Stand: 05.11.2012 16:54 Uhr

Das Geheimnis der Hünengräber

Bild vergrößern
Ein typischer Dolmen: die Steinsetzung mit Deckplatte.

In zahlreichen Wäldern Norddeutschlands liegen sie: Ansammlungen riesiger Findlinge. Manchmal kreisrund, manchmal in länglicher Form, nicht immer mit einem Deckstein. Mal sind sie von einem Erdwall umgeben - mal unter Sand, Moos und Blättern halb verschüttet. Die Findlingsgruppen haben Jahrtausende überdauert und zeugen von einer jungsteinzeitlichen Kultur im Norden - rund 3.000 Jahre vor Christus.

Grabanlagen oder mystische Orte?

Was hat es mit diesen Steinsetzungen auf sich? Der volkstümliche Name "Hünengrab" oder niederdeutsch "Hunebedden" ("Riesenbetten") verweist auf Objekte eines urzeitlichen Totenkults: Zwischen den gigantischen Steinen könnten die Verstorbenen eine letzte Heimstatt gefunden haben.

Doch haben Forscher selten Knochenreste in den Anlagen gefunden - und wenn überhaupt, dann niemals ein ganzes Skelett. Deshalb sprechen Wissenschaftler heute lieber neutral von Dolmen (das ist bretonisch für "Steintisch" und wird international als Fachbegriff verwendet) oder Megalithanlagen (aus griechisch "mega": groß, "lithos": Stein).

"Offensichtlich standen die Menschen im 4. Jahrtausend vor Christus in einer Stresssituation: Vielleicht war es die Notwendigkeit, durch solche Großsteinanlagen, die ja die Landschaft bestimmten, Territorien zu kennzeichnen und sich gegen andere Clans abzugrenzen", mutmaßt Claus von Carnap-Bornheim vom Archäologischen Landesmuseum Schloss Gottorf. "Möglicherweise fühlten sie sich aber auch den Göttern gegenüber dazu verpflichtet."

Muskelkraft und die Gesetze der Physik

In jedem Fall war das Aufstellen der tonnenschweren Riesensteine eine enorme Gemeinschaftsleistung. Die Großsteinanlagen entstanden in der Hochphase der sogenannten Trichterbecherkultur: Gerade war der Steinzeitmensch sesshaft geworden, hatte mit Ackerbau und Viehzucht begonnen, gerade war auch das Rad erfunden worden.

Ohne die Ausnutzung simpler Gesetze der Physik wäre das Bewegen der gigantischen Steine undenkbar gewesen. Mit Seilen zogen unsere Vorfahren die Findlinge, wuchteten sie auf Baumstämme, die als Schienen und Rollen dienten. Zum Aufrichten nutzten sie eine Kombination von Muskelkraft und Hebelwirkung. Die Decksteine ließen sich über eine angeschüttete Rampe hochbefördern.

Museum
mit Video

In Albersdorf geht es zurück in die Steinzeit

Ein Dorf mit Hügelgräbern lässt im Steinzeitpark Dithmarschen die Welt unserer Urahnen lebendig werden. Sonntags können Besucher selbst Feuer entfachen und Bogenschießen. mehr

Hünengrab ist nicht gleich Hügelgrab

Großdolmen, Polygonaldolmen, Urdolmen, Ganggräber: Wissenschaftler haben die Anlagen nach wiederkehrenden Baumustern typisiert. Begriffsverwirrung herrscht jedoch manchmal selbst in amtlichen Karten - nicht selten werden die Hünengräber mit den in ganz Mitteleuropa vorkommenden Hügelgräbern verwechselt, die aus der Bronze- oder Eisenzeit datieren. Hügelgräber jedoch bestehen ausschließlich aus Erdmaterial.

Heutige Spuren alter Kulturen

Laut Claus von Carnap-Bornheim ist um 3500 v. Chr. pro Monat in Schleswig-Holstein eine Megalithanlage errichtet worden. Die Mehrzahl der in Südskandinavien und der norddeutschen Tiefebene - von der Weichsel bis in die östlichen Niederlande - errichteten Anlagen entstand in der mittleren Jungsteinzeit zwischen 3500 und 2800 v. Chr.

Bild vergrößern
Die mächtigen Felsblöcke der Großsteingräber haben Jahrtausende überdauert.

Knapp 900 Megalithanlagen sind noch in Deutschland zu finden, ein Bruchteil des einstigen Bestands. Manche der Steine bilden heute Kirchenmauern, zahlreiche Findlinge verschwanden mit der einsetzenden Industrialisierung beim Hafen- und Straßenbau. Auch wo sie beim Bestellen der Felder störten, mussten die Steinsetzungen weichen. Eine komplette Megalithanlage bei Quitzerow (Kreis Demmin) wurde 1924/25 abgetragen, um aus den Steinen ein Kriegerdenkmal zu errichten. Schätzungen zufolge ist nur noch ein Sechstel der jungsteinzeitlichen Bauwerke mehr oder minder erhalten.

Dennoch gibt es überall im Norden Zeichen unserer Vorfahren zu entdecken. Die "Straße der Megalithkultur", die sich 330 Kilometer lang durch das westliche Niedersachsen windet, verbindet zwischen Osnabrück und Oldenburg allein 70 solcher Großsteingräber.

Großsteingräber im Landkreis Lüneburg

Ein eindrucksvolles Beispiel sind auch die "Sieben Steinhäuser" bei Fallingbostel in der Lüneburger Heide. Menschen, die im norddeutschen Flachland die bäuerliche Wirtschaftsform einführten, errichteten diese fünf Großsteingräber um 3000 vor Christus. Sie gehören zu den meistbesuchten archäologischen Denkmälern Norddeutschlands. Andere bekannte Steingräber im Landkreis Lüneburg sind im Schieringer Forst bei Barskamp, auf dem Strietberg oder in der Totenstatt bei Oldendorf/Luhe zu finden. Das Archäologische Museum in Oldendorf/Luhe informiert über die sechs Grabstätten, die an einem Rundwanderweg liegen.

Ausflugstipps

Radeln auf der Spur der Ochsen

Von Dänemark bis zur Elbe führt der historische Ochsenweg. Wo früher Rinderherden nach Süden getrieben wurden, können Wanderer und Radler heute viel Historisches entdecken. mehr

Dieses Thema im Programm:

Nordtour | 23.04.2016 | 18:00 Uhr

Mehr Kultur

88:28

Eine Hand wäscht die andere

23.10.2017 23:15 Uhr
NDR Fernsehen
29:52

Kulturjournal vom 23.10.2017

23.10.2017 22:45 Uhr
Kulturjournal
05:19

Die Biografie des Basketballers Wilbert Olinde Jr

23.10.2017 22:45 Uhr
Kulturjournal