Stand: 31.08.2017 21:57 Uhr

Tamara Ireland Stone erhält "Buxtehuder Bullen"

Bild vergrößern
Die Autorin Tamara Ireland Stone ist im Silicon Valley aufgewachsen und hat bereits einige Bestseller geschrieben.

Die US-Amerikanerin Tamara Ireland Stone erhält in diesem Jahr den renommierten deutschen Jugendbuchpreis "Buxtehuder Bulle". Eine mit elf Jugendlichen und elf Erwachsenen besetzte Jury entschied sich am Donnerstagabend in Buxtehude bei Hamburg für ihren Roman "Mit anderen Worten: ich". Die mit 5.000 Euro und einer Stahlplastik in Form eines Bullen dotierte Auszeichnung soll ihr im Herbst übergeben werden. Der Preis wird jährlich seit 1971 für das nach Meinung der Jury beste in deutscher Sprache veröffentlichte Jugendbuch des jeweiligen Vorjahres verliehen. Noch vor der Finalrunde hätten 90 Bücher zur Auswahl gestanden, sagte Organisatorin Ulrike Mensching. Mit dem Ergebnis setzte sich die Jury der Jugendlichen knapp gegen die Empfehlung der Erwachsenen-Jury durch.

Autorin lebt in der Bucht von San Francisco

Der Roman erzählt die Geschichte der zwangsgestörten Samantha. Aus Angst, als verrückt abgestempelt zu werden, verheimlicht sie ihren täglichen Kampf mit ihrer Krankheit. Worte sind nicht ihre Freunde - bis sie von der unkonventionellen Caroline eingeladen wird, sich einem geheimnisvollen Dichterklub anzuschließen. Sie verliebt sich in den klugen und zurückhaltenden AJ und beginnt vorsichtig, auf ihr neues Glück zu vertrauen. Tamara Ireland Stone wuchs im Norden Kaliforniens auf und lebt mit ihrem Mann und ihren beiden Kindern in der Bucht von San Francisco.

Ziel: Jugendliche Leser gewinnen

Vergangenes Jahr ging der Preis an die US-amerikanische Autorin Victoria Aveyard. Weitere Preisträger waren unter anderen David Safier, Suzanne Collins, Michael Ende, Gudrun Pausewang, Leonie Ossowski, Ursula Wölfel und Jostein Gaarder. Ziel der Auszeichnung ist es nach Angaben der Veranstalter, Jugendliche zu intensivem Lesen zu bewegen und gleichzeitig gute Jugendbücher zu fördern. Der Buxtehuder Buchhändler Winfried Ziemann hatte die Auszeichnung ins Leben gerufen, die mittlerweile zu den bedeutendsten deutschen Jugendliteraturpreisen zählt. 1981 übernahm die Stadt Buxtehude die Trägerschaft. Für den Namen des Preises hat der friedfertige Stier Ferdinand aus dem zuerst 1936 publizierten Buch "The Story of Ferdinand" des amerikanischen Autors und Kinderbuch-Illustrators Munro Leaf (1905-1976) Pate gestanden.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Lüneburg | 01.09.2017 | 07:30 Uhr

Mehr Kultur

03:02
02:35

Giora Feidman begeistert in Hamburg

18.10.2017 19:30 Uhr
Hamburg Journal
01:49

Bomben-Prank: YouTuber erhält Bewährungsstrafe

18.10.2017 19:30 Uhr
Hamburg Journal