Türkische Gemeinde gegen Erdogans Präsidialsystem

Die Türkische Gemeinde in Deutschland startet eine Kampagne gegen das von Erdogan geplante Präsidialsystem. Der Vorsitzende Sofuoglu sagte auf NDR Info, man werbe für ein "Nein". mehr

Jazz Special

22:05 - 23:00 Uhr

mit Video

VW-Führungsspitze verdient künftig weniger

Der VW-Aufsichtsrat hat in Wolfsburg eine Reform des Vergütungssystems beschlossen. Künftig gilt eine Grenze von 10 Millionen Euro für Topmanager. Vorgestellt wurde auch die Bilanz 2016. mehr

Werder obenauf - Wolfsburg liegt am Boden

Werder Bremen hat das Bundesliga-Kellerduell beim VfL Wolfsburg gewonnen und ist nun punktgleich mit dem Nordrivalen. Für "Wölfe"-Coach Valérien Ismaël könnte es eng werden. mehr

Der Hundertjährige, der aus dem Flugzeug sprang

Je oller, je doller: Ein Däne hat sich zum 100. Geburtstag einen Fallschirmsprung gewünscht - und das Geschenk auch eingelöst. Joachim Hagen bittet in seiner Glosse auf ein Wort. mehr

Aktuell

NDR Info Nachrichten von 23:00 Uhr

Neues Vergütungssystem bei VW

Wolfsburg: Niedersachsens Ministerpräsident Weil hat die Obergrenze bei den Gehältern der Top-Manager von Volkswagen als wichtigen Schritt bezeichnet. Das Mitglied des Aufsichtsrats betonte, die neue Vergütungshöhe sei deutlich verringert worden. Gleichzeitig sollten die Ziele für die variable Vergütung anspruchsvoller werden, so Weil. Zuvor hatte das Gremium eine Reform des Systems beschlossen. Demnach soll der Vorstandschef künftig höchstens 10 Millionen Euro im Jahr verdienen, die Vorstandsmitglieder maximal 5,5 Millionen Euro. Niedersachsens CDU-Landeschef Althusmann verlangte, die Entscheidung der Hauptversammlung zu überlassen. Die jetzige Deckelung der Vorstandsbezüge bei Volkswagen sei voller Widersprüche und löse kein einziges Problem, so Althushmann. Der VW-Vorstandschef werde künftig womöglich das 200-Fache eines durchschnittlichen Arbeitnehmers bei Volkswagen erhalten.

Weißes Haus schließt Medien von Briefing aus

Washington: Das Weiße Haus hat mehrere Medien von einem Presse-Termin mit Regierungs-Sprecher Spicer ausgeschlossen. Betroffen waren unter anderem Reporter von CNN und der "New York Times". Eine Begründung wurde zunächst nicht genannt. Ein Verband von Korrespondenten für das Weiße Haus verurteilte die Maßnahme. Zuvor hatte US-Präsident Trump die Medien erneut scharf angegriffen. In einer Rede vor einem konservativen Kongress bezichtigte er Journalisten, Quellen und Geschichten zu erfinden. Er erklärte, es müsste Medien verboten werden, Quellen ohne Nennung von Namen zu verwenden. Zuletzt hatten Journalisten mehrfach über geheime Details aus dem Weißen Haus berichtet.

Ermittlungen gegen Fillon ausgeweitet

Paris: Die französische Justiz hat ihre Ermittlungen gegen den konservativen Präsidentschaftskandidaten Fillon ausgeweitet. Die Finanzstaatsanwaltschaft erklärte, der Fall sei an Untersuchungsrichter übergeben worden. Fillon soll seine Ehefrau jahrelang auf Staatskosten als parlamentarische Mitarbeiterin angestellt haben, ohne dass sie tatsächlich gearbeitet hätte. Der Kandidat hatte die Anstellung eingeräumt und sie als legal bezeichnet. Nach seinen Angaben geht es um Steuergelder in Höhe von rund 680.000 Euro nach Abzug der Sozialbeiträge. Vor einer Woche hatte Fillon bekräftigt, er werde seinen Wahlkampf selbst dann fortsetzen, wenn die Justiz ihn formal einer Straftat beschuldigen sollte.

