Stand: 08.04.2016 11:50 Uhr

Schiller-Oper: Wo in Altona der Eisbär steppte

Altona im Jahr 1891: Eisbären stampfen durch die Manege, Akrobaten fliegen durch die Luft. In Scharen strömen die Besucher in den runden Wellblech-Zirkus. Gleiches Gebäude, ein paar Jahre später: Wilhelm Tell trifft auf der Bühne ins Schwarze und Hans Albers hat seine ersten Auftritte. Dann schmettern Tenöre schmalzige Arien in der Rotunde. Die Schiller-Oper - erst Zirkus, dann Theater, später Opernhaus. Und heute? Ein Schrotthaufen unter Denkmalschutz, mitten in Hamburg. NDR.de erzählt in drei Teilen das tragische Auf und Ab der Schiller-Oper.

Zirkus, Oper, Bruchbude: Geschichte einer Ruine

1. Akt: Zirkus Buschs Tempel der Versuchung

Im August 1889 stellt der aufstrebende Zirkusbetreiber Paul Busch ein Baugesuch bei der Stadt Altona, die damals noch nicht zu Hamburg gehört. Ein "Circus mit Stallgebäuden und Restauration" schwebt ihm vor. Es entsteht ein zwölfeckiger Kreisel aus Stahl und Wellblech. Das Hauptgebäude misst dreißig Meter im Durchmesser. Es soll 3.000 Zuschauern Platz bieten. Herzstück ist die Arena, die von einem riesigen Kronleuchter beschienen wird. 1891 ist Eröffnung. Busch verspricht auf bunten Plakaten sensationelle Unterhaltung: "Engel im Löwenkäfig" und "Tempel der Versuchung" heißen seine Shows. Sie drehen sich um tollkühne Artisten, exotische Tänzerinnen, dressierte Hengste und wilde Tiere.

Karte: Die Schiller-Oper in Hamburg

"Zwischen harten Kämpfen zeigten unsere Springpferde ihr Können"

Ein Stück heißt "Klondike". Es thematisiert den Goldrausch in Kanada. Paula Busch, Tochter des Zirkusdirektors, schreibt später darüber:

"Im ersten Akt soffen und schossen die Desperados, die Goldsucher und ihre Hyänen, in wüsten Hafenkneipen herum. Dann folgte ein veritabler Indianer-Sketch, und am Klondike-River zeigten bei harten Kämpfen zwischen Gut und Böse, zwischen Weiß und Braun, unsre Springpferde ihr Können."

Als Höhepunkt sei eine große Platte von der Zirkuskuppel heruntergelassen worden, auf der eine indianische Tempelhöhle nachgebaut war.

"In diesen Felsendom aus purem Gold legt der Graue Wolf reumütig einen entführten Knaben der Weißen nieder und entflieht. Das in einer magischen Strahlenaureole ruhende Kind wird nun umtanzt von den Elfen des Glücks. Also kurzum: das große Ballett tritt in Aktion."

Bild vergrößern
Vom Gebäude des Zirkus Busch in Altona sind keine Foto-Aufnahmen erhalten. Es existiert lediglich diese Zeichnung.

Aufwendige Zirkus-Shows haben Konjunktur im ausklingenden 19. Jahrhundert: Unweit von Buschs Neubau residiert seit Jahren am Rande der Reeperbahn der Zirkus Renz in einem festen Gebäude. Auf dem Heiligengeistfeld stehen fast ständig Zirkuszelte. Und auch ein Raubtierdompteur namens Willy Hagenbeck findet sein Publikum.

Elefanten und Pygmäen als Attraktion in Altona

Der inzwischen verstorbene Filmemacher und NDR Redakteur Horst Königstein hat um 1980 mit betagten Hamburgern gesprochen, die diese Zeit selbst miterlebten. Lilli Rober und ihr Bruder Max wohnten als Kinder neben dem Zirkus.

Lili: "Entsinnst Du, wie der Elefant gestorben ist?" Max: "Ja. Da habe ich dagestanden, wie sie ihn auseinandergeschnitten haben, damit sie ihn aus dem Hof rauskriegten."

Lili erzählt, wie sie als Vierjährige im Zirkusballett mittanzte. Und sie berichtet von einem Pygmäenpärchen aus der Show, das bei ihrer Familie zur Untermiete wohnte.

"Ein richtiges kleines Paar, so groß wie Champagnerflaschen." Max erinnert sich an die Musik, die man ständig auf den Straßen hörte: "Tsching - Tsching - Tschingdarassabumm."

