Stand: 24.04.2017 18:52 Uhr

Kanzlerfamilien: Das Private ist politisch

Die Kanzler und ihre Familien
von Jochen Arntz, Holger Schmale
Bild vergrößern
Das Buch "Die Kanzler und ihre Familien" zeichnet ein faszinierendes Panorama unserer Gesellschaft.

Konrad Adenauer, der erste Kanzler der Bundesrepublik, hatte sieben Kinder. Helmut Kohl, Vater zweier Söhne, war in den 70er- und  80er-Jahren sehr darauf bedacht, das Ideal der klassischen Kleinfamilie zu  demonstrieren, auch wenn es hinter der Fassade in Oggersheim bröckelte. Gerhard Schröder, zum vierten Mal verheiratet, lebte während seiner Amtszeit mit einer Patchwork-Familie in Hannover und Berlin. Angela Merkel, die erste Frau im Kanzleramt, hat keine Kinder und einen Mann, der als Professor Karriere gemacht hat.

Das alles klingt sehr privat, hat aber weitreichende Folgen für die Gesellschaft. Denn die Vorstellungen, die sich unsere Spitzenpolitiker von der Familie machen, haben Einfluss auf unser aller Leben. Die beiden Journalisten Jochen Arntz und Holger Schmale haben darüber ein Buch geschrieben: "Die Kanzler und ihre Familien".

Sittengemälde der Bundesrepublik

Von Adenauer bis Merkel: Sieben Kanzler und eine Kanzlerin haben die Bundesrepublik Deutschland bisher regiert. Alle kommen sie aus sehr unterschiedlichen Milieus, vertreten konträre politische Positionen und haben auch in ihrem Privatleben ganz verschiedene Wege gewählt. Am Beispiel ihrer Familien blättern Jochen Arntz und Holger Schmale die deutsche Zeitgeschichte der vergangenen 70 Jahre auf. In ihrem Buch entwerfen sie ein Sittengemälde, das den Zusammenhang von Privatem und Politischem aus ungewohnter Perspektive veranschaulicht.

Konrad Adenauer: "Kinder bekommen die Leute immer"

Konrad Adenauer war bereits 73 Jahre alt und zweimal verwitwet, als er 1949 das Amt des Bundeskanzlers übernahm. Seine sieben Kinder waren längst erwachsen. Für den überzeugten Katholiken war es eine Selbstverständlichkeit: "Kinder bekommen die Leute immer." Entsprechend stellte er die Weichen für das bundesdeutsche Rentensystem.

Zeitenwende: Das Modell der Kleinfamilie

Weitere Informationen

Willy Brandt: Berlins Krisen-Manager

Von 1957 bis 1966 ist Brandt Regierender Bürgermeister von Berlin. Chruschtschow-Ultimatum, Mauerbau, Kennedy-Besuch - Krisen und glanzvolle Momente prägen diese Zeit. mehr

Doch schon mit seinem Nachfolger Ludwig Erhard kündigte sich eine Zeitenwende an. Ebenso wie Kurt Georg Kiesinger, Helmut Schmidt und Helmut Kohl lebte er das Modell der Kleinfamilie, wie sie in der Bundesrepublik der 60er-Jahre zum Normalfall wurde.

Eine Ausnahme in vielerlei Hinsicht war Willy Brandt, der erste SPD-Kanzler. Selbst unehelich geboren und als Exilant aus der Fremde zurückgekehrt, entsprach der Vater von vier Kindern so gar nicht den kleinbürgerlichen Vorstellungen der jungen Bundesrepublik. In seiner kurzen Amtszeit setzte er zahlreiche Reformen durch. Eine der umstrittensten betraf die Liberalisierung des sogenannten Abtreibungsparagrafen 218.

Kaum Platz für Familienpolitik in Krisenzeiten

Weitere Informationen
mit Video

Schmidt: Kühler Kopf und Krisenmanager

Sturmflut, RAF-Terror, Kalter Krieg: In schwierigen Zeiten erlangte Helmut Schmidt als Krisenmanager großes Ansehen im In- und Ausland. Nun starb der Alt-Kanzler mit 96 Jahren in Hamburg. mehr

Seinen Nachfolger Helmut Schmidt, über 68 Jahre mit seiner Frau Loki verheiratet und, nach mehreren Fehlgeburten seiner Frau, Vater einer Tochter, umgibt bis heute, anderthalb Jahre nach seinem Tod, die Aura des Beständigen, Zuverlässigen, Pragmatischen. Während seiner Regierungszeit von 1974 bis 1984 sah sich die Bundesrepublik mit der Ölkrise, dem RAF-Terrorismus und der Nachrüstungsdebatte konfrontiert. Da schien für Familienpolitik wenig Platz. Dennoch fallen in Schmidts Amtszeit wichtige Entscheidungen zum Ehe- und Familienrecht, zum Beispiel die Streichung des Schuldprinzips bei der Scheidung.

Helmut Kohl: Familie litt, um eine heile Welt zu präsentieren

Helmut Kohl wollte eine "geistig-moralische Wende", als er 1982 ins Kanzleramt einzog. So manche Reform der letzten Jahre widersprach seinem konservativen Familienbild. Er selbst legte großen Wert darauf, sein Privatleben nach außen perfekt erscheinen zu lassen. Erst nach Hannelore Kohls Suizid im Jahr 2001 und zwei Buchveröffentlichungen seiner Söhne wurde klar, wie sehr die Familie unter dem Vater, dessen Abwesenheit und dem Zwang, eine heile Welt zu präsentieren, litt.

Familienpolitik für Gerhard Schröder? "Gedöns"

Gerhard Schröder, der es aus einfachsten Verhältnissen an die Regierungsspitze geschafft hatte, nannte Familienpolitik "Gedöns". Doch trotz des saloppen Ausdrucks hat seine Regierung mehr für die Gleichberechtigung von Mann und Frau getan als alle anderen zuvor. Erstmals setzte sich ein Familienbild durch, das sich vom bürgerlichen Ideal der Ernährer-Hausfrauen-Ehe abgrenzte und der gelebten Realität - auch im Hause Schröder - entsprach.

Eine Frau als Kanzlerin

Angela Merkel hat keine Kinder, und ihr Mann, Joachim Sauer, sieht sich ganz und gar nicht in der Rolle des „Kanzlergemahls“. Beruf und Familie werden voneinander getrennt, darin ist Merkel womöglich moderner als ihre Vorgänger von der SPD. Sie ist auch ein Beispiel dafür, wie "Chefinnen" das (Arbeits-)Klima verändern. Unter ihrer Führung ist die einst erzkonservative CDU liberaler geworden. Was Konrad Adenauer wohl zu so einer Frau gesagt hätte?

Die Kanzler und ihre Familien

von
Seitenzahl:
272 Seiten
Genre:
Sachbuch
Verlag:
DuMont Buchverlag 2017
Bestellnummer:
978-3-8321-9851-0
Preis:
22 €

Dieses Thema im Programm:

Bücherjournal | 10.05.2017 | 00:00 Uhr

Kulturjournal Newsletter

Kulturjournal

Sie möchten vorab wissen, welche Themen Julia Westlake in der kommenden Sendung präsentiert? Mit dem Kulturjournal Newsletter bleiben Sie immer auf dem neuesten Stand. mehr

Mehr Kultur

99:53

Der Pi Code

13.12.2017 00:00 Uhr
NDR Fernsehen
02:41

The Record that Changed my Life: Geir Lysne

12.12.2017 22:05 Uhr
NDR Info