Stand: 15.12.2015 11:00 Uhr

Psychoterror im Märchenschloss

von Patricia Seeger

Statt auf Besinnlichkeit setzt das kleine Lichthof Theater in Hamburg-Bahrenfeld in der Adventszeit auf Grusel- und Schauergeschichten mit schwarzem Humor - und ist damit ziemlich erfolgreich. Die Komponistin Eva Engelbach und der Regisseur Marcel Weinand haben sich diesmal an den Hitchcock-Klassiker "Rebekka" (im Original mit Doppel-C statt K) gemacht - allerdings, wie es im Untertitel heißt, "völlig frei nach Hitchcock" - ein Grusical in Schwarz-Weiß.

Ein ganz und gar unübliches Weihnachtsstück: "Rebekka"

Der Albtraum beginnt harmlos

Die Atmosphäre ist düster. Immerhin spielt das Stück ja auch auf einem alten englischen Schloss: in Manderley. Es ist kein einladender Ort, dieses Manderley. Jedenfalls nicht für die neue junge Hausherrin. Da mag ihr frisch angetrauter Gatte, der Schlossbesitzer, ihr so viel Mut zusprechen, wie er will: "Sei einfach, wie du bist, und alle werden dich mögen."

Aber das ist leicht gesagt. Die Dienstboten auf dem Schloss sind Angst einflößend: allesamt Zombies mit dunklen Augenringen und weißgeschminkten Gesichtern. Ein Albtraum für die junge Frau.

Es hätte so schön sein können...

Dabei fängt die Geschichte ganz harmlos an, wie ein Märchen mit Happy End. Die junge Frau ist mittellos und verliebt sich an der Côte d’Azur in einen reichen Witwer, der durch sie wieder neuen Lebensmut fasst und um ihre Hand anhält: "Was halten Sie von meinem Angebot?" - "Nein, ein Mädchen wie mich heiratet man nicht." - "Ich dachte, sie lieben mich?" - "Ja doch, aber…" - "Dann ist doch alles gut."

Ein Theaterstück in Schwarz-Weiß

Bild vergrößern
"Rebecca" ist der erste Film, den der britische Regisseur Alfred Hitchcock 1940 in Hollywood dreht. In den Hauptrollen: Joan Fontaine und Laurence Olivier.

Der Anfang dieser Liebesgeschichte ist die einzige Sequenz des Stücks, die Regisseur Marcel Weinand nicht in Schwarz-Weiß, sondern in Farbe zeigt und zwar allein durch die Kostüme, natürlich in Rosarot - bis dieser Herr auf die Bühne kommt: "Good evening, ladies and gentlemen. My name is Alfred Hitchcock."

Eine wirklich charmante Idee. Von da an ist der Abend in Schwarz-Weiß wie der Film. Dafür zieht eine der Darstellerinnen, die eben noch eine aufgetakelte Society-Lady war, einfach ihre rosafarbenen Schuhe aus und schlüpft in einen dunklen Anzug. Fertig ist der Bühnen-Hitchcock.

Ex-Gattin nach wie vor präsent im Schloss

Das Publikum ist sehr angetan davon: "Ja, das ist lustig und gibt dem Ganzen auch noch mal eine andere Ebene, dass praktisch jemand das kommentiert, was passiert", sagt eine Besucherin.

Schnell wird geheiratet. Der Prinz führt die Prinzessin auf sein Schloss. Ab diesen Punkt könnte die Geschichte anfangen, langweilig zu werden. Wäre da nicht Rebekka: Rebekka Dewinter, die verstorbene Frau des Witwers, ist auf dem alten Schloss noch immer allseits präsent - auch ein Jahr nach ihrem Tod.

Ein schaurig überdrehter Abend

Bild vergrößern
Die Bühne des Lichthof Theaters: Seit 2000 zeigt das kleine Off-Theater in Hamburg-Bahrenfeld bis zu 14 Premieren in einer Spielzeit.

Die junge neue Schlossherrin ist zunehmend verunsichert. Sie muss sich von den Dienstboten immer wieder mit ihrer Vorgängerin vergleichen lassen: "Ich hätte gerne mit Ihnen die Menü-Folge besprochen. Ms. Dewinter war sehr anspruchsvoll, was die Soßen betraf."

Die Figuren sind alle bis ins Groteske überzeichnet. Die Schlossangestellten mit ihren weißen Schürzen und schwarzen Fracks sehen aus wie aus einem Gruselkabinett - eine Mischung aus Addams Family und Rocky Horror Picture Show. Auch deshalb funktioniert der Abend so gut. Er ist so schaurig überdreht, dass man auch immer wieder lachen muss und trotzdem mit der jungen Heldin mitfiebert. Das macht Spaß!

Psychoterror im Märchenschloss

Das Bahrenfelder Lichthof Theater zeigt den Hitchcock-Klassiker "Rebekka". Ein Grusical in Schwarz-Weiß, so schaurig überdreht, dass das Publikum oft lachen muss und trotzdem mitfiebert.

Art:
Bühne
Datum:
Ort:
LICHTHOF Theater
Mendelssohnstraße 15 B
22761  Hamburg
Telefon:
(040) 855 00 840
Preis:
12 bis 18 Euro
Kartenverkauf:
Online über die Webseite des Lichthof Theaters,
im Vorverkauf und an der Abendkasse (eine Stunde vor Vorstellungsbeginn geöffnet).
Hinweis:
"Rebekka - völlig frei nach Hitchcock"

Musik und Lieder: Eva Engelbach
Regie, Bühne und Kostüme: Marcel Weinand

mit: Mit Pelle Borkamp, Annie-Rose Cruz-Cao, Eva Engelbach, Jörn Franke, Martin Genschow und anderen
In meinen Kalender eintragen

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | 14.12.2015 | 19:07 Uhr