mit Video

300.000 Tote: Prozess gegen SS-Mann gestartet

Der Ex-SS-Mann Oskar Gröning ist wegen Beihilfe zum Mord in mindestens 300.000 Fällen angeklagt. Am Vormittag hat vor dem Lüneburger Landgericht einer der letzten Auschwitz-Prozesse begonnen. mehr

Das Informationsprogramm

06:00 - 13:00 Uhr

EKD-Chef: Flüchtlinge nicht in den Tod schicken

Uhr

Angesichts des Flüchtlings-Dramas im Mittelmeer sieht EKD-Chef Bedford-Strohm Europa in der Pflicht. Flüchtlinge dürften nicht in den Tod geschickt werden, sagte er auf NDR Info. mehr

Versicherungen finanzieren A-7-Ausbau

In Hamburg und Schleswig-Holstein finanzieren Versicherungskonzerne einen großen Teil des A-7-Ausbaus. Ein Pilotprojekt mit Modellcharakter? Kritiker sind skeptisch. mehr

Aktuell

NDR Info Nachrichten von 11:15 Uhr

NS-Prozess in Lüneburg hat begonnen

Lüneburg: Vor dem Landgericht hat einer der vermutlich letzten NS-Prozesse begonnen. Mehr als 70 Jahre nach der Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz muss sich ein früherer SS-Mann wegen Beihilfe zum Mord in mindestens 300.000 Fällen verantworten. Der 93-jährige war der Anklage zufolge in dem Vernichtungslager dafür zuständig, das Gepäck der Häftlinge zu durchsuchen und deren Geld an die SS-Zentrale nach Berlin zu schicken. Wenn das Gericht ihn für haftfähig hält, drohen ihm mindestens drei Jahre Gefängnis. Mehr als 60 Holocaust-Überlebende und Hinterbliebene sind in dem Prozess als Nebenkläger vertreten.

Flüchtlinge: EKD fordert Kurswechsel

Rom: Die italienische Polizei hat nach der jüngsten Flüchtlingskatastrophe auf dem Mittelmeer zwei mutmaßliche Schlepper festgenommen. Bei den Männern soll es sich um den Kapitän und den Steuermann des gekenterten Schiffes handeln. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft wurden sie von Flüchtlingen als Besatzungsmitglieder identifiziert. Der UNO zufolge sind bei dem Unglück vor der Küste Libyens etwa 800 Menschen ums Leben gekommen. Die Evangelische Kirche in Deutschland rief die EU auf, ihre Politik der Abschottung zu beenden. Dass jetzt wieder mehr Schiffe zur Rettung von Menschenleben eingesetzt werden sollen, sei ein richtiger Schritt, sagte der EKD-Ratsvorsitzende Bedford-Strohm auf NDR Info. Ende vergangenen Jahres hatte die EU die Mittel für die Seenotrettung drastisch gekürzt.

Mursi muss 20 Jahre ins Gefängnis

Kairo: Der frühere ägyptische Präsident Mursi ist zu 20 Jahren Gefängnis verurteilt worden. Das Gericht befand den islamistischen Politiker für schuldig, für Verhaftungen und Folter von Demonstranten während seiner Amtszeit mitverantwortlich gewesen zu sein. Die meisten Beobachter des Prozesses hatten mit einem Todesurteil gerechnet. Mursi war auch der Tod von zwei Demonstranten und eines Journalisten zur Last gelegt worden. In diesem Punkt wurde der Ex-Präsident überraschend freigesprochen.

USA schicken Schiffe an Küste Jemens

Washington: Die US-Marine hat zwei weitere Kriegsschiffe in Richtung Jemen geschickt. Nach Angaben des Pentagons werden ein Flugzeugträger und ein Begleitkreuzer ins Arabische Meer verlegt. Ziel sei es, die wichtigen Routen in der Region zu sichern. In den Gewässern vor dem Jemen kreuzen bereits sieben andere amerikanische Kriegsschiffe. In dem Land herrscht derzeit Bürgerkrieg.

