Stand: 27.10.2017 15:35 Uhr

Der Geist der Reformation an einer Hamburger Schule

von Daniel Kaiser

95 Thesen irgendwo in Mitteldeutschland - ein paar Jahre später ist Hamburg eine andere Stadt. Martin Luthers Reformation vor 500 Jahren hat alles umgekrempelt. Der 31. Oktober 1517 hat die Welt verändert. Wo man heute in Hamburg Spuren der Reformation findet, damit befasst sich eine Serie des "Abendjournal Spezial" - etwa mit der Johanneum-Schule im Stadtteil Winterhude.

Bild vergrößern
Das Johanneum in Hamburg-Winterhude wurde 1529 von Johannes Bugenhagen gegründet.

Was haben Heinrich Hertz, Kurt Sieveking, Ralph Giordano, Walter Jens und Lotto King Karl gemeinsam? Sie waren alle Schüler des Hamburger Johanneums. Johanneum - der Name verrät es: Die Schule war ursprünglich im Johanniskloster untergebracht. Das stand damals dort, wo sich heute das Rathaus befindet. Die kleine und große Johannisstraße dort erinnern heute noch daran.

Gründung einer Lateinschule

Mit der Reformation waren Klöster unerwünscht. Eine Lateinschule wurde gegründet, erklärt die Schulleiterin des Johanneums von heute, Inken Hose: "Das hat sich so ergeben, weil die katholischen Geistlichen aus der Stadt vertrieben wurden, denn Hamburg hatte sich zur lutherischen Lehre bekannt." Da diese Geistlichen weggeschickt wurden, das Schulwesen jedoch fest in katholischer Hand war, kam es zu einer Versorgungslücke.

Die Statue des Reformators und Bildungsexperten Johannes Bugenhagen vor der Johanneum-Schule in Hamburg Winterhude © NDR Fotograf: Daniel Kaiser

Hamburg damals: Johannes Bugenhagen

Hamburg Journal -

Der Zölibat gehört abgeschafft und Kinder sollten sechs Jahre lang gemeinsam lernen: Zwei Themen, die schon vor 500 Jahren von Johannes Bugenhagen diskutiert wurden.

4,2 bei 5 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Die Schulpolitik war schon damals ein Hauptstreitpunkt. Schon Jahre vor der Reformation habe es immer wieder heftige Konflikte mit der Kirche gegeben. Hose erzählt: "Die Bürger beklagten immer die Qualität der Lehrer, die Höhe des Schulgeldes. Die Streitereien wurden immer mit einem Kompromiss beigelegt, aber die Qualität verbesserte sich nicht."

Bild vergrößern
Die Statue von Johannes Bugenhagen steht vor dem Rotklinkerbau der Johanneum-Schule in Hamburg Winterhude.

Die Bildung war ein Schlüssel zu den Herzen der Hamburger. Johannes Bugenhagen war Bildungs-Profi, sagt Hose: "Bugenhagen war schon mit 19 Schulleiter in Treptow. Er genoss einen so guten Ruf, dass die Schüler scharenweise zu ihm strömten. Als er sich Luther anschloss 1521, hat der bestimmt sofort erkannt, was für einen fähigen Mann er da hat." Dass er die Reformation nach Hamburg brachte, kam den Bürgern der Hansestadt gerade recht.

Soziale Gerechtigkeit zieht ins Schulwesen ein

Bugenhagen war humanistischer Reformpädagoge. Der wollte den Kindern das Wissen nicht einprügeln, sondern aus ihnen, wie er sagte "fröhliche und lustige Leute" machen. So gab es eine Staffelung des Schulgeldes, abhängig vom Einkommen der Eltern und freie Plätze für Kinder einkommensschwacher Familien. "Da ist ein Stück größere soziale Gerechtigkeit ins Schulwesen hineingekommen. Überhaupt hat man geschaut: Wer braucht Hilfe? Das ist eine schöne Seite der Reformation."

