Sendedatum: 03.05.2010 19:30 Uhr

Als Hamburg kapitulierte

von Maiken Nielsen
Bild vergrößern
Britische Soldaten stehen auf dem Hamburger Rathausmarkt.

Am 3. Mai 1945 steht Nazi-Deutschland kurz vor dem Zusammenbruch. Adolf Hitler ist seit drei Tagen tot, das Regime aber noch nicht am Ende. Doch dieser Tag wird die entscheidende Wende bringen, kaum ein anderer Tag in Hamburg ist so voller überraschender Wendungen wie dieser 3. Mai.

Ausgerechnet ein Hamburger, der weder politische noch militärische Ämter innehatte, verhandelte in den Tagen zuvor mit den Nazis: Albert Schäfer, Direktor der Phoenix-Gummiwerke in Harburg. In seiner Fabrik sind Verwundete einquartiert und er fürchtet, dass sie einem Angriff der Briten schutzlos ausgeliefert wären. Schäfer bittet die Briten auf eigene Faust um eine Feuerpause - und überbringt den Nazis im Gegenzug eine Kapitulationsaufforderung.

Briten stellen simple Bedingungen

Weitere Informationen
mit Video

Am seidenen Faden: Hamburgs Weg zur Kapitulation

Kämpfen bis zum Untergang: So lautet im April 1945 Hitlers Befehl. Doch der Einsatz von drei mutigen Männern ebnet den Weg zur kampflosen Kapitulation Hamburgs am 3. Mai. mehr

In den frühen Morgenstunden des 3. Mai stehen die Kapitulationsverhandlungen kurz vor dem Ende. Flakgeneral Alwin Wolz und NSDAP-Gauleiter Karl Kaufmann wollen Hamburg eine gewaltsame Eroberung ersparen - und damit ein Schicksal, wie es Bremen am 27. April ereilt hat. Die Bedingungen der Briten sind simpel: Sie verlangen, dass sich alle Kampftruppen zurückziehen und dass die Nazis keine Beweise vernichten, die ihre Verbrechen belegen.

Tatsächlich verwischen die Nazis seit Wochen hektisch alle Spuren ihrer Schreckensherrschaft. Aus dem Konzentrationslager Neuengamme hat die SS über 9.000 Häftlinge in Richtung Ostsee geschickt. In der Lübecker Bucht pferchen sie die KZ-Überlebenden auf den Schiffen "Thielbek" und "Cap Arcona" zusammen. Die britischen Jagdflugzeuge, die an diesem Tag über der Ostsee fliegen, bombardieren die Schiffe. Sie glauben, an Bord befänden sich SS-Leute. Nur etwa 200 der entkräfteten Häftlinge überleben die Bombardierung.

Panzerdivision kommt über die Elbbrücken

In Hamburg haben sich Nazis und Briten inzwischen auf die Übergabe der Stadt geeinigt. Die Zivilbevölkerung wird informiert. Am 3. Mai darf ab 13 Uhr kein Hamburger mehr auf die Straße. Etwa zwei Stunden später setzen sich die britischen Truppen in Bewegung. In drei Marschsäulen von Hittfeld über Sinsdorf, von Nenndorf über Tötensen und von Buxtehude über Fischbek rückt die 7. Panzerdivision auf Hamburg vor. Sie vereinigen sich vor den Elbbrücken und fahren über den Heidenkampsweg und die Mönckebergstraße zum Rathaus.

Um 18.25 Uhr übergibt Generalmajor Alwin Wolz vor dem Portal des Rathauses in seiner Eigenschaft als Kampfkommandant Hamburg an den britischen Brigadegeneral Douglas Spurling. Hamburg ist befreit.

Dieses Thema im Programm:

Hamburg Journal | 03.05.2010 | 19:30 Uhr

Mehr Kultur

29:38 min

Tatorte der Reformation (4)

24.06.2017 14:00 Uhr
NDR Fernsehen
39:20 min

"Mein Ding!" - Im Moor mit David Helbock

23.06.2017 22:05 Uhr
NDR Info
01:41 min

Alan Gilbert wird neuer Chefdirigent

23.06.2017 14:00 Uhr
NDR//Aktuell