Merkel mahnt Reformen in der EU an

Stralsund: Kanzlerin Merkel hat eine stärkere Beschränkung der Europäischen Union auf ihre Kernaufgaben angemahnt. Merkel erklärte, Europa befinde sich in einer herausfordernden, geradezu krisenhaften Situation. Beim bevorstehenden Treffen der EU-Partner am 25. März in Rom müsse darüber gesprochen werden, was wichtig sei für Europa und wo Spielräume seien. Merkel nannte als Beispiele Regelungen im Umweltschutz und bei Ausschreibungsverfahren. Die Kanzlerin äußerte sich auf dem Jahresempfang in ihrem Wahlkreis in Stralsund. Sie war Ende Januar von der Parteibasis mit knapp 96 Prozent als Direktkandidatin gewählt worden.

Entsetzen nach BND-Vorwürfen

Berlin: Gegen den Bundesnachrichtendienst sind neue Vorwürfe laut geworden. Der BND soll nach Medieninformationen von 1999 an ausländische Journalisten unter anderem in Afghanistan, Pakistan und Nigeria überwacht haben. Laut "Spiegel" führte der deutsche Auslandsgeheimdienst mindestens 50 Telefon- und Faxnummern oder Mail-Adressen von Journalisten oder Redaktionen in seiner Kontrollliste. Betroffen seien unter anderem die BBC und die New York Times sowie die Agentur Reuters. Der BND wollte sich zu den Vorwürfen nicht äußern.

Wolfsburg unterliegt Werder Bremen

zum Sport: In der Fußball-Bundesliga hat Wolfsburg gegen Bremen mit 1 zu 2 verloren. Eintracht Braunschweig hat beim SV Sandhausen den Kontakt zu den Aufstiegsrängen der 2. Fußball-Bundesliga gehalten. Die Niedersachsen setzten sich mit 1:0 durch. Zudem trennten sich Würzburg und Greuther Fürth 1 zu 1 unentschieden sowie Union Berlin und 1860 München 2 zu 0. Ausserdem unterlag in der Dritten Liga der VfL Osnabrück gegen Werder Bremen Zwei mit 0 zu 1. In der Deutschen Eishockey-Liga spielten Nürberg gegen Bremerhaven 6 zu 4 und Wolfsburg gegen Iserlohn 4 zu 2

Wettervorhersage

Das Wetter: Es ist nach letzten Schauern verbreitet nur noch gering bewölkt oder klar und trocken. Tiefstwerte plus 1 bis minus 3 Grad. Morgen nach teils freundlichem Beginn von Westen her zunehmend Regen. Höchstwerte 4 bis 8 Grad. An der Nordsee stürmische Böen. Die weiteren Aussichten: Am Sonntag und Montag viele Wolken und gebietsweise Regenschauer bei 6 bis 13 Grad.

NDR Info in der Mediathek

04:50 min

Nachrichten

24.02.2017 22:04 Uhr
54:39 min
06:37 min
02:18 min

Notizen aus der Wissenschaft

24.02.2017 21:05 Uhr
04:45 min

Wem nutzt ein Lob wirklich?

24.02.2017 21:05 Uhr
05:21 min
05:59 min
05:31 min
05:44 min

Das Essen der Zukunft

24.02.2017 21:05 Uhr
18:20 min

Schabat Schalom

24.02.2017 20:30 Uhr
15:02 min

Verdis Librettist

24.02.2017 20:15 Uhr
29:22 min

Echo des Tages

24.02.2017 18:30 Uhr

Programm-Tipp

100 Jahre "Jazz on Record" - eine Vorschau auf das Jubiläumsprogramm

24.02.2017 22:05 Uhr
Jazz

100 Jahre 'Jazz on Record' wird 2017 das Jazzprogramm auf NDR Info als Leitmotiv begleiten. Das Jazz Special mit Stefan Gerdes gibt dazu einen ersten Überblick. mehr

Endstation Friedhof (1/2)

