Stand: 20.10.2017 15:00 Uhr

Werben mit "vegan": So werden wir beeinflusst

von Niels Walker

Viele Lebensmittel tragen inzwischen den Hinweis "vegan". Ob Margarine, Tiefkühlgemüsepfanne, Pommes Frites, Müsli, Mehl oder sogar Kondome. Dabei gelten nur ein bis zwei Prozent der Erwachsenen in Deutschland als Veganer. Wozu dann der Aufwand?

Produkt mit Verbraucherinformationen "Vegan".

Werben mit "vegan": So werden wir beeinflusst

Markt -

Vegane Chips, Pommes und Gemüse: Viele Verbraucher verbinden mit "vegan" oder "vegetarisch" einen guten Umgang mit Tieren und der Natur. Hersteller nutzen das fürs Marketing.

2,05 bei 40 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Vegan ist ein positiver Begriff

"Vegan" und "vegetarisch" sind Begriffe, die in unserer Kultur positiv besetzt sind. Viele assoziieren damit einen guten Umgang mit der Natur und mit Tieren, wie der Markenexperte Dr. Oliver Errichiello sagt. Wenn ein Verbraucher dies auf einer Verpackung liest, löst es bei ihm unterbewusst ein gutes Gefühl aus. Da die Produktvielfalt im Supermarkt stetig wächst, müssen Verbraucher sich Strategien überlegen, um den Überblick zu behalten. Eine davon heißt, Siegel oder Siegel-ähnliche Hinweise zu beachten, wie Errichiello sagt. "Vegan" vermittelt etwa blitzschnell, dass es sich hier um ein Produkt ohne tierische Zutaten handelt. Damit bleiben nur Obst und Gemüse als Zutaten übrig - und die gelten als gesund.

Alltagsprodukte plötzlich "vegan"

Bild vergrößern
"Vegan" und "vegetarisch" seien Begriffe, die in unserer Kultur positiv belegt sind, sagt Markenexperte Dr. Oliver Errichiello.

Pommes Frites, Müsli oder Tiefkühlgemüse - bei vielen Produkten, die mit "vegan" gekennzeichnet sind, ist auch ohne diesen Hinweis klar: Hier handelt es sich um Gemüse oder Obst. Und woraus soll eine Pommes denn sonst sein, wenn nicht aus einer Kartoffel? Markenexperte Oliver Errichiello ist sich sicher, dass die Hersteller der Produkte nicht das Ziel hatten, ein veganes Produkt herzustellen. Viel eher hätten sie die bestehende Produktpalette untersucht und, wo möglich, den Hinweis "vegan" angebracht - mit dem Ziel, das Marketing zu schärfen. Der Vorteil für die Hersteller: Sie müssen keine Kosten für die Entwicklung eines neues Produktes aufwenden und können doch den Trend vegane Ernährung für sich nutzen.

Bei einigen Produkten ein berechtigter Hinweis

Bei einigen Produkten ist "vegan" allerdings ein berechtiger Hinweis. Auch auf Margarine findet sich oft der Hinweis "vegan". Wer denkt, Margarine sei stets ein pflanzliches Produkt, wird von einer EU-Verordnung eines besseren belehrt: Demnach ist Margarine ein "aus pflanzlichen und/oder tierischen Fetten gewonnenes Erzeugnis mit einem Fettgehalt von mindestens 80 Prozent und weniger als 90 Prozent". Margarine darf also tierische Fette enthalten. So eine Margarine darf dann nicht den Hinweis "vegan" tragen.

Kondome aus Kautschuk sind nicht immer vegan

Kondome werden meist aus Naturkautschuk hergestellt. Bei der Herstellung werden sie mit einem Milcheiweiß behandelt, um die Belastbarkeit sicherzustellen, wie Mapa, der Hersteller der Marken Billy Boy, Fromms und Blausiegel, auf Anfrage erklärt. Fair Squared, der Hersteller eines als "vegan" gekennzeichneten Kondoms, gab auf Anfrage an, eine höherwertige Kautschukmischung zu verwenden, die den Einsatz des Milchproteins entbehrlich macht.

Das sagen die Hersteller

  • Kölln zum Hinweis "vegan" auf Früchte-Müsli

    "Wir möchten Orientierung für unser Sortiment geben, denn bei Müslis können beispielsweise Honig oder milchhaltige Schokolade als Zutat enthalten sein."

  • Edeka zum Hinweis "vegan" bei der Gemüsepfanne italienische Art

    "Mit der Kennzeichnung 'vegan' auf der Verpackung möchten wir auf den ersten Blick deutlich machen, dass dieses Produkt auch für eine vegane Ernährung geeignet ist, also nicht mit zum Beispiel Butter oder Sahne verfeinert ist."

  • Agrarfrost zum Hinweis "vegan" auf Pommes Frites

    "Mit diesen Hinweisen bedienen wir (…) das erhöhte Informationsbedürfnis der Verbraucher, die gesundheitsbedingt oder aus anderen Gründen auf bestimmte Ernährungsformen angewiesen sind oder diese bevorzugen."

  • Kondom-Hersteller Mapa

    "Die Verwendung von Kasein (ein Milcheiweiß, Anmerkung der Redaktion) erfolgt in geringster, streng kontrollierter Einsatzmenge, ist aber wichtig, um die Belastbarkeit und Sicherheit der Kondome bei möglichst geringem Einsatz an sonstigen Hilfstoffen zu erreichen."

  • Kondom-Hersteller Fair Squared

    "Wir verzichten auf Kasein oder andere Inhaltsstoffe tierischen Ursprungs."

  • Unilever

    Keine Stellungnahme zum Hinweis "vegan" oder "vegetarisch" auf Rama-Margerine.

zurück
1/4
vor

 

Weitere Informationen

Vegetarischer Fleischersatz ist oft ungesund

Vegetarische Ersatzprodukte für Wurst und Fleisch gelten als gesund. Doch oft enthalten sie mehr Zucker, Fett und Salz als die Originale - und mehr Kalorien. mehr

Wie gesund ist Soja wirklich?

Immer mehr Menschen möchten weniger Fleisch essen oder ganz darauf verzichten - und greifen zu Ersatzprodukten aus Soja. Wie gesund sind Sojamilch, Tofu und Co? mehr

Wie gesund ist vegane Ernährung?

Veganer ernähren sich ohne Fleisch, Fisch, Milch, Eier und Honig. Für sie bietet der Handel viele spezielle Fertigprodukte an. Die sind aber nicht immer gesund. mehr

Dieses Thema im Programm:

Markt | 23.10.2017 | 20:15 Uhr

Mehr Ratgeber

08:27

Die schönsten Winterblüher und ihre Pflege

23.11.2017 16:20 Uhr
Mein Nachmittag
12:25

Mit Gemüse gesund durch den Winter

20.11.2017 16:20 Uhr
Mein Nachmittag
11:18

Sicheres Fahren auf glatten Straßen

21.11.2017 16:20 Uhr
Mein Nachmittag