Link

Vorwurf: Geldverschwendung bei Deutschkursen

Der Bundesrechnungshof wirft der Arbeitsagentur nach Informationen von NDR Info schwere Versäumnisse bei der Ausführung und Abrechnung von Deutschkursen für Flüchtlinge vor. Mehr bei tagesschau.de. extern

Das Informationsradio - mit Nachrichten im Viertelstundentakt

06:00 - 13:00 Uhr

mit Video

Türken stimmen in Hamburg unter Beobachtung ab

Die in Deutschland lebenden Türken sind bereits zur Stimmabgabe für das Referendum zum Präsidialsystem aufgerufen. In Hamburg verläuft die Abstimmung unter genauer Beobachtung. mehr

mit Video

G20-Gegner bekennen sich zu Brandanschlag

G20-Gegner haben nach eigenen Angaben das Feuer gelegt, bei dem in Hamburg-Eimsbüttel Polizeiautos ausbrannten. Die Opposition kritisiert die Vorbereitungen des Gipfels. mehr

Proteste in Russland sind nicht zu überhören

Aufgerüttelt vom Oppositionellen und Kreml-Kritiker Alexej Nawalny machen sich in Russland Regierungsgegner auf Demonstrationen deutlich bemerkbar. Hermann Krause kommentiert. mehr

Aktuell

NDR Info Nachrichten von 09:45 Uhr

Bundesrechnungshof kritisiert Arbeitsagentur

Hamburg: Die Bundesagentur für Arbeit hat offenbar Ende 2015 fast 400 Millionen Euro für Deutschkurse für Flüchtlinge ausgegeben, die de facto ins Leere liefen. Das geht aus einem Prüfbericht des Bundesrechnungshofes hervor, der NDR Info vorliegt. Danach soll es erhebliche Mängel bei der Qualität des Lernmaterials und der Ausstattung der Kurse gegeben haben. Auch seien Unstimmigkeiten bei den Abrechnungen entdeckt worden. Die Arbeitsagentur verwies hingegen auf den hohen Zeitdruck, unter dem man in der Flüchtlingskrise gestanden habe. Um eine ausreichende Zahl von Bildungsträgern zu gewinnen, habe man auf eine Reihe von Vorgaben verzichten müssen. Der Vorstandschef der Bundesagentur, Weise, wird heute in Berlin verabschiedet. Seine Nachfolge tritt Hamburgs früherer Sozialsenator Scheele an.

Vierte Sammelabschiebung nach Afghanistan

Kabul: In der afghanischen Hauptstadt ist am frühen Morgen ein weiteres Flugzeug mit abgelehnten Asylbewerbern aus Deutschland eingetroffen. Es ist bereits die vierte Sammelabschiebung in Folge. Die Maschine mit 15 afghanischen Flüchtlingen an Bord war gestern Abend in München gestartet. Nach Angaben des bayerischen Innenministeriums soll es sich um alleinstehende Männer handeln. Einige von ihnen seien straffällig geworden. An der jüngsten Sammelabschiebung beteiligten sich mehrere Bundesländer, darunter auch Hamburg und Mecklenburg-Vorpommern. Die Flüge sind wegen der schlechten Sicherheitslage in Afghanistan umstritten.

Hongkong: Anklage gegen Demokratie-Befürworter

Hongkong: In der chinesischen Sonderverwaltungszone ist Anklage gegen Anführer de Pro-Demokratie-Demonstrationen vor zweieinhalb Jahren erhoben worden. Ihnen wird Anstiftung zur Zerstörung der öffentlichen Ordnung vorgeworfen, wie die Polizei berichtet. Die neun Männer wurden gestern abend festgenommen, kamen aber auf Kaution wieder frei. Ihnen drohen bis zu sieben Jahre Haft. Mit dem Ruf nach mehr Demokratie hatte die sogenannte Regenschirmbewegung 2014 Teile Hongkongs wochenlang lahmgelegt.

Weg für Koalitionsgespräche im Saarland frei

Saarbrücken: Nach der Landtagswahl im Saarland haben CDU und SPD den Weg für Koalitionsverhandlungen freigemacht. Die Vorstände beider Parteien sprachen sich gestern Abend einstimmig dafür aus, über eine Fortsetzung des Regierungsbündnisses zu sprechen. Die Christdemokraten hatten die Landtagswahl im Saarland am Sonntag klar für sich entschieden. Die SPD erlitt leichte Verluste und wurde zweitstärkste Fraktion. Darüber hinaus schafften nur die Linke und die AfD den Einzug in den Landtag.

