mit Video

IS-Anwerbungen: Eltern fürchten um ihre Söhne

Durch einen Brief oder Facebook-Eintrag erfahren Familien oft erst, dass ihre Söhne für Terrorgruppen wie IS kämpfen. Nun machen Hamburger Familien auf die Anwerbung aufmerksam. mehr

Das Informationsprogramm

14:00 - 18:06 Uhr

Aktuell

NDR Info Nachrichten von 15:15 Uhr

Barroso und Poroschenko warnen vor Eskalation

Brüssel: EU-Kommissionspräsident Barroso und der ukrainische Staatschef Poroschenko haben vor einer Zuspitzung des Ukraine-Konflikts gewarnt. Die Lage sei dramatisch, sagte Barroso nach einem Gespräch mit Poroschenko am Rande des EU-Sondergipfels in Brüssel. Es könne ein Punkt erreicht werden, an dem es keine Umkehr mehr gebe. Ähnlich äußerte sich der ukrainische Präsident. Alle Beteiligten müssten sich dieser Verantwortung bewusst sein, sagte Poroschenko. Auf ihrem Gipfeltreffen wollen die Staats- und Regierungschefs der Europäischen Union heute über weitere Sanktionen gegen Russland beraten. Vor allem die osteuropäischen Staaten fordern einen härteren Kurs gegen Moskau. Der finnische Ministerpräsident Stubb erklärte dagegen, er rechne nicht mit einer Verschärfung der Sanktionen. Die Auffassungen der EU-Staaten in diesem Punkt seien zu unterschiedlich.

Feuergefechte auf Golanhöhen

Damaskus: Syrische Rebellen haben auf den Golanhöhen philippinische UN-Blauhelmsoldaten unter Beschuss genommen. Eine Stellung der Einheit sei angegriffen worden, teilte das Verteidigungsministerium der Phillipinen mit. Die Soldaten widersetzen sich seit zwei Tagen den Islamisten und weigeren sich, ihre Waffen auszuhändigen. Weitere 44 UN-Blauhelme von den Fidschi-Inseln sind seit Donnerstag in der Gewalt von Rebellen. Ihr Posten lag nur wenige Kilometer von dem der Philippiner entfernt. Wo die Soldaten aus Fidschi derzeit festgehalten werden, ist nicht bekannt. Den Männern geht es nach UN-Angaben den Umständen entsprechend gut. Über ihre Freilassung laufen Verhandlungen mit den Aufständischen. In der Region überwachen Soldaten der Vereinten Nationen seit 1974 die Waffenruhe zwischen Israel und Syrien.

Merkel: Vertreibung nicht hinnehmbar

Berlin: Bundeskanzlerin Merkel hat auf das Leid der Flüchtlinge in Syrien und im Irak hingewiesen. Merkel sagte, die Politik müsse ihre Stimme gegen die Vertreibungen von heute erheben. Dies sei immer Unrecht und durch nichts zu rechtfertigen. Die Kanzlerin forderte zugleich, hierzulande die Erinnerung an die Vertreibung von 14 Millionen Deutschen nach dem Zweiten Weltkrieg und ihre Kultur noch zu intensivieren. Dazu sollten auch das künftige Dokumentationszentrum in der Hauptstadt und der beschlossene bundesweite Gedenktag am 20. Juni beitragen. Die CDU-Vorsitzende äußerte sich bei einem Festakt des Bundes der Vertriebenen in Berlin.

Ex-FDP-Politiker gründen neue Partei

Berlin: Eine Gruppe ehemaliger FDP-Politiker will eine neue liberale Partei gründen. Einer der Initiatoren, der frühere Vize-Chef der Hamburger Liberalen, Karim, sagte der Zeitung "Die Welt", man sehe die eigene politische Auffassung in der Partei nicht mehr vertreten. Ende kommenden Monats solle es einen Gründungsparteitag geben. Neben Karim gehört auch der frühere zweite Hamburger Bürgermeister Biallas der Gruppe an. Beide galten in der FDP als Anhänger des sozialliberalen Flügels.

Flugbetrieb bei Germanwings wieder normal

Köln: Bei Germanwings läuft der Flugbetrieb nach dem gestrigen Streik wieder normal. Der Ausstand der Piloten habe keine Auswirkungen mehr, sagte ein Sprecher der Lufthansa-Tochter. Wegen des Streiks waren bei Germanwings gestern mehr als 100 Flüge ausgefallen. Etwa 15.000 Passagiere waren davon betroffen. Hintergrund des Ausstands ist ein Konflikt über geplante Einschnitte bei der Vorruhestandsregelung. Die Pilotenvereinigung Cockpit lehnt die Pläne ab und droht mit weiteren Streiks in den kommenden Tagen.

Nordländer reagieren auf NSA-Spähskandal

Einige Telekommunikationsunternehmen haben möglicherweise Daten an den US-Geheimdienst NSA weitergegeben. Die Nordländer ziehen nun Konsequenzen und verschärfen Richtlinien. mehr

Nun muss, nun soll die EU aktiv werden

Uhr

Drohungen und Provokation hier, Mutmaßungen dort: Der Ukraine-Konflikt eskaliert. Was kann, was muss, was soll der Westen in dieser Situation tun? Kai Küstner kommentiert. mehr

Schlaganfall: Schnelles Handeln rettet Leben

Wer einen Schlaganfall überlebt, muss oft mit Lähmungen, Sprach- und Sehstörungen kämpfen. NDR Info und die TV-Sendung Visite berichten am Dienstag auch über Reha-Maßnahmen. mehr

Große Bauprojekte - teures Scheitern

Gesprengter Kostenrahmen, Verzögerungen im Zeitplan: Der Bau des Hauptgebäudes der Leuphana Uni in Lüneburg ist nur ein Beispiel von mehreren, wie Großprojekte aus dem Ruder laufen. mehr

Die Nachrichten der Woche für Kinder

30.08.2014 11:40 Uhr

Wieder einmal geht es ums Geld: Wegen eines Piloten-Streiks sind viele Flüge in Deutschland ausgefallen. Das ist ein Thema in den NDR Info Nachrichten für Kinder in dieser Woche. mehr

Die Schnepfe sieht rundum!

Uhr

Wie sehen Tiere, wie viel Familiensinn haben Vögel und schieben Schneeleoparden wirklich Schnee? Viele Fakten und ein bisschen Fantasie stecken in diesen fünf Tierbüchern für Kinder. mehr

Umtauschen auf schwedisch

Uhr

Ein Billy-Regal fürs Leben: Beim schwedischen Möbelhaus Ikea haben die Kunden jetzt eine lebenslange Umtauschgarantie. Susanne Birkner bittet in ihrer Glosse auf ein Wort. mehr

Programm-Tipps

Kein Tag für Helden (Teil 2 von 2)

30.08.2014 21:05 Uhr
Hörspiel

Von wem wird Walther Weiden erpresst? Um das herauszufinden, engagiert der Autor einen Privatdetektiv. Der folgt einer Spur bis nach Marseille - und schwebt plötzlich selbst in Gefahr. mehr

Eine Woche "grüne" Filme gucken

31.08.2014 06:30 Uhr
Lokaltermin

In Eckernförde trifft sich einmal im Jahr die Naturfilmer-Szene aus aller Welt. Hier findet Anfang September das größte Naturfilmfestival Deutschlands statt: Greenscreen. mehr

NDR Info in der Mediathek

05:39 min

Nachrichten

30.08.2014 16:06 Uhr
55:07 min
03:04 min

Die tönende Wochenschau

29.08.2014 15:50 Uhr
54:59 min
19:23 min
03:40 min
02:52 min
01:47 min