"Niklas" zieht ab - Viele Züge fahren wieder

Nachdem Orkan "Niklas" durch den Norden gezogen ist, normalisiert sich die Lage. Auf den meisten Strecken fahren die Bahnen wieder. Es kommt aber immer noch zu Verspätungen. mehr

Das Informationsprogramm

06:00 - 13:00 Uhr

Kein Aprilscherz: Rundfunkbeitrag sinkt

Uhr

Ab dem 1. April zahlen die Nutzer der öffentlich-rechtlichen Sender 48 Cent weniger Rundfunkbeitrag als bisher. Wer per Dauerauftrag überweist, sollte jetzt handeln. mehr

Drohnen im Trend - Datenschützer besorgt

Uhr

Mit Kameras bestückte "Multi-Copter" sind einfach zu bedienen, dazu relativ billig. Doch was Drohnen-Fans erfreut, ist Datenschützern und großen Unternehmen ein Dorn im Auge. mehr

Aktuell

NDR Info Nachrichten von 10:45 Uhr

Regierung beschließt Fracking-Gesetzentwurf

Berlin: In Deutschland soll die umstrittene Gas- und Ölfördermethode Fracking unter strengen Auflagen nur zu Probezwecken erlaubt werden - eine spätere großflächige Förderung wird aber nicht ausgeschlossen. Das Kabinett billigte einen entsprechenden Gesetzentwurf des Bundesumwelt- und wirtschaftsministeriums. Danach soll Fracking in sensiblen Regionen wie Wasserschutzgebieten verboten werden. Bisher gibt es keine gesetzliche Regelung. Gegen das geplante Gesetz kommt erheblicher Widerstand von Umweltschützern. Auch zahlreiche Abgeordnete von Union und SPD forderten Nachbesserungen. Beim Fracking wird mit hohem Druck eine Mischung aus Wasser, Sand und Chemikalien in den Boden gepresst, um Gestein aufzubrechen und Gas oder Öl zu fördern.

Nach "Niklas" - Lage beruhigt sich

Hannover: Nach dem Durchzug des Sturmtiefs "Niklas" beruhigt sich die Lage im Norden wieder. Die Bahn nahm heute früh den Betrieb wieder auf. Ein Sprecher teilte mit, ein Großteil der Verbindungen sei freigegeben. Der Regionalverkehr in Niedersachsen und Schleswig-Holstein läuft demnach weitgehend normal. Dennoch könne es noch vereinzelt zu Verspätungen und Ausfällen kommen. Die Strecken Bremen-Hannover und Wolfsburg-Hannover blieben noch gesperrt. Der Sturm hatte besonders in Norddeutschland, Nordrhein-Westfalen und Bayern getobt. Viele Reisende mussten die Nacht auf Bahnhöfen verbringen, da Züge nicht fahren konnten. In Deutschland, Österreich und der Schweiz kamen durch den Sturm neun Menschen ums Leben.

Atom-Verhandlungen mit Iran fortgesetzt

Lausanne: Die Verhandlungen über das iranische Atomprogramm sind fortgesetzt worden. Vertreter der fünf UN-Vetomächte sowie Deutschlands, der EU und des Iran kamen heute früh erneut zusammen. Sie hoffen, im Laufe des Tages zu einer Einigung zu kommen. Der russische Außenminister Lawrow und sein iranischer Amtskollege Sarif äußerten sich optimistisch, dass dies gelingt. Der Westen will verhindern, dass Teheran Nuklearwaffen entwickelt und will dafür eine Einschränkung des Atomprogrammes erreichen. Im Gegenzug sollen UN-Wirtschaftssanktionen gelockert werden. Die Gespräche im schweizerischen Lausanne waren in der Nacht vorübergehend unterbrochen worden. Eigentlich hatten sich die Verhandlungspartner eine Frist bis Mitternacht gesetzt, um eine Vereinbarung zu erzielen.

Chef der Lufthansa am Absturzort

Seyne-les-Alpes: Gut eine Woche nach dem Absturz des A320 haben die Chefs der Lufthansa und der Konzerntochter Germanwings, Spohr und Winkelmann, den Unglücksort in den französischen Alpen besucht. Zunächst trafen beide Einsatzkräfte im Hauptquartier in Seyne-les-Alpes. Anschließend wollen sie in Le Vernet an einer Gedenktafel an die 150 Opfer der Flugzeugkatastrophe erinnern. Der Airbus war vor acht Tagen auf dem Flug von Barcelona nach Düsseldorf in den Alpen zerschellt. Den Ermittlungen zufolge hat der Co-Pilot die Maschine absichtlich zum Absturz gebracht. Gestern teilte die Lufthansa mit, er habe das Unternehmen 2009 über eine depressive Erkrankung informiert. Später sei er von den Flugmedizinern aber als tauglich eingestuft worden.

Chlorgasunfall in Ganderkesee

Ganderkesee: Bei einem Chemieunfall in einem metallverarbeitenden Betrieb im Landkreis Oldenburg sind 20 Menschen verletzt worden - einer von ihnen schwer. Wie die Polizei mitteilte, erlitten die betroffenen Mitarbeiter Atemwegsverletzungen und mussten ärztlich behandelt werden. In der Firma in Ganderkesee war es zu einer chemischen Reaktion gekommen, bei der Chlorgas freigesetzt wurde. Die Feuerwehr löste einen Großalarm aus. Eine Gefahr für Anwohner bestand nach Polizeiangaben nicht.

Drei Bücher über Bismarck zum 200. Geburtstag

Uhr

Anlässlich des 200. Geburtstags Otto von Bismarcks sind drei Bücher über den ersten Reichskanzler des Deutschen Reiches neu oder wieder erschienen. Ulrike Bosse hat sie gelesen. mehr

mit Video

Jetzt neu: Die Sesamstraßen App

Jetzt gibt es die Sesamstraße auch für unterwegs - mit der neuen App für Tablets und Smartphones geht es direkt zu den besten Spielen und Inhalten von sesamstrasse.de. mehr

mit Video

Wolfsburg: Polizei ließ IS-Kämpfer ausreisen

Recherchen des NDR haben ergeben: Trotz konkreter Hinweise auf Reisepläne von Wolfsburger Dschihadisten hat die Polizei die Männer offenbar ungehindert ziehen lassen. mehr

Sie haben die Fragen, wir suchen die Antworten

"Was ich schon immer mal gerne wissen wollte ...": NDR Info recherchiert für das "Wünsch Dir Deinen NDR"-Wochenende Mitte April Antworten auf Ihre Fragen. Machen Sie mit! mehr

NDR Info ganz nach Ihren Wünschen

Am 18. und 19. April können Sie im Rahmen der Aktion "Wünsch Dir Deinen NDR" das Jazz-Musikprogramm von NDR Info mitbestimmen. Machen Sie mit, wählen Sie Ihre Favoriten! mehr

NDR Info in der Mediathek

03:31 min

Nachrichten

01.04.2015 11:18 Uhr
03:31 min

Wer war Otto von Bismarck?

01.04.2015 09:08 Uhr
04:08 min
81:46 min
02:34 min
05:20 min
04:51 min
03:19 min
01:41 min

Programm-Tipps

Das Oster-Programm auf NDR Info

Nachrichten, hintergründige Berichte und Unterhaltung: Auch am langen Osterwochenende bietet NDR Info ein abwechslungsreiches Programm. Eine komplette Übersicht finden Sie hier. mehr

Wie gefährlich ist der Einsatz von Drohnen?

01.04.2015 20:30 Uhr
Das Forum

Drohnen können als Hilfsmittel für Polizei, Rettungskräfte oder Unternehmen nützlich sein. Aber auch die Zahl der Hobby-Drohnen steigt - und damit die Gefahr von Kollisionen und Abstürzen. mehr

Weniger Müll, weniger Autos, weniger Luxus

01.04.2015 21:05 Uhr
Redezeit

Steht der Umweltschutz im Widerspruch zu wirtschaftlichen Interessen? Wie viele Ressourcen verbraucht unser Lebensstil? Diskutieren Sie mit in der NDR Info Redezeit! mehr