Großbritannien schottet sich weiter ab

Uhr

Jede Nacht versuchen Hunderte Flüchtlinge durch den Eurotunnel nach Großbritannien zu kommen. Der Regierung passt der Zustrom nicht ins Konzept. Stephanie Pieper kommentiert. mehr

Nightlounge

02:00 - 05:56 Uhr

mit Video

Bad Nenndorf: Geschichte eines Widerstands

Seit Jahren veranstalten Neonazis in Bad Nenndorf regelmäßig einen "Trauermarsch". Bei Anwohnern wächst seitdem der Widerstand - und verändert die Protestkultur im Land. mehr

Link

Landesverrat? Ermittlungen gegen Netzpolitik.org

Die Bundesanwaltschaft ermittelt wegen des Verdachts auf Landesverrat gegen das Internetblog Netzpolitik.org. Das Blog hatte interne Papiere des Verfassungsschutzes veröffentlicht. extern

Der Weg nach Hiroshima

Uhr

Im besetzten China haben die Japaner im Zweiten Weltkrieg zahlreiche Verbrechen begangen. Auch medizinische Versuche an Menschen zählten dazu. Die NDR Info Serie "Der Weg nach Hiroshima". mehr

Aktuell

NDR Info Nachrichten von 02:00 Uhr

online-Bloggern Landesverrat vorgeworfen

Karlsruhe: Erstmals seit Jahrzehnten wird in Deutschland wieder gegen Journalisten wegen Landesverrats ermittelt. Die Bundesanwaltschaft hat nach eigenen Angaben ein Verfahren gegen zwei Journalisten des Online-Blogs "Netzpolitik.org" eingeleitet. Hintergrund war demnach eine Anzeige von Verfassungsschutzpräsident Maaßen. "Netzpolitik.org" hatte in zwei Artikeln Auszüge aus Dokumenten des Inlandsgeheimdienstes veröffentlicht. Darin ging es um den Aufbau einer neuen Einheit, die im Internet Verbindungen und Profile von Extremisten in sozialen Netzwerken analysieren und überwachen soll. Inzwischen wurde nach Informationen von NDR, WDR und Süddeutscher Zeitung ein Gutachter eingeschaltet, um zu beurteilen, ob es sich bei den veröffentlichten Verfassungsschutzpapieren tatsächlich um Staatsgeheimnisse handelt. Die Mindeststrafe bei Landesverrat liegt bei einem Jahr, in schweren Fällen ist aber auch lebenslänglich möglich.

Franzosen untersuchen Wrackteil

Paris: Französische Ermittler wollen in den kommenden Tagen klären, woher das auf der Insel La Réunion angespülte Flugzeugwrackteil stammt. Aus Ermittlerkreisen hieß es, es mehrten sich die Hinweise, dass die zwei Meter große Flügelklappe tatsächlich zu der vermissten Boeing 777 der Malaysia Airlines gehört. Wie die Nachrichtenagentur AFP gestern Abend unter Berufung auf Justizkreise berichtet, soll das Wrackteil bis Ende dieser Woche in die Nähe von Toulouse gebracht werden und in einer Einrichtung der französischen Rüstungsbehörde untersucht werden. Das Flugzeug mit der Nummer MH-370 war im März vergangenen Jahres auf dem Weg von Kuala Lumpur nach Peking verschwunden. Seitdem fehlt von der Maschine und den 239 Passagieren und Besatzungsmitglieder jede Spur. La Réunion liegt rund 4.000 km von der vermuteten Absturzstelle entfernt.

Syriza ringt um einheitlichen Kurs

Athen: In Griechenland will die linksgerichtete Regierungspartei Syriza ihren internen Richtungsstreit auf einem außerordentlichen Parteitag beilegen. Das Zentralkomitee von Syriza hat einem entsprechenden Vorschlag von Parteichef und Ministerpräsident Tsipras zugestimmt. Danach soll sich die Partei auf einem Sondertreffen im September festlegen, wie sie mit den Forderungen der internationalen Geldgeber umgeht. Tsipras steht wegen der internationalen Sparauflagen in der eigenen Partei stark unter Druck. Bei den jüngsten Parlamentsabstimmungen verschaffte die Opposition Tsipras die notwendigen Mehrheiten für die Sparpakete.

Ermittlungen gegen Demirtas

Ankara: In der Türkei ermittelt die Staatsanwaltschaft Medienberichten zufolge gegen den Chef der Kurdenpartei HDP, Demirtas. Die Anklagebehörde werfe ihm vor, im vergangenen Herbst Demonstranten aufgehetzt und bewaffnet zu haben. Damals hatten Kurden gegen die Regierung in Ankara protestiert. Diese wollte die bedrängten Kurden in Syrien im Kampf gegen die Terrorgruppe IS nicht militärisch unterstützen. Bei den Demonstrationen wurden 35 Menschen getötet. Sollte es zur Anklage kommen, drohen Demirtas 24 Jahre Haft. Die türkische Armee soll auch gestern wieder Stellungen der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK im Nordirak bombardiert haben. Das Militär übte Medienberichten zufolge Vergeltung für einen mutmaßlichen PKK-Angriff auf einen Militärkonvoi im Südosten der Türkei, bei dem drei Soldaten getötet wurden.