Die Schiller-Oper in den 1920er-Jahren und heute

Die Schilleroper in Hamburg Fotograf: Balster Die Schilleroper in Hamburg Fotograf: Oliver Diedrich

Verwenden Sie den Schieberegler, um beide Ansichten zu vergleichen (linke Maustaste gedrückt halten oder mit dem Finger auf Smartphone/Tablet).

Wie ein Kohlenhändler an Tiger und Löwen kam

Altona ist damals eine ärmliche Stadt und völlig überbevölkert. Handwerker leben dort, Angestellte und Arbeiter. Wer überhaupt einen Job hat, kann froh sein - Altona hat zu der Zeit in ganz Deutschland die meisten Arbeitslosen. Für die Kinder ist es eine Sensation im tristen Alltag, dass plötzlich wilde Tiere aus Afrika durch ihre Gassen brüllen. "Bubi", der Sohn des Kohlenhändlers Schwartau, erzählt, dass nach der Zirkus-Vorstellung immer eine große Bühnen-Leiter bei ihnen untergestellt wurde.

"Sie wurde mit einem Elefanten zu uns rübergefahren." Und es wurde noch aufregender: Weil es im Zirkus Platzprobleme gab, kamen mitunter Raubtiere beim Kohlenhändler unter: "Löwen und Tiger. Die mussten dann bei uns nachts im Lager abgestellt werden."

Im angrenzenden Hamburg wütet in jenen Jahren die Cholera.

Die fabelhafte Revue mit 120 Polarbären

Circus Busch ist um 1900 berühmt für seine "Wasserpantomime"-Shows.

Es gibt Berichte über spektakuläre Tiernummern damals bei Zirkus Busch: "Ludwig XIV. und seine Abenteuer" heißt eine Show und eine andere: "Nach Sibirien". Sie soll darin gegipfelt haben, dass der Boden der Manege abgesenkt und mit Wasser gefüllt wurde. 120 Eisbären sollen dann über eine Rampe von der Zirkuskuppel aus in das Becken gerutscht sein. Das klingt unglaublich - und ist es auch. Die Hamburger Historikerin und Kulturwissenschaftlerin Anke Rees hat jahrelang über die Geschichte der Schiller-Oper geforscht. Sie hält diese Schilderung der legendären Eisbärnummer für deutlich übertrieben. Die Arena sei für so viele Tiere zu klein gewesen. Und es habe dort wohl kein derartiges hydraulisches Wasserbecken gegeben. Dafür allerdings in anderen Busch-Zirkussen - in Berlin und auch in dem Gebäude an der Hamburger Reeperbahn, in das Busch später übersiedelte. "Immer wieder ranken sich Mythen um die Schiller-Oper", meint Rees.

Nach einigen Jahren endet die aufregende Zirkuszeit in Altona. Grund ist allerdings kein Misserfolg - im Gegenteil: Paul Busch ist so erfolgreich, dass er 1899 den Konkurrenten Renz aufkauft. Busch zieht mit seinem Zirkus in dessen Gebäude am Millerntor um.

Wie es mit der abenteuerlichen Geschichte der Schiller-Oper weitergeht, erfahren Sie hier:

Das tragische Auf und Ab der Schiller-Oper

Schmieristen und Syphilis: Schiller-Oper, 2. Akt

Die Geschichte der Schiller-Oper in Hamburg: Aus einem Wellblech-Zirkus wurde um 1900 ein Volkstheater mit zweifelhaftem Ruf. Teil 2 unserer Serie über eine Ruine unter Denkmalschutz. mehr

mit Video

Verfall unter Denkmalschutz: Schiller-Oper, 3. Akt

Die Geschichte der Schiller-Oper in Hamburg: Erbaut als Zirkus um 1890, dann Theater und Oper - heute eine Ruine unter Denkmalschutz. Teil 3 unserer Serie zeigt, wie es zum Verfall kam. mehr

02:30

Was wird aus der Schiller-Oper?

