Die Grünen sind, was sie waren

Uhr

Die Grünen haben auf ihrem Bundesparteitag in Hamburg den Rahmen für ihre zukünftige Politik abgesteckt. Wo stehen die Grünen, wohin gehen sie? Christoph Prössl kommentiert. mehr

Morgenandacht

05:56 - 06:00 Uhr

Aktuell

NDR Info Nachrichten von 04:00 Uhr

Solidaritätszuschlag soll umgewandelt werden

Düsseldorf: Die Ministerpräsidenten von SPD und Grünen wollen den Solidaritätszuschlag künftig auch für Länder und Kommunen im Westen nutzen. Auf einen entsprechenden Vorstoß hätten sich die zehn Regierungschefs beider Parteien auf einem Treffen in Düsseldorf verständigt, hieß es aus Teilnehmerkreisen. Beim Gipfel aller Ministerpräsidenten am Donnerstag in Potsdam sollen die Pläne den CDU-geführten Ländern vorgestellt werden. Demnach könnten die Gelder aus dem sogenannten Soli von 2020 an in andere Steuern integriert und dann nach einem neuen Schlüssel verteilt werden. Nordrhein-Westfalens Ministerpräsidentin Kraft zeigte sich überzeugt, dass die SPD- und Grün-geführten Bundesländer bei dieser schwierigen Diskussion jetzt auf einem guten Weg seien. Niedersachsens Ministerpräsident Weil bezeichnete den Kompromiss als einzige sinnvolle Lösung. Sie könne strukturschwache Regionen nach vorne bringen und Konflikte beim Länderfinanzausgleich lösen, so der SPD-Politiker.

Lucke: Rückzug von AfD-Spitze?

Berlin: Der Vorsitzende der Partei "Alternative für Deutschland", Lucke, denkt offenbar über einen Rückzug aus der AfD-Spitze nach. In einem Interview mit der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" sagte Lucke, er habe noch nicht entschieden, ob er ein weiteres Mal antreten werde. Er wolle wieder mehr Zeit mit seiner Familie verbringen. Er verband seine Aussagen mit der Forderung, die Partei künftig von einem alleinigen Vorsitzenden führen zu lassen. Bislang sind es drei. Führende AfD-Politiker hatten zuvor deutlich gemacht, dass sie die Dominanz Luckes brechen wollen. Es sei wichtig, dass an der Spitze einer Partei unterschiedliche Führungsstile vertreten seien, sagte Luckes Co-Vorsitzende Petry dem Nachrichtenmagazin "Der Spiegel".

Misstrauensantrag im EU-Parlament

Brüssel: Der Misstrauensantrag gegen die neue EU-Kommission von Jean-Claude Juncker wird heute im Europaparlament diskutiert. Das Verfahren war von einer Gruppe von 76 Abgeordneten aus dem EU-kritischen und rechtspopulistischen Lager eingeleitet worden. Sie stützen sich dabei auf die jüngsten Berichte über Steuersparmodelle für Unternehmen in Junckers Heimatland Luxemburg. Die Abstimmung über den Misstrauensantrag soll am Donnerstag stattfinden. Beobachter gehen davon aus, dass er aber kaum eine Chance auf Zustimmung hat. Dafür müssten zwei Drittel der Teilnehmer für den Antrag stimmen, außerdem bedarf es einer Mehrheit der 751 Mitglieder des Parlaments.

Wahrscheinlich Stichwahl in Tunesien

Tunis: Bei der ersten demokratischen Präsidentenwahl in der Geschichte Tunesiens zeichnet sich eine Stichwahl ab. Der im Vorfeld favorisierte frühere Ministerpräsident Essebsi und Amtsinhaber Marzouki beanspruchten nach der Schließung der Wahllokale den Sieg jeweils für sich. Beide Lager gingen nach eigenen Angaben jedoch auch davon aus, dass eine zweite Runde nötig sein würde. Die Stichwahl könnte dann im Dezember stattfinden. Die Europäische Union begrüßte den Verlauf der Abstimmung. Die Außenbeauftragte Mogherini bezeichnete die Wahl als eine weitere Etappe auf dem Weg zur Demokratie. In Tunesien hatte der sogenannte "Arabische Frühling" im Dezember 2010 mit einem Volksaufstand begonnen.

Italienerin zur Raumstation ISS gestartet

Baikonur: Mit der Italienerin Samantha Cristoforetti ist erstmals seit 13 Jahren wieder eine Europäerin ins All geflogen. Eine Sojus-Rakete mit der Wissenschaftlerin an Bord startete am Abend vom Weltraumbahnhof in Kasachstan. Cristoforetti soll in den nächsten Stunden auf der Internationalen Raumstation eintreffen. Sie wird von zwei weiteren Wissenschaftlern aus Russland und den USA begleitet.

Augsburg gewinnt in Stuttgart

Zum Sport: Zum Abschluss des 12. Spieltags der Fußball-Bundesliga hat Schlusslicht Stuttgart gegen Augsburg verloren. Der VfB musste sich mit 0 zu 1 geschlagen geben. Stuttgart bleibt damit Achtzehnter. Bereits am Nachmittag entschied der Hamburger SV das Nordderby gegen Werder Bremen für sich. Der HSV setzte sich mit 2 zu 0 durch. In der Formel 1 sicherte sich der Brite Lewis Hamilton den Weltmeister-Titel. Der Mercedes-Pilot gewann das letzte Rennen in Abu Dhabi vor dem Brasilianer Felipe Massa und dem Finnen Valtteri Bottas.

Nord-West-Wetter

Das Wetter: Es ist nach Südosten hin zeitweise gering bewölkt, sonst von Westen und Nordwesten her Wolkenverdichtung und gebietsweise aufkommender Regen. Tiefstwerte 9 bis 3 Grad. Am Tage zunächst dichte Bewölkung und zeitweise Regen, der sich in Vorpommern und an der Nordsee noch bis zum Abend halten kann. Von Rhein und Ems her zunehmend freundlich mit teils längerem Sonnenschein. Dazu maximal 8 Grad in Odernähe, 10 Grad in Holstein bis 12 Grad am Niederrhein. Mäßiger, an den Küsten zeitweise frischer und stark böiger Westwind. Die weiteren Aussichten: Morgen und Mittwoch teils neblig-trüb, teils etwas Sonne und meist trocken, 4 bis 11 Grad.

Späte Tore sorgen für HSV-Derbysieg

Lange Zeit sah es nach einem 0:0 im Nordderby zwischen dem HSV und Werder aus. Doch in den letzten sechs Minuten trafen die Hamburger noch zweimal. mehr

Flüchtlinge - Helfen wir genug?

Millionen Menschen sind weltweit auf der Flucht. Auch in Norddeutschland steigt die Zahl der Asylsuchenden. Helfen wir ihnen genug? Ein Streitgespräch zwischen Wolfgang Bosbach und Dietlind Jochims. mehr

Gönn Dir, Du Lappen!

Am Montag wird das Jugendwort des Jahres gewählt. Wahrscheinlich ein Wort, bei dem die meisten Erwachsenen eher verständnislos den Kopf schütteln. Denn Jugendliche haben ihre eigene Sprache. mehr

Jazz-Album der Woche: "Wolfgang" von Raphael Walser

Uhr

Der Bassist Raphael Walser ist geprägt von der alpinen Landschaft seiner Heimat. Seine Musik ist kraftvoll, steckt voller Energie, wirkt kompakt und doch offen in der Ausführung. mehr

10 Bilder

Was wird aus der Munition in der Ostsee?

70 Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs liegen am Grund der Ostsee immer noch rund 300.000 Tonnen Munition, gefüllt mit Giftgas, Sprengstoff oder Phosphor. Bildergalerie

ADAC-Reform: Stiftung für neue Seriosität

Uhr

Der ADAC soll grundsätzlich reformiert werden. Nach Informationen von NDR Info und des "Spiegels" soll der Automobil-Club in Zukunft von externen Gremien kontrolliert werden. mehr

Programm-Tipps

Gift aus dem Meer

24.11.2014 20:30 Uhr
Das Forum

Auf dem Grund der Ostsee zerfallen immer mehr der nach dem Zweiten Weltkrieg dort entsorgten Bomben und Granaten - mit verheerenden Folgen für Menschen und Umwelt.

Intensiv-Station - NDR Info SatireShow

24.11.2014 21:05 Uhr

Die Intensiv-Station ist die Satiresendung des NDR - prall gefüllt mit Kabarett, witzigen Talkgästen und Sprüchen rund um die aktuellen politischen Ereignisse. mehr

NDR Info in der Mediathek

05:11 min

Nachrichten

24.11.2014 05:05 Uhr
29:56 min
29:50 min
50:28 min
53:07 min
29:55 min
54:28 min
24:59 min

Blickpunkt Diesseits

23.11.2014 07:05 Uhr
24:22 min
29:34 min

Forum Zeitgeschichte

22.11.2014 19:20 Uhr
02:58 min
05:51 min
02:51 min

Die tönende Wochenschau

21.11.2014 15:50 Uhr
03:10 min
03:08 min
03:46 min
02:53 min