25.02.2017 21:05 Uhr
Hörspiel

Matthew Scudder, Ex-Kommissar und Ex-Alkoholiker, wird vom Libanesen Khoury um Hilfe gebeten. Nach der Entführung und Ermordung seiner Frau will der sich an den Tätern rächen. mehr

Aus dem NDR Info Programm

Entwicklungshilfe mit Plan statt planlose Hilfe

24.02.2017 17:08 Uhr

Afrika rückt immer stärker in den Fokus Europas. Deutschland, das derzeit den G20-Vorsitz innehat, will den Kontinent stabilisieren. Ein Kommentar von Jens Borchers mehr

100 Jahre "Jazz on Record": Spannungsfelder

Die Entwicklungen im Jazz verliefen meist parallel, überlagerten sich und schufen Spannungsfelder. Diesen spürt Bert Noglik nach, einmal im Monat in den Jazz Klassikern. mehr

mit Video

Medikamentenversuche: Skandal weitet sich aus

NDR Recherchen zeigen: Im ehemaligen Landeskrankenhaus Schleswig hat es nicht nur Medikamentenversuche an Kindern, sondern auch an psychisch kranken Erwachsenen gegeben. mehr

mit Video

Bei Blohm + Voss droht massiver Stellenabbau

Bei der Hamburger Werft Blohm + Voss gibt es nicht mehr genug Arbeit für alle Beschäftigten. Laut NDR 90,3 könnte jede dritte Stelle gestrichen werden. 300 Jobs wären betroffen. mehr

mit Video

John Neumeier: Drei Jahre älter als gedacht

Eigentlich wollte John Neumeier heute seinen 75. Geburtstag feiern. Doch jetzt gab der langjährige Hamburger Ballettchef zu: Er ist bereits drei Jahre älter. mehr

Ist Zwei-Prozent-Ziel Wunschdenken der USA?

25.02.2017 19:20 Uhr
Streitkräfte und Strategien

US-Präsident Trump fordert, dass die NATO-Verbündeten die vereinbarten zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts für die Verteidigung ausgeben. Streit ist vorprogrammiert. mehr

Ägypten freut sich auf den Merkel-Besuch

26.02.2017 13:30 Uhr
Echo der Welt

Bei ihrem Besuch in Kairo wird Kanzlerin Merkel voraussichtlich mit offenen Armen empfangen. Warum Deutschland in Ägypten so beliebt ist, berichtet das "Echo der Welt". mehr

"Da muss man doch auch selbst aktiv werden"

Egal ob FDP, Grüne oder SPD - seit einigen Monaten verzeichnen viele Parteien ein deutliches Mitglieder-Plus. Auch bei der AfD gibt's einen Zuwachs - allerdings aus anderen Gründen. mehr

Netzwerk "Schmalbart": Mit Fakten gegen Hetze

Damit Menschen hierzulande rechter Propaganda nicht auf den Leim gehen, hat der Publizist Christoph Kappes das Netzwerk "Schmalbart" gegründet. Es setzt auf Fakten. mehr

Veranstaltungen

Diskussionsreihe: Vom Erbe

27.02.2017 19:00 Uhr
KörberForum

Inwieweit verpflichtet Erbe? Diese Frage stellt sich auch beim kulturellen Nachlass ganzer Generationen. Darum geht's bei der Veranstaltungsreihe von NDR Info und der Körber-Stiftung in Hamburg. mehr

Ein Selfie von Mathias Tretter

08.03.2017 20:00 Uhr
Theater am Küchengarten - Die Kabarett-Bühne (TAK)

Ist ein "Selfie" nun ein Foto oder doch die Französischen Bulldogge von Mathias Tretter? Das verrät der Kabarettist, wenn er am 8. März im TAK in Hannover auf der Bühne steht. mehr

"Wer warum (nicht) wählt" - Das Herrenhäuser Forum

15.03.2017 19:00 Uhr
Tagungszentrum Schloss Herrenhausen

Am 15. März diskutieren Experten über das Wahlrecht, die Zukunft von Wahlen und über die Frage, was Nichtwähler von der Wahlbeteiligung abhält - beim Herrenhäuser Forum in Hannover. mehr