Stand: 01.07.2015 08:45 Uhr

Flucht aus Syrien: Ramis fünfmonatige Odyssee

Er hatte oft Todesangst, aber auch immer wieder unwahrscheinliches Glück: Fünf Monate lang war der 31-jährige Rami (Name von der Redaktion geändert) aus Syrien unterwegs, um nach Deutschland zu fliehen. Mehr als 4.000 Kilometer legte er zurück, passierte acht Grenzen.

Panorama 3 Reporter Nino Seidel hat Rami am Anfang seiner Flucht im türkischen Mersin kennengelernt - und danach auf seiner Route regelmäßig getroffen. Und immer wieder hat Rami auf seinem Weg selbst mit seinem Smartphone Fotos gemacht und kleine Videos gedreht - und so die Geschichte auch aus seiner Perspektive erzählt.

04:17 min

"Manchmal wundere ich mich, dass ich jetzt hier bin"

Würde er nochmals fliehen? Wie hat er seinen Humor behalten? Und warum hat er die Flucht dokumentiert? Rami blickt auf seine Flucht zurück und beantwortet Fragen. Video (04:17 min)

10:29 min

Protokoll einer Flucht - Teil I

09.06.2015 21:15 Uhr

In türkischen Mersin trifft der Syrer Rami den Schleuser Abu Suhaib und plant die Überfahrt nach Italien. Video (10:29 min)

09:31 min

Protokoll einer Flucht - Teil II

16.06.2015 21:15 Uhr

Der syrische Flüchtling Rami hat es nach Griechenland geschafftt. Wie soll es jetzt weitergehen? In Athen sucht er nach Möglichkeiten. Video (09:31 min)

08:38 min

Protokoll einer Flucht - Teil III

23.06.2015 21:15 Uhr

Rami muss aus Athen nach Thessaloniki fliehen und nimmt von dort den Landweg, die sogenannte "Black Route" durch den Balkan. Video (08:38 min)

11:36 min

Protokoll einer Flucht - Teil IV

07.07.2015 21:15 Uhr

Rami versucht über Waldwege nach Ungarn zu gelangen und weiter nach Deutschland. Doch "der Wind weht nicht immer nach dem Wunsch des Seglers", so ein arabisches Sprichwort. Video (11:36 min)

Multimedia-Doku

Ramis Flucht durch Europa

Rami ist vor dem syrischen Bürgerkrieg geflohen: sechs Monate, 4.000 Kilometer, über acht Grenzen. Wir erzählen die Geschichte seiner Flucht in einer Multimedia-Doku. mehr

mit Video

Das Protokoll: "Wir sehen uns in Deutschland"

Rami kommt aus Syrien. Als er Ende 2014 den Einberufungsbefehl erhält, fürchtet er den sicheren Tod und beschließt zu fliehen. Dies ist seine Geschichte, aus seiner Perspektive. mehr

Viel Lob für WhatsApp-Geschichte

Ramis Fluchtgeschichte konnte auch per WhatsApp verfolgt werden. Wir haben die Reaktionen zu der Aktion gesammelt. mehr

04:30 min

Vorurteile und Hass-Kommentare: Rami antwortet

Rami ist vor dem Krieg in Syrien geflohen. Einigen hat das nicht gefallen. Jetzt antwortet Rami auf Vorurteile und Hass-Kommentare in Foren, auf Facebook und WhatsApp. Video (04:30 min)

Ramis Flucht - FAQ

Warum kann Rami nicht auf legalem Weg einreisen? Wieso kontrolliert die Bundespolizei am Flughafen von Athen? Wir haben Antworten auf Ihre Fragen zusammengestellt. mehr

Hintergrund

mit Video

Ein gefährlicher Weg

Unfälle, kriminelle Banden und skrupellose Schleuser: Die "West-Balkan-Route", der Landweg nach Westeuropa, birgt viele Gefahren für die Flüchtlinge. mehr

"Das war ein Drahtseilakt"

Panorama 3 Reporter Nino Seidel traf in der türkischen Stadt Mersin Syrer, die auf ihre Flucht nach Europa warten. Einen der Flüchtlinge hat er auf seinem Weg begleitet. mehr

mit Video

"Das ist wie ein Todesurteil"

Rami liebt sein Leben: Er ist 31, arbeitet als Anwalt in Damaskus. Es geht ihm gut. Bis der Krieg in Syrien ausbricht. Weil er um sein Leben fürchtet, flieht er. mehr

"Ich habe 600.000 Anrufe in Abwesenheit"

Er gilt als der größte Schleuser in der Türkei: Abu Suhaib hat über 2.000 Menschen mit Containerschiffen in die EU gebracht. Die deutschen Behörden ermitteln gegen ihn. mehr

Mersin: Umschlagplatz für Waren und Menschen

Mersin gilt vielen als "Tor zu Europa": Das Geschäft mit den Flüchtlingen floriert in der türkischen Hafenstadt, ganze Viertel werden von Flüchtlingen und Schleusern dominiert. mehr

Wir freuen uns über Ihre Meinung

Was meinen Sie?

Als der Syrer Rami den Einberufungsbefehl erhält, beschließt er zu fliehen. Panorama 3 erzählt die Geschichte seiner Flucht. Was halten Sie von unserem Projekt? Wir freuen uns über Ihre Meinung. mehr

Protokoll einer Flucht: das Team

Alle an der Sendung beteiligten Personen aus Produktion und Redaktion. mehr