Porträt
mit Video

Johannes Bugenhagen - Reformator des Nordens

Er war Mitverfasser der ersten niederdeutschen Bibel, ein geschickter Verhandler und enger Freund Martin Luthers, dessen Reformation er in den Norden brachte. mehr

Die Reformation wollte mündige Menschen. Die sollten selbst lesen können, was in der Bibel steht. Am besten im Original - auf Griechisch, Damit sie sich selbst ein Urteil bilden können. Das Johanneum ist 1914 nach Winterhude umgezogen, aber dieser humanistische Ansatz der Reformation steckt noch drin. "Bei uns lernen alle Lateinisch und Griechisch. Im Reformationsprojekt erfahren in der 5. Klasse alle die Geschichte der Schule."

Der Schulgründer Johannes Bugenhagen steht als Denkmal vor dem Johanneum. Inken Hose ist nach fast 500 Jahren die erste Frau an der Spitze der Gelehrtenschule. Musik spielt bis heute auch eine zentrale Rolle am Johanneum. Damals singen die Kinder jeden Tag in den Hauptkirchen der Stadt. Heute musizieren sie in gleich mehreren Orchestern und Bands. Auch am Reformationstag: Am 30. Oktober wird in der St. Petri Kirche eine Kantate aufgeführt, die ein Lehrer eigens komponiert hat.

Serie
mit Audio

Die Geschichte der Lutherstatue in Moorfleet

Wo man in Hamburg Spuren der Reformation findet, damit befasst sich eine Serie des "Abendjournal Spezial". Etwa mit der Luther-Statue in Moorfleet: Diese ist dort eine Art Promi. mehr

Die Statue des Reformators und Bildungsexperten Johannes Bugenhagen vor der Johanneum-Schule in Hamburg Winterhude © NDR Fotograf: Daniel Kaiser

Spuren der Reformation in Hamburg

NDR 90,3 - Abendjournal Spezial -

Vor 500 Jahren hat Martin Luther mit seinen 95 Thesen alles verändert, auch Hamburg. Bis heute findet man Spuren dieser Zeit: in der Hauptkirche St. Petri, am Johanneum und in Moorfleet.

4,56 bei 16 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | Abendjournal Spezial | 26.10.2017 | 19:00 Uhr

Mehr zur Reformation

mit Video

Einmal Reformation, immer Feiertag?

Der Reformationstag ist 2017 einmalig bundesweiter Feiertag. Parlamentarier im Norden wollen ihn dauerhaft freihalten. Gewerkschaften jubilieren, Arbeitgeber sind in Sorge. mehr

Hans Paetsch liest Martin Luther

18.10.2017 22:00 Uhr
NDR Kultur

Zum Abschluss des Reformationsjahres zeigt die zehnteilige Lesereihe Martin Luther als Theologen und Polemiker, als Tischredner und Fabeldichter, als Sprachschöpfer und Bibelübersetzer. mehr

00:55

Auf den Spuren der Reformation in Wittenberg

14.05.2017 07:30 Uhr
NDR Info

"Haiti"-Autor Daniel Kaiser ist auf Luthers Spuren in Wittenberg: Er steht vor der Kirche, an der Luther vor 500 Jahren die Thesen angebracht haben soll. Video (00:55 min)

Was ist das eigentlich - die Reformation?

Luther hat einen Schritt in eine neue Zeit gemacht. Damit hat er eine Revolution in Bildung, Politik und Wirtschaft in Gang gesetzt und die Geschichte verändert. mehr

Mehr Kultur

03:02

Streit um Graffiti-Haus in Aurich

21.11.2017 19:30 Uhr
Hallo Niedersachsen
04:44

Akins "Aus dem Nichts" feiert Premiere

21.11.2017 19:30 Uhr
Hamburg Journal
02:14

Großes Hakenkreuz bei Bagger-Arbeiten entdeckt

21.11.2017 19:30 Uhr
Hamburg Journal