19.01.2016 19:30 Uhr
Hamburg Journal

Seit Jahrzehnten steht die Schiller-Oper leer. Anwohner haben gemeinsam mit einem Architekten ein Konzept entwickelt, um den Bau mit Wohnungen und Geschäften wiederzubeleben. Video (02:30 min)

Dieses Thema im Programm:

Hamburg Journal | 19.01.2016 | 19:30 Uhr

Mehr zum Thema Architektur und Denkmalschutz

04:00

Krummhörn: Sorge um Erhaltung der Gulfhäuser

18.03.2017 19:30 Uhr
Hallo Niedersachsen

Etwa 100 historische Gulfhöfe gibt es noch in Krummhörn. Sie wurden gebaut, um Jahrhunderte zu überdauern. Aber kaum jemand kann mit der ganzen Wohnfläche noch etwas anfangen. Video (04:00 min)

Abschied von der Post-Pyramide

Die City Nord in Hamburg wandelt sich. Jetzt hat der Abriss der Post-Pyramide aus den 70er-Jahren begonnen - für einen Neubau mit Wohnungen. Passt das Projekt in die Bürostadt? (08.03.2017)) mehr

Zoff um Schleswiger Bahnhof spitzt sich zu

Der Streit zwischen Investor und der Stadt Schleswig um den Bahnhof geht weiter. Die Stadt erstattete Strafanzeige gegen den Bauherren. Zudem ist ein Teil der Bauakte offenbar verschwunden. (06.03.2017) mehr

58:51

Das Schloss muss weg

03.02.2017 15:00 Uhr
die nordstory

Ein Schloss zu besitzen ist eine märchenhafte Vorstellung. Tatsächlich aber kann ein Château zu einem Geldgrab oder einer Horrorvision werden, denn für ein Schloss braucht man eine Idee. Video (58:51 min)

24 Bilder

So alt, so schön: Niedersachsens Baudenkmale

Zahlreiche alte Gebäude in Niedersachsen sind noch erhalten und vor dem Verfall gerettet worden. NDR.de zeigt eine kleine Auswahl in Bildern. (28.01.2017) Bildergalerie

02:50

Hat das Moorbad Doberan eine Zukunft?

17.01.2017 19:30 Uhr
Nordmagazin

Einst war das historische Moorbad Doberan das Wahrzeichen für die Stadt. Doch seit 20 Jahren verfällt es. Nun will ein Unternehmer aus der Ruine eine Hotelanlage bauen. Video (02:50 min)

mit Audio

Schlüsselbau der Moderne: Das Fagus-Werk

Die Fabrik, die Walter Gropius 1911 in Alfeld baute, gilt als Meilenstein der Bauhaus-Architektur und ist seit fünf Jahren UNESCO-Welterbe. Ein spannendes Ziel für Architektur-Fans. (24.06.2016) mehr

Ein amerikanischer Traum in Quickborn

Ausgerechnet für die norddeutsche Provinz hat US-Stararchitekt Richard Neutra in den 1960er-Jahren eine Bungalow-Siedlung entworfen. Die Bauten in Quickborn sind einzigartig. (10.09.2016) mehr

Prora - Der "Koloss von Rügen"

Als "Seebad der 20.000" hatten die Nazis die riesige Anlage in Prora auf der Insel Rügen geplant. Lange Zeit verfielen die denkmalgeschützen Gebäude - inzwischen sind sie wieder interessant. (01.05.2016) mehr

Das Chilehaus - ein Haus wie ein Schiff

Das Hamburger Kontorhaus ist eines der wichtigsten Bauwerke des Backstein-Expressionismus. Seit Juli 2015 zählt der Bau mit der spitz zulaufenden Fassade zum UNESCO-Welterbe. (05.07.2015) mehr

02:35

Realer Irrsinn: Denkmalschutz sticht Flutschutz

04.02.2015 22:50 Uhr
extra 3

30 Ziegel, die eine Lücke in der Mauer zur Elbuferpromenade schließen, sind die Steine des Anstoßes. Der "private Flutschutz" steht nicht im Einklang mit dem Denkmalschutz. Video (02:35 min)

03:37

Schlechtes Image: Hamburger Nachkriegsarchitektur

26.10.2014 19:30 Uhr
Hamburg Journal

Als die City-Hochhäuser 1958 eingeweiht wurden, galten sie als Vorboten der Moderne. Heute sehen viele Hamburger das Ensemble als Schandfleck- so wie andere Nachkriegsbauten. Video (03:37 min)

Vom "Judenschloss" zur Nachwende-Ruine

Die Kühlungsborner "Villa Baltic" ist ein Spiegel deutscher Geschichte: Sie erzählt von jüdischem Aufbruch, Enteignung durch die Nazis und Neuanfang. Seit der Wende verfällt sie. (10.01.2014) mehr

Mehr Kultur

99:53

Der Pi Code

13.12.2017 00:00 Uhr
NDR Fernsehen
02:41

The Record that Changed my Life: Geir Lysne

12.12.2017 22:05 Uhr
NDR Info