Sendedatum: 25.11.2013 20:15 Uhr  | Archiv

Viel Zucker in Backmischungen für Brote

von Franz Jägeler

In der Werbung erinnern Brot-Bäcker gerne an Tradition und echtes Handwerk. Doch mit klassischen Zutaten und traditioneller Herstellung haben viele Brote heutzutage nichts mehr zu tun. Häufig bestehen sie aus Backmischungen und viel Zucker.

In ein traditionell gebackenes Brot gehören Sauerteig, Mehl, Hefe, Salz und Wasser - sonst nichts. So sehen es viele Handwerksbäcker. Doch die Realität in den allermeisten Backstuben sieht anders aus. Dort findet man vollautomatische Backmaschinen statt herkömmlicher Handarbeit. Viele Bäcker behaupten in der Werbung, ihre Brote seien auf ursprüngliche Weise gebacken - mit viel Liebe und Zeit. In den Backmischungen stecken aber Inhaltsstoffe, die nach Auffassung vieler Handwerksbäcker mit natürlichem Backen nicht viel zu tun haben, zum Beispiel Emulgatoren, Lecithine und Enzyme.

Backmischung bei mehr als 5.000 Bäckern im Sortiment

Ein aktueller Renner ist zum Beispiel das "König Ludwig"-Brot, das nach Auskunft von Branchenkennern mehr als 5.000 Bäcker im Sortiment führen. Die Backmischung enthält Mono- und Diglyceride von Fettsäuren, Emulgatoren, Enzyme und Mehlbehandlungsmittel.

In der Werbung wird aber fast so getan, als hätten die Bäcker das Brot selbst gebacken. Verbrauchertäuschung? Hersteller Ireks meint: Um "unter Einsatz unserer Zutaten" zu backen, seien die "Handwerkskunst" und die "Erfahrung" eines Bäckers erforderlich. Und: "Wir fördern mit unseren Produkten die Kreativität des Bäckers".

Acht Prozent Zucker in der Backmischung

Das "Hildegard von Bingen"- Brot enthält sogar Zuckerstoffe wie Kandiszucker, Gerstenmalzextrakt, Karamellzucker, Maltodextrin und Backhonig. Eine Lebensmittel-Analyse der "Hildegard von Bingen" - Backmischung von Markt kommt zu dem Ergebnis: acht Prozent Zuckeranteil. CSM kommt zu einem anderen Ergebnis, gibt aber zu, 5,6 Gramm Zucker pro 100 Gramm Backmischung zuzusetzen. Hersteller CSM schreibt: "Dem würde sich Hildegard, wenn sie in der heutigen Zeit leben würde, sicher nicht verschließen." Die Inhaltsstoffe verbesserten unter anderem die "Teigstruktur" sowie die "Knet- und Gärtoleranz".

Zentralverband des Deutschen Bäckerhandwerks: "Keine Irreführung"

Auf Anfrage von Markt teilte der Zentralverband des Deutschen Bäckerhandwerks schriftlich mit: Backmischungen "stellen eine Arbeitserleichterung für Betriebe dar. Auch unter Einsatz von Vormischungen können individuelle Produkte hergestellt werden, da der Bäcker diese einzeln dosieren und variieren kann. (...) Der Verbraucher bekommt alle notwendigen Informationen über die Inhaltsstoffe der Brote. (...) Wir glauben nicht, dass die Verbraucher mit Fantasienamen in die Irre geführt werden."

Weitere Informationen

So schummeln Bäcker bei Vollkornbrötchen

Viele Verbraucher lieben Vollkornbrötchen. Doch die enthalten oft deutlich weniger Vollkornmehl als vorgeschrieben - so mancher Bäcker schummelt. mehr

So beeinflussen Bäcker die Brotfarbe

Dunkle Brote sehen gesund aus, deshalb sind sie bei Verbrauchern besonders beliebt. Das wissen auch einige Bäckereien und färben den Teig dunkler. mehr

Dieses Thema im Programm:

Markt | 25.11.2013 | 20:15 Uhr

NDR Logo
Dieser Artikel wurde ausgedruckt unter der Adresse: http://www.ndr.de/ratgeber/verbraucher/brot305.html