

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 01.06.2017 | 19:00 Uhr

Mehr Kultur

03:16 min

Karl-May-Spiele: Premiere für "Old Surehand"

25.06.2017 19:30 Uhr
Schleswig-Holstein Magazin
02:31 min

"Kapitäne" feiert Kino-Premiere in Hamburg

25.06.2017 19:30 Uhr
Hamburg Journal
02:14 min

Altonale Popnacht: Ungewöhnliche Musik-Orte

25.06.2017 19:30 Uhr
Hamburg Journal