Immer mehr Teilzeit-Beschäftigte

Berlin: In Deutschland arbeiten immer mehr Menschen nicht in regulären Jobs. Nach Informationen der Deutschen Presseagentur geht das aus einer Antwort des Bundes-Arbeitsministeriums auf eine Anfrage der Linken-Fraktion hervor. Demnach sind die Menschen zunehmend befristet, in Teilzeit, Zeitarbeit oder geringfügig beschäftigt. Die Zahl der betroffenen Arbeitnehmer sei binnen 20 Jahren um mehr als 70 Prozent gestiegen: von 4,4 Millionen im Jahr 1993 auf 7,6 Millionen 2013.

Gazprom-Chef Miller in Athen

Moskau: Der Chef des russischen Energiekonzerns Gazprom, Miller, reist heute nach Athen. Nach Angaben des griechischen Energieministeriums ist unter anderem ein Gespräch mit Premier-Minister Tsipras geplant. Dabei soll es auch um eine Erweiterung einer russischen Gas-Pipeline auf griechischem Gebiet gehen. Angeblich will Moskau dafür eine Vorauszahlung für Transitgebühren von bis zu fünf Milliarden Euro leisten.

Börse Kompakt

Zur Börse: Der Dax steigt um 1,2 Prozent auf 12.038 Punkte. In Tokio schloss der Nikkei-Index um 1,4 Prozent höher bei 19.909 Punkten. Der Euro wird mit einem Dollar 06 83 gehandelt.

Lokführer wollen ab heute streiken

Bahnfahrer im Norden müssen sich wieder auf Behinderungen einstellen. Die Lokführergewerkschaft GDL hat neue Streiks im Personen- und Güterverkehr der Deutschen Bahn angekündigt. mehr

Problemgewehr G36 im Praxistest auf der Kirmes

Wenn's heiß wird, dann schießt's nicht mehr genau: Das Bundeswehr-Gewehr G36 hat ein massives Problem. Die NDR Info SatireShow Intensiv-Station macht den Test - auf der Kirmes. mehr

Placebos können Schmerzen lindern

Uhr

Scheinmedikamente und Scheintherapien wirken oft besser als tatsächliche Wirkstoffe. Vor allem in der Schmerztherapie werden Placebos erfolgreich eingesetzt. mehr

mit Video

Stärkere Kontrolle bei Spähtechnologie-Export

Die Bundesregierung will den Export deutscher Überwachungstechnologie stärker kontrollieren. Das Bundeswirtschaftsministerium hat bereits eine entsprechende Verordnung fertiggestellt. mehr

Quiz

"Quizzen, was die Welt bewegt"-Trainingslager

Mitmachen beim Warm-up für den NDR Info Quizabend im Haus der Wissenschaft in Braunschweig: Im Trainingslager können Sie Ihr Wissen testen. Viel Spaß dabei! Quiz

Todesstrafe auch in den USA ein Auslaufmodell

Uhr

In den USA sind jahrelang Unschuldige aufgrund fehlerhafter Haaranalysen zum Tode verurteilt worden. Gegner der Todesstrafe sehen sich bestätigt. Martin Ganslmeier kommentiert. mehr

Machen Kindergeburtstage eigentlich noch Spaß?

Uhr

Ein Kindergeburtstag ist längst kein Kindergeburtstag mehr - zumindest nicht für Eltern, die die Party durchorganisieren. Peter Zudeick bittet in seiner Glosse auf ein Wort. mehr

Intensiv-Station live in Goslar

Am 26. April "operieren" die Satire-Künstler der NDR Info SatireShow Intensiv-Station im Kulturkraftwerk in Goslar. Mit dabei ist diesmal u.a. der ehemalige "Titanic"-Chefredakteur Hans Zippert. mehr

Programm-Tipps

Todesfalle Mittelmeer

21.04.2015 20:30 Uhr
Redezeit

Immer wieder ertrinken Flüchtlinge bei dem Versuch nach Europa zu kommen. Was muss geschehen, damit sich Hilfesuchende nicht in Lebensgefahr bringen? Diskutieren Sie mit! mehr

FC Bayern München - FC Porto live

NDR Info Spezial überträgt das Champions-League-Viertelfinale Bayern München gegen FC Porto am Dienstag ab 20.45 Uhr live. Reporter sind Edgar Endres und Philipp Eger. mehr

NDR Info in der Mediathek

05:16 min

Nachrichten

21.04.2015 11:35 Uhr
03:18 min
03:37 min
01:39 min

Millionengeschäft Altkleider

21.04.2015 07:41 Uhr
05:49 min
02:39 min
19:02 min
02:52 min
04:54 min