NaturNah: Kleiner Maulwurf - großer Ärger

Dienstag, 01. August 2017, 18:15 bis 18:45 Uhr
Donnerstag, 03. August 2017, 11:30 bis 12:00 Uhr

Im Vordergrund ein Maulwurfshügel, dahinter ein schaufelnder Mann.

3,26 bei 19 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Die meisten Menschen haben nichts gegen den Maulwurf, solange er nicht in ihrem Garten gräbt. Doch wenn er den liebevoll gepflegten englischen Zierrasen mit unzähligen Erdhügeln überhäuft, während er sein unterirdisches Tunnelsystem anlegt, laufen viele Gartenbesitzer Sturm. In ihrer Not greifen sie oft zu zweifelhaften Methoden, um den Maulwurf zu vertreiben. Zu allem, was der Markt überhaupt gegen Schädlinge so hergibt.

Der Maulwurf steht unter Naturschutz

Dabei steht der Maulwurf unter Naturschutz. Und etliche Vergrämungsmittel können ihm nichts anhaben. Der Maulwurf ist ein durchaus nützlicher Insektenfresser, weiß Biologe Heinz Peper. Die Leibspeise vom Maulwurf: Raupen, Engerlinge, Schnecken und Mäuse. Mohrrüben und Salat interessieren ihn dagegen gar nicht. Denn er ist ein reiner Fleischfresser.

Bild vergrößern
Der Kleingartenverein Erlengrund ist fest in der Hand des Maulwurfs.
Kleingärtner und Sportvereine ärgern sich

Einige Kleingärtner aus dem Erlengrund e.V. in Bergen auf Rügen wollen die Maulwürfe trotzdem unbedingt loswerden. Wie sie das streng geschützte Tier legal und auf sanfte Art effektiv verscheuchen können, das zeigt der Film aus der Reihe "NaturNah".

Auch den Trainingsplatz der Sportfreunde aus Rövershagen hat sich ein Maulwurf als Revier ausgesucht. Durch unzählige Maulwurfshügel war der Platz sogar lange Zeit unbespielbar.

Ratgeber Garten
mit Video

Maulwürfe mit Lärm und Gestank vertreiben

Viele Gartenbesitzer ärgern sich über große Erdhügel von Maulwürfen Allerdings stehen die Tiere unter Naturschutz und dürfen nur mit sanften Methoden vertrieben werden. mehr

Redaktion
Christina Walther
Produktionsleiter/in
Frederik Keunecke
Autor/in
Karin Rowold