Tarifstreit auf Berliner Flughäfen beigelegt

Berlin: Der Tarifstreit für das Bodenpersonal auf den Flughäfen der Hauptstadt ist beigelegt. Arbeitgeber und Gewerkschaften einigten sich auf höhere Stundenlöhne für die Beschäftigten. Das Bodenpersonal in Schönefeld und Tegel hatte dreimal gestreikt und die Flughäfen lahmgelegt.

Schauspielerin Christine Kaufmann ist tot

München: Die Schauspielerin Christine Kaufmann ist tot.  Die 72-Jährige starb nach Angaben ihres Managements in der vergangenen Nacht in einem Münchener Krankenhaus. Ihre ersten Rollen hatte Kaufmann bereits als Kind in den 50er Jahren gespielt. Der internationale Durchbruch gelang ihr an der Seite von Kirk Douglas 1961 in "Stadt ohne Mitleid", für den sie einen Golden Globe bekam. Nach der Scheidung von ihrem ersten Mann, dem Hollywoodstar Tony Curtis, kehrte die gebürtige Österreicherin nach Europa zurück. Für den deutschen Regisseur Fassbinder stand sie in "Lola" und "Lili Marleen" vor der Kamera. Außerdem spielte sie in Fernsehserien wie "Der Kommissar" und "Derrick".

NDR Info in der Mediathek

03:38 min

Nachrichten

28.03.2017 09:49 Uhr
01:38 min
03:33 min
02:39 min
19:25 min
15:04 min

Knoten im Hirn

27.03.2017 20:15 Uhr
29:45 min

Echo des Tages

27.03.2017 18:30 Uhr
02:08 min
04:19 min
03:07 min
05:59 min

Hier kommt die Maut

27.03.2017 18:00 Uhr

Programm-Tipp

Machtpolitik statt Reformpolitik

28.03.2017 20:30 Uhr
Das Forum

Seit Jahren warten Balkanstaaten wie Albanien, Mazedonien, Montenegro und der Kosovo darauf, EU-Mitglied zu werden. Aber die EU würde viele Reformen verlangen. Zu viele? mehr

Ist Donald Trump entzaubert?

28.03.2017 21:05 Uhr
Redezeit

Donald Trump gibt sich gerne als Macher. Schadet es seiner Präsidentschaft, dass er gleich zu Beginn seiner Amtszeit Niederlagen wegstecken muss? Diskutieren Sie mit! mehr

Aus dem NDR Info Programm

Martin Schulz kann keine Wunder bewirken

Die CDU hat bei den Landtagswahlen im Saarland triumphiert und die SPD klar besiegt. Ist der Martin-Schulz-Effekt bei den Sozialdemokraten verpufft? Torsten Huhn kommentiert. mehr

Weniger Austauschschüler wollen in die USA

Seit der Trump-Wahl verliert ein Schüleraustausch in die USA an Attraktivität. Wer sein Kind dennoch nach Amerika schickt, muss sich dafür rechtfertigen. mehr

Jazzalbum der Woche: "La Vie Devant Soi"

Der Bassist Renaud García-Fons begibt sich auf eine musikalische Traumreise durch das Paris des 20. Jahrhunderts. Das Album hat er seinem 2016 verstorbenen Vater gewidmet. mehr

Der Soundtrack für eine Großstadt-Nacht

Das neue Album des DJ-Duos Tale of us ist keine treibende Club-Attacke, sondern ein melancholisches und dunkles Werk. Der NDR Info Nachtclub stellt die CD "Endless" vor. mehr

mit Audio

Ein Hoch auf die Hartnäckigkeit

Ein langer Atem zahlt sich aus: Nach 25 Jahren und 32 vergeblichen Anläufen hat ein Brite jetzt endlich den Führerschein bestanden. Susanne Birkner bittet auf ein Wort. mehr

Veranstaltungen

Zerreißproben - Konflikte, die unsere Demokratie gefährden

28.03.2017 20:00 Uhr
Bucerius Kunst Forum

Der Zusammenhalt in der Gesellschaft schwindet, während die Furcht vor Zukunft und sozialer Benachteiligung wächst. Darum geht's bei der Veranstaltungsreihe von NDR Info und ZEIT-Stiftung in Hamburg. mehr

Hubertus Meyer-Burckhardt trifft Ann-Marlene Henning

29.03.2017 19:30 Uhr
Kunst & Bühne

Hubertus Meyer-Burckhardt spricht für seine Sendung "Frauengeschichten" mit Ann-Marlene Henning. Am 29. März trifft er die Paartherapeutin und Bestseller-Autorin in Celle. mehr

NDR Info Intensiv-Station live aus Einbeck

02.04.2017 20:00 Uhr
PS.Speicher

NDR Info kommt am 2. April mit der Satire-Show Intensiv-Station nach Einbeck. Zu Gast sind unter anderem Kabarettpreisträger Nils Heinrich sowie John Doyle, der USA-Erklärer der Nation. mehr