Google gegen globales Recht auf Vergessen

Mountain View: Google will das sogenannte Recht auf Vergessen im Internet nur auf nationaler und europäischer Ebene umsetzen. Weltweit werde es die Regelung nicht anwenden, teilte der US-Konzern mit. In der Erklärung spricht Google zudem nationalen Behörden das Recht ab, eine weltweite Autorität für den Schutz persönlicher Daten zu beanspruchen. Konkret bedeutet das, dass der Internetkonzern zwar auf Verlangen der Betroffenen Links im Internet auf seinen nationalen Seiten löscht. Von der für Deutschland eingerichteten Suchmaschine google.de wären diese Informationen dann nicht mehr abrufbar, vom weltweiten Angebot google.com aber schon.

Dortmund schlägt Wolfsberger AC 1 zu 0

Zum Sport: Borussia Dortmund ist erfolgreich in die Qualifikation zur Fußball-Europa-League gestartet. Unter seinem neuen Trainer Thomas Tuchel gewann der Bundesligist beim Wolfsberger AC in Klagenfurt mit 1 zu 0. Das Rückspiel gegen die Österreicher findet in einer Woche in Dortmund statt.

Nord-West-Wetter

Das Wetter: wechselnd bewölkt und vor allem nordöstlich der Elbe dichte Wolken und Schauer. Später auch dort meist trocken und vielfach größere Auflockerungen. Tiefstwerte von 13 Grad auf Rügen, 10 Grad entlang der Elbe und bis 6 Grad im Sauerland. Im Laufe des Tages ein Wechsel aus Sonne und Wolken, dabei meist trocken. 16 Grad an der dänischen Grenze, 18 Grad an der Müritz und bis 21 Grad in Bonn. Die weiteren Aussichten: Am Sonnabend teils heiter, teils wolkig bei 18 bis 24 Grad. Am Sonntag trocken und viel Sonne bei 19 bis 27 Grad.

Heißt es nun Stengel oder Stängel?

Uhr

Warum war die Aufregung so groß, als vor zehn Jahren der erste Teil der Rechtschreibreform in Kraft trat? Es wurde schließlich nur 0,5 Prozent des deutschen Wortschatzes verändert. mehr

Mehr Straftaten gegen Asylunterkünfte als bekannt

Die von der Bundesregierung veröffentlichte Liste mit den "Straftaten gegen Asylunterkünfte" ist offenbar unvollständig. Nach NDR Recherchen gibt es auch im Norden mehr Fälle als angegeben. mehr

EU-Kommission muss ihre Macht stärker ausüben

Uhr

Bundesfinanzminister Schäuble kritisiert die EU-Kommission und deren Chef Juncker. Zu Recht, meint Korrespondent Ralph Sina. Er fordert in seinem Kommentar einen Politikwechsel. mehr

Im Internet ist der Löwe los

Uhr

Was mag wohl im Kopf eines Mannes vorgehen, der 50.000 Dollar zahlt, um in Afrika einen Löwen abzuschießen? Detlev Gröning bittet in seiner Glosse auf ein Wort. mehr

Steht Google+ vor dem Aus?

Google schraubt die Bedeutung seines sozialen Netzwerks Google+ herunter. Nutzer von YouTube müssen sich bald nicht mehr dort anmelden, um zum Beispiel Videos zu kommentieren. mehr

Sommerbücher für Strand und Balkon

Die Ferien sind die Gelegenheit, endlich mal zu lesen. NDR Info hat Tipps für die passende Urlaubslektüre heraus gesucht, die immer wieder aktualisiert werden. mehr

Programm-Tipps

Logo - Das Wissenschaftsmagazin

31.07.2015 21:05 Uhr

Das NDR Info Wissenschaftsmagazin Logo beschäftigt sich freitags (21.05 Uhr) und sonntags (15.05 Uhr) mit Themen aus Medizin, Klimaforschung, Biologie, Raumfahrt und Naturschutz. mehr

Choro, Jazz und Samba

31.07.2015 22:05 Uhr
Jazz

Der brasilianische Mandolinist Hamilton de Holanda erobert stetig sein Publikum. Er sammelt Preise, auch die internationale Jazzszene kommt nicht mehr an ihm vorbei. mehr

NDR Info in der Mediathek

05:11 min

Nachrichten

31.07.2015 02:05 Uhr
02:55 min
02:57 min

Zehn Jahre Rechtschreibreform

31.07.2015 07:38 Uhr
30:03 min
02:39 min
04:46 min
03:08 min
04:11 min
03:06 min
55:41 min
21:06 min

Forum: Fluchtpunkt Mittelmeer

29.07.2015 20